Stephen Kiprotich



Alles zur Person "Stephen Kiprotich"


  • Leichtathletik

    So., 28.04.2019

    Äthiopier Abate gewinnt 34. Hamburg-Marathon

    Tadu Abate aus Äthiopien kommt beim 34. Hamburg Marathon als Sieger ins Ziel.

    Hamburg (dpa) – Tadu Abate hat die 34. Auflage des Hamburg-Marathons gewonnen. Der Vorjahreszweite aus Äthiopien fing im Schlussspurt auf den letzten Metern noch seinen Landsmann Ayele Abshero ab.

  • 2:05:48 Stunden

    So., 03.12.2017

    Norweger Moen gewinnt Fukuoka-Marathon mit Europarekord

    Der Norweger Sondre Moen siegte beim Marathon in Fukuoka.

    Fukuoka (dpa) - Das Marathon-Jahr 2017 ist mit einem Paukenschlag in Fernost zu Ende gegangen. Der Norweger Sondre Moen gewann den Klassiker im japanischen Fukuoka und verbesserte dabei den Europarekord gleich um 22 Sekunden.

  • Schöfisch bester Deutscher

    So., 23.04.2017

    Äthiopier Tsegaye Mekonnen gewinnt 32. Hamburg-Marathon

    Der Äthiopier Tsegaye Mekonnen läuft beim 32. Hamburg-Marathon nach 2:07:26 Stunden über die Ziellinie.

    Hamburg (dpa) - Der Äthiopier Tsegaye Mekonnen hat den 32. Hamburg-Marathon gewonnen. Der 21-Jährige lief den flachen Kurs in der Hansestadt in 2:07:26 Stunden - und ließ damit den Favoriten, Olympiasieger und Marathon-Weltmeister Stephen Kiprotich aus Uganda knapp hinter sich (2:07:30 Stunden).

  • Laufen | Enschede Marathon am Sonntag

    Do., 20.04.2017

    Yeshimebet Bifa die Topfavoritin

    Schnelle Frauen wollen auch diesmal wieder Jagd auf den Streckenrekord machen. In der Bildmitte die Siegerin des Vorjahres und aktuelle Rekordhalterin, Sarah Jebet.

    Gegen 12.30 Uhr am Sonntag wird es laut werden am Boulevard 1945 in Enschede. Dann werden die Zuschauer wie gewohnt enthusiastisch die Schnellsten beim Zieleinlauf des Enschede Marathon feiern. Überquert erneut eine Frau vor den schnellsten Männern die Ziellinie?

  • Olympia

    So., 21.08.2016

    Gold im Marathon: Kipchoge lässt Kenia jubeln

    Olympia : Gold im Marathon: Kipchoge lässt Kenia jubeln

    Rio de Janeiro (dpa) - Der Kenianer Eliud Kipchoge ist bei den Olympischen Spielen zu Gold im Marathon gelaufen. Der 31 Jahre alte Langstreckler siegte in Rio de Janeiro mit einer Zeit von 2:08,44 Stunden.

  • Enschede Marathon 2016

    Fr., 23.10.2015

    Die Läuferinnen rücken in den Fokus

    Weitere Bestzeiten bei den Männern  stehen beim Enschede Marathon nicht mehr im Blickpunkt.

    Beim Enschede Marathon ging es bisher eigentlich immer um eine Topzeit im Feld der Männer. Das führte zu vielen Spitzenzeiten und im Jahr 2011 zum Streckenrekord (2:07:20 Std.) durch Stephen Kiprotich (Uganda), der ein Jahr später in London sogar Olympiasieger wurde.

  • Leichtathletik

    Mo., 17.08.2015

    Der Zeitplan der WM in Peking und die Titelverteidiger

    Raphael Holzdeppe ist in Peking Titelverteidiger im Stabhochsprung.

    Berlin (dpa) Der Zeitplan der Leichtathletik-WM in Peking und die Titelverteidiger in der Übersicht:

  • Enschede Marathon bei besten Bedingungen

    Mo., 20.04.2015

    Entscheidung auf der Ziellinie

    Auch nach 32 Kilometern  noch dicht beieinander: Vorne der spätere Drittplatzierte Edwin Kimaiyo (Startnummer 4), dahinter der Zweitplatzierte Kaleb Keshebo ( Nummer 8) und der Sieger Evans Cheruiyot (Nummer 1).

    Die äußeren Bedingungen waren wie „gemalt“ am Sonntag beim Enschede-Marathon: Strahlender Sonnenschein, Windstille, ideale Lauftemperaturen zwischen 10 und 15 Grad. Prompt blieben drei Läufer unter 2:10 Std. für die klassische Distanz über 42,195 km.

  • Leichtathletik

    So., 22.02.2015

    Äthiopier Negesse und Dibaba gewinnen Tokio-Marathon

    Leichtathletik : Äthiopier Negesse und Dibaba gewinnen Tokio-Marathon

    Tokio (dpa) - Die Äthiopier Endeshaw Negesse und Birhane Dibaba haben den Marathon in Tokio gewonnen. Negesse setzte sich in der japanischen Hauptstadt in 2:06:00 Stunden durch.

  • Enschede-Marathon: Elijah Sang hängt die Konkurrenz ab

    Mo., 28.04.2014

    Rekord fällt ins Wasser

    Mit dem Startschuss prasselte auch der Regen auf die Läufer beim Enschede-Marathon herab. Bei diesen Witterungsbedingungen war an keinen Streckenrekord zu denken. Und auch aus dem ersten niederländischen Sieg nach 25 Jahren wurde nichts.

    Als der Startschuss ertönte, sah sich auch Petrus genötigt, am diesjährigen Enschede-Marathon teilzunehmen. Der Dauerregen machte es den Läufern auf den rund 42 Kilometern alles andere als leicht, an eine Bestzeit war schon gar nicht zu denken. Und am Ende erfüllte sich auch der Traum vom ersten niederländischen Sieg nach 25 Jahren nicht.