Susanne Nerkamp



Alles zur Person "Susanne Nerkamp"


  • FDP-Antrag von CDU und SPD abgelehnt

    Sa., 14.12.2019

    Kein Spielraum für Steuersenkung

    Weniger Geld in der Gemeindekasse zu haben aufgrund von Steuersenkungen? CDU und SPD sehen dafür keinen Spielraum.

    Ins Leere lief in der hinsichtlich des Gemeinde-Haushaltes 2020 vorentscheidenden Sitzung des Hauptausschusses am Donnerstagabend der Vorstoß der FDP-Fraktion, die Steuern auf Gemeindeebene zu senken. Auch Bürgermeister und Kämmerin warnten vor so einem Einnahmeausfall.

  • Antrags-Offensive der SPD zum Haushalt

    Fr., 13.12.2019

    Von Blockheizkraftwerk bis Bus

    Günstigere Bus-Fahrpreise zwischen Alverskirchen und Everswinkel soll eine Testphase im nächsten Jahr ermöglichen.

    260 Minuten oder vier Stunden zwanzig. So lange tagte der Planungs- und Umweltausschuss am Mittwochabend. Dass den Ausschussmitgliedern ein strapazierfähiges Sitzfleisch abgefordert wurde, lag vor allem am Tagesordnungspunkt „Haushaltsberatung“. Zwar fallen von den insgesamt 41 „Produkten“ im Haushaltplan lediglich sieben in den Zuständigkeitsbereich dieses Ausschusses, aber die SPD-Fraktion hatte mit immerhin neun Änderungs- bzw. Erweiterungsanträgen für reichlich zusätzlichen Gesprächsstoff gesorgt.

  • Bauausschuss beschließt gemeindliche Baumaßnahmen

    Do., 05.12.2019

    Investitions-Fahrplan für 2020

    „Auf tönernen Füßen“: Die Tragfähigkeit der „Brücke 4“ in der Alverskirchener Bauerschaft Evener reicht den Anforderungen nicht mehr aus. Ob gar ein kostspieliger Neubau fällig ist, wird derzeit geprüft.

    2,2 Millionen Euro sind an Investitionsausgaben im Haushaltsplan-Entwurf fürs kommende Jahr 2020 veranschlagt. Mit einem Teil davon hatte sich der Bauausschuss in seiner Sitzung am Dienstagabend zu beschäftigen. Kämmerin Susanne Nerkamp sowie Bernd Schumacher und Sandra Rickmann vom Planungs- und Bauamt machten den Kommunalpolitikern die Rechnung für die Maßnahmen auf, die für 2020 angedacht sind.

  • Landwirte und Gemeindeverwaltung im Dialog

    Do., 07.11.2019

    Flächenverluste minimieren

    Gedankenaustausch in Sachen Landwirtschaft (v.l.): Bürgermeister Sebastian Seidel, Norbert Reher (Amtsleiter Planen, Bauen, Umwelt), Josef Starp (LOV Alverskirchen), Dr. Matthias Quas (WLV-Kreisverband), Christoph Gerd-Holling (LOV Alverskirchen), Bernd Schumacher (Amt für Planen, Bauen, Umwelt), Ewald Homann, Martin Gerdemann (beide LOV Everswinkel) und Kämmerin Susanne Nerkamp.

    Zum turnusmäßigen Jahresgespräch waren die Vertreter der beiden Landwirtschaftlichen Ortsverbände mit dem Geschäftsführer des WLV-Kreisverbandes, Dr. Matthias Quas, jüngst im Rathaus zu Gast. Dabei ging es um aktuelle Fragen der Gemeindeentwicklung, die auch die Landwirte tangieren.

  • Baugebiet Königskamp: Teil-Endausbau und Grundstücksvergabe im 3. Abschnitt

    Do., 26.09.2019

    Zeit für die Wohnstraße

    Licht am Ende des Tunnels für die Anwohner der Stichstraße im Baugebiet Königskamp: Der Endausbau ihrer Wohnstraße soll vor der Ringstraße und auch schon bald erfolgen.

    Die Geduld jener Anwohner im Baugebiet Königskamp, deren Häuser schon lange fertig und bezogen sind und die zusammen an der kleinen Stichstraße liegen, soll nicht weiter strapaziert werden. Obwohl nun das Projekt „Königskamp III“ vor der baulichen Umsetzung steht, soll für jene Stichstraße nun bald der Endausbau erfolgen.

  • Abschließende Beratung im Hauptausschuss

    Sa., 15.12.2018

    Es bleibt bei der Steuererhöhung

    Das Thema Steuern dürfte auch in den Haushaltsreden der vier Ratsfraktionen am kommenden Dienstag, 18. Dezember, eine Rolle spielen. Der Etat sieht eine deutliche Erhöhung der Hebesätze vor.

    Das Haushaltsloch 2019 ist auf ein Minimum geschrumpft seit dem Zeitpunkt der Etat-Einbringung im November. Kämmerin Susanne Nerkamp legte am Donnerstagabend im Hauptausschuss eine Änderungsliste vor, an deren Ende eine große Zahl stand: Um 667 000 Euro haben sich die Eckdaten unterm Strich verbessert.

  • Kostenumlage für Gewässerunterhaltung wird neu geregelt

    Fr., 09.11.2018

    Künftig sitzt jeder mit im Boot

    Blick auf den gerade renaturierten Teil der Angel in Alverskirchen. Die Aufgabe der Gewässerunterhaltung übernehmen die Wasser- und Bodenverbände für die Gemeinde. Die Zeiten, dass die Kosten allein von den Landwirten getragen werden, sind indes vorbei.

    Gewässerunterhaltung? Klar, hat man schon von gehört aber als Bürger und Bewohner des Dorfes doch nichts mit zu tun. Bislang. Aber das wird sich ändern. Das vor zwei Jahren novellierte Landeswassergesetz NRW zwingt die Gemeinde, die Unterhaltungskosten für die Gewässer neu umzulegen. Bislang zahlten die Bewohner im Außenbereich – sprich die Landwirte – die Zeche praktisch allein. Künftig sitzt jeder Grundstücksbesitzer, jeder Gebäude-Eigentümer mit im Boot. „Da kommt eine Menge Arbeit auf uns zu“, ließ Bürgermeister Sebastian Seidel am Mittwochabend in der Hauptausschusssitzung durchblicken.

  • Finanzstatus nach 1. Quartal

    Mi., 06.06.2018

    Tieferes Rot unterm Strich

    Nachzählen muss man in Sachen Haushaltslage immer wieder im Jahr.

    Es ist eine „Wasserstandsmeldung“. Aber für die Gemeinde ist sie bedeutsam. Der Finanzstatusbericht fasst jeweils quartalsweise die finanzielle Lage zusammen. Eine Momentaufnahme, die mit den im Haushaltsplan verankerten Prognosen und Erwartungen abgeglichen wird.

  • Neues Baugebiet für Everswinkel in der Vorbereitung

    Fr., 04.05.2018

    Siedler ziehen gen Süden

    Blick auf die Fläche des möglichen künftigen Baugebietes „Bergkamp III“. Insgesamt 6,3 Hektar umfasst das Plangebiet, das im Süden der Gemeinde an den „Bergkamp II“ anschließt und im Osten von der Sendenhorster Straße (K19) begrenzt wird.

    Früher führte der Weg der Siedler meist gen Westen. In Everswinkel zeigt der Pfeil der weiteren Besiedlung nun in Richtung Süden. Dort, jenseits des Baugebietes „Bergkamp II“ – sprich jenseits von Erlengrund, Heckenweg, Birkenweg und Schlehenweg – strebt die Gemeinde ein neues Wohnbaugebiet an. 6,3 Hektar umfasst die gesamte Plangebietsfläche, rund fünf Hektar würden auf das Baugebiet entfallen. Nachdem die unmittelbaren Anwohner jenes Bereiches bereits über den Briefkasten vorab kurz informiert worden sind, wurde das Projekt am Mittwochabend im Planungsausschuss genauer vorgestellt.