Sylvia Kotting-Uhl



Alles zur Person "Sylvia Kotting-Uhl"


  • Gutachter bezweifelt Erlaubnis

    Mo., 05.10.2020

    Gegner stoppen Gronau-Atomtransport nach Russland

    Ein Zug verlässt die Urananreicherungsanlage der Firma Urenco in Gronau (Archiv).

    Uran-Transporte aus Gronau sorgen immer wieder für Proteste. Diesmal können sich die Demonstranten auf ein neues Gutachten im Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion berufen, das die Rechtmäßigkeit der Transporte anzweifelt.

  • Sperrung von Bahnstrecke und Autobahn-Teilstück

    Mo., 05.10.2020

    Uran-Transport: Aktivistinnen seilten sich auf Gleis ab - mehrstündiger Polizeieinsatz

    Sperrung von Bahnstrecke und Autobahn-Teilstück: Uran-Transport: Aktivistinnen seilten sich auf Gleis ab - mehrstündiger Polizeieinsatz

    Die Bahnstrecke zwischen Münster und Enschede war am Montag mehrere Stunden gesperrt. Der Grund: Zwei Aktivistinnen hatten sich auf den Gleisen abgeseilt, um einen Urantransport von Gronau Richtung Russland zu stoppen. Am Spätnachmittag konnte die Sperrung aufgehoben werden.

  • Gutachten

    Mo., 05.10.2020

    Atomtransporte aus Gronau womöglich rechtswidrig

    Sylvia Kotting-Uhl (Bündnis 90/Die Grünen) spricht im Deutschen Bundestag.

    Berlin (dpa) - Atomtransporte mit angereichertem Uran aus Gronau in Nordrhein-Westfalen nach Russland sind nach einem Gutachten im Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion womöglich rechtswidrig. 

  • Ursachen aufklären

    Mi., 06.05.2020

    Bundestag nimmt Übertragung von Tier auf Mensch in den Blick

    Eine Fledermaus fliegt vor dem nächtlichen Himmel und sucht nach Insekten.

    Fast ein Drittel gefährlicher Erreger wie Ebola oder Sars kommen ursprünglich aus dem Tierreich. Die Gefahr für Menschen wächst, je stärker sie in deren Lebensraum eindringen.

  • Atom

    So., 05.04.2020

    Grüne fordern Stopp von Atomtransporten aus Gronau

    Das Logo von Bündnis 90/Die Grünen steht auf einem Aufsteller der Partei.

    Gronau (dpa/lnw) - Die Grünen fordern wegen der Corona-Krise einen Stopp der Atomtransporte von der Urananreicherungsanlage der Firma Urenco in Gronau nach Russland. Der Fraktionsvize der Grünen im Bundestag, Oliver Krischer, und die Vorsitzende des Umweltausschusses, Sylvia Kotting-Uhl, baten Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) in einem Brief, «unnötige Castortransporte in dieser ohnehin schweren Zeit zu verhindern». Sie könnten zu einer zusätzlichen, schweren Belastung für Einsatzkräfte und Krankenhäuser führen, heißt es in den Brief, der der Deutschen Presse-Agentur am Samstag vorlag.

  • Atom

    Sa., 04.04.2020

    Grüne fordern Stopp von Atomtransporten aus Gronau

    Gronau (dpa/lnw) - Die Grünen fordern wegen der Corona-Krise einen Stopp der Atomtransporte von der Urananreicherungsanlage der Firma Urenco in Gronau nach Russland. Der Fraktionsvize der Grünen im Bundestag, Oliver Krischer, und die Vorsitzende des Umweltausschusses, Sylvia Kotting-Uhl, haben Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) in einem Brief gebeten, «unnötige Castortransporte in dieser ohnehin schweren Zeit zu verhindern». Sie könnten zu einer zusätzlichen, schweren Belastung für Einsatzkräfte und Krankenhäuser führen, heißt es in den Brief, der der Deutschen Presse-Agentur am Samstag vorlag.

  • Stromverbrauch sinkt

    Do., 02.04.2020

    Grüne fordern vorübergehende Abschaltung von Atomkraftwerken

    Wolken über den Kültürmen des Kernkraftwerkes Grohnde in Niedersachsen.

    Ob nun alle Kraftwerke in der Corona-Krise laufen müssen, frage sich die Grünen. Immerhin ist der Stromverbrauch gesunken, da im ganzen viele Fabriken geschlossen oder in Kurzarbeit sind.

  • Trotz Bolsonaro

    So., 16.12.2018

    Deutsches Atomprogramm mit Brasilien läuft weiter

    Der Druckwasserreaktor Angra III entsteht derzeit in Angra dos Reis, rund 150 Kilometer südlich von Rio de Janeiro.

    Atomkraft in den Tropen: Deutsche Konzerne setzten große Hoffnungen in die Atomkooperation mit Brasilien. Doch vieles ging schief. Die Bundesregierung hält trotz des ungewissen Kurses des neuen rechten Präsidenten Bolsonaro an der Uran-Belieferung des Landes fest.

  • Bundestagsabgeordnete besuchen Urenco

    Di., 02.10.2018

    „Kein angereichertes Uran aus Gronau für Doel und Tihange“

     

    Die belgischen Atomkraftwerke Doel und Tihange erhalten keinen Brennstoff mehr aus der Urananreicherungsanlage in Gronau. Das habe das Unternehmen intern beschlossen, sagten am Dienstagabend die beiden Bundestagsabgeordneten Sylvia Kotting-Uhl (Bündnis 90/Die Grünen) und Hubertus Zdebel (Die Linke). Sie hatten sich am Nachmittag mit dem Geschäftsführer der Urenco Deutschland, Dr. Joachim Ohnemus, und weiteren Vertretern der Urenco in Gronau getroffen. Hintergrund des Gesprächs ist ein Antrag im Bundestag, mit dem die Stilllegung der Urananreicherungsanlage und der Brennelementefertigungsanlage in Lingen durchgesetzt werden soll. Am 17. Oktober findet eine Anhörung dazu im Bundestag statt.

  • Abgeordnete heute in Gronau

    Di., 02.10.2018

    Antrag im Bundestag: Atomgesetz soll geändert werden

    Die beiden Atomexperten der Bundestagsfraktionen von Bündnis 90/ Die Grünen und der Linken, Sylvia Kotting-Uhl und Hubertus Zdebel, besuchen am heutigen Dienstag die Urananreicherungsanlage. Mit einer Mahnwache von 13.30 bis 15 Uhr vor dem Haupttor der Urenco wollen Atomkraftgegner die Abgeordneten begrüßen und die Forderung der Anti-Atomkraft-Bewegung nach sofortiger Stilllegung der Uranfabriken bekräftigen. „Bis zum Sankt- Nimmerleinstag können aus Gronau und Lingen neben anderen Atomkraftwerke weltweit die grenznahen, gefährlichen Atomkraftwerken Doel, Thiange, Cattenom und Fessenheim beliefert werden. Das kann und muss unverzüglich gestoppt werden“, so Udo Buchholz vom Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU).