Sylvia Löhrmann



Alles zur Person "Sylvia Löhrmann"


  • Christuskirche

    Di., 22.01.2019

    Transport von Emotionen gehört zu ihrem Alltag

    Stefan Ludwig drehte noch einmal „52 Runden“.

    Mit Stefan Ludwig, Oliver Uschmann und Uwe Schulz sind drei Autoren in der Christuskirche zu Gast, die sich mit Gefühlen gut auskennen.

  • Podiumsdiskussion der CDU Kreis Steinfurt mit NRW-Ministerin Yvonne Gebauer

    Mi., 30.05.2018

    Schulpolitik sorgt für Dampf im Kessel

    Voller Saal am Dienstagabend bei „Mutter Bahr“ in Ibbenbüren-Uffeln. Ministerin Yvonne Gebauer (FDP) war auf Einladung der CDU Kreis Steinfurt gekommen, um über aktuelle Schulpolitik in NRW zu sprechen. Am Tisch Christoph Borgert (Bild rechts, l.), Landrat Dr. Klaus Effing und die Schulleiter Andreas Tangen (2.v.r.) und Jürgen Bernroth (r.).

    Dass „mächtig Dampf im Kessel“ ist, wie Christina Schulze Föcking die Situation beschrieb, war bereits am großen Interesse abzulesen, auf das die Podiumsdiskussion der CDU im Kreis Steinfurt gestoßen ist, die Schulpolitik im Land mit der Ressortchefin im Kabinett von Ministerpräsident Armin Laschet einmal von Angesicht zu Angesicht zu diskutieren. Der Saal bei „Mutter Bahr“ in Ibbenbüren-Uffeln war voll und die Neugier auf Yvonne Gebauer groß. Wie

  • Schüler-Pressekonferenz mit Titus Dittmann am 13. Juni

    Di., 15.05.2018

    Mehr als der Skateboard-Pionier

    Titus Dittmann ist der nächste prominente Gast bei der Schüler-Pressekonferenz am 13. Juni. Neugierige Klasse!-Klassen können sich ab sofort bewerben.

    Stillstand, lange Pause? Das passt nicht zu Titus Dittmann. Bei ihm ist fast immer etwas in Bewegung – meist verbunden mit einer ordentlichen Portion Spaß, mit authentischer Begeisterung für die Menschen.

  • Religion

    Do., 21.12.2017

    Grüne fordert breite Auseinandersetzung mit Antisemitismus

    Sylvia Löhrmann (Grüne).

    Bielefeld (dpa) - Die frühere nordrhein-westfälische Bildungsministerin Sylvia Löhrmann hat einen «latenten Judenhass» in Deutschland beklagt. In einem Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden «Neuen Westfälischen» (Donnerstag) verlangte die Grünen-Politikerin eine breite Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus. «Mahnmale zur Erinnerung an die deutschen Gräueltaten reichen aus meiner Sicht aber nicht aus», sagte sie. Daher sollte man die Erinnerungskultur «stetig auffrischen - bis in die Integrationsgesellschaft hinein».

  • Afrika und Ahlen

    So., 04.06.2017

    Mädchenleben auf drei Kontinenten

    Auch dieses junge Mädchen macht mit.

    Die Veranstaltungsreihe „Wie weit ist Afrika“ geht in die zweite Runde. Neben einer Ausstellung gibt Lesungen mit der deutschen Schauspielerin und TV-Moderatorin Mo Asumang, die ihre Erfahrungen bei Begegnungen mit Neonazis in einem Buch beschreibt, und mit dem ersten schwarzen SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby gehören ebenso zum Programm wie Filme mit afrikanischem Hintergrund. Alles in Ahlen.

  • Deutsch-israelisches Projekt

    So., 21.05.2017

    Schüler erforschen die Schoa

    In der Villa ten Hompel versammelten sich die Teilnehmer um Schulministerin Sylvia Löhrmann zum Gruppenbild.

    36 Jugendliche aus Deutschland und Israel erforschten gemeinsam die Schoa. Zur Abschlussveranstaltung in der Villa ten Hompel reiste die Schulministerin an.

  • Nach Wahl-Pleite: Grünen-Spitze tritt zurück

    Di., 16.05.2017

    Partei-Kritik: Schonungsloser Blogeintrag von Grünen-Fraktionsvize aus Steinfurt

    Nach Wahl-Pleite: Grünen-Spitze tritt zurück : Partei-Kritik: Schonungsloser Blogeintrag von Grünen-Fraktionsvize aus Steinfurt

    Bei den von heftigen Wahlverlusten erschütterten NRW-Grünen ist die Zeit der Abrechnung und Umbrüche angebrochen. Vor allem Spitzenkandidatin Sylvia Löhrmann steht heftig in der Kritik. Sie kündigte am Dienstag an, sich zurückzuziehen. Ende Mai will sich die Fraktion eine neue Spitze geben, der bisherige Fraktionschef Mehrdad Mostofizadeh tritt nicht wieder an.

  • Wahlen

    Mo., 15.05.2017

    Löhrmann: Grünen-Niederlage kein Zusammenhang mit Bund

    Die Spitzenkandidatin der Grünen, Sylvia Löhrmann.

    Düsseldorf (dpa) - Die Wahlniederlage der Grünen in NRW hängt nach Einschätzung ihrer Spitzenkandidatin Sylvia Löhrmann nicht mit der Bundespolitik zusammen. «Das ist ein Ergebnis, das landespolitische Ursachen hat», sagte die noch amtierende NRW-Schulministerin am Montag im Sender WDR5. Die Grünen, die bei der Wahl von 11,3 auf 6,4 Prozent abgestürzt sind, seien mit ihren Themen nicht durchgedrungen, beklagte sie. Es sei ein harter und aggressiver Wahlkampf gewesen. Immerhin sei aber der Wiedereinzug in das Landesparlament gelungen - das sei bereits ein «Riesenkraftaufwand» gewesen, sagte Löhrmann. Jetzt gelte es, die Ärmel aufzukrempeln und einen engagierten Bundestagswahlkampf zu führen. «Ich sehe da keinen unmittelbaren Zusammenhang.»

  • Wahlen

    So., 14.05.2017

    Grüner EU-Politiker Giegold: «Haben geräuschlos mitregiert»

    Wahlen : Grüner EU-Politiker Giegold: «Haben geräuschlos mitregiert»

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Nach dem großen Stimmverlust der Grünen bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen hat der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold seine Parteikollegen in der bisherigen Landesregierung als «geräuschlos» kritisiert. «Rot-Grün ist abgewählt, das ist eine bittere schwere Niederlage für uns», sagte Giegold am Sonntagabend im WDR. Die Grünen hätten in Nordrhein-Westfalen «geräuschlos mitregiert», kritisierte er. «Diese rot-grüne Koalition hat konfliktarm regiert, und da sind wir unsichtbar geworden.» Auch Themen wie die umstrittene Politik der Grünen-Schulministerin Sylvia Löhrmanns nannte er als möglichen Grund für die Wahlniederlage.

  • Wahlen

    So., 14.05.2017

    Grüne Löhrmann schließt Jamaika-Koalition in NRW aus

    Die nordrhein-westfälische Grünen-Vorsitzende, Sylvia Löhrmann.

    Düsseldorf (dpa) - Die nordrhein-westfälische Grünen-Spitzenkandidatin Sylvia Löhrmann hat nach der Abwahl von Rot-Grün eine sogenannte Jamaika-Koalition mit CDU und FDP ausgeschlossen. «Für uns stellt sich diese Frage nicht», sagte Löhrmann am Sonntagabend in Düsseldorf. Es bleibe bei dem Parteitagsbeschluss, ein solches Bündnis nicht einzugehen. Sie sehe zudem «eigentlich keine Arbeitsgrundlage» für Schwarz-Gelb-Grün. «Da soll sich niemand Illusionen machen», sagte Löhrmann. Die bislang an der Regierung beteiligten Grünen stürzen nach den ersten Hochrechnungen auf 6,0 Prozent in NRW ab.