Thomas Baaken



Alles zur Person "Thomas Baaken"


  • Ergebnis von FH-Studie

    Mo., 16.09.2019

    Gründerszene ist unzufrieden mit Münster

    Jung, pfiffig und von der eigenen Idee überzeugt: Gründer sind in der Regel hochmobil – und mit dem Standort Münster nicht wirklich zufrieden, sagt Prof. Thomas Baaken von der FH Münster (Bild unten).

    Die Stadt Münster ist bei Gründern nicht wirklich beliebt. Jung-Unternehmer bemängeln vor allem den bürokratischen Aufwand, die Flut an Vorschriften sowie den schlechten Zugang zu Finanzquellen. Unzufrieden sind sie auch mit Start-up-Messen und entsprechenden Events in Stadt und Region.

  • „Science-to-Business Marketing Research Centre“

    Do., 23.05.2019

    Forscher spielen weltweit in der ersten Liga

    Für Wissenschaftler ein unkonventionelles Foto: Prof. Thomas Baaken (r.) und sein Team freuen sich über eine Förderzusagen.

    Forschen fördern, auch das ist eine Aufgabe der EU. Ein Lied davon singen kann Prof. Thomas Baaken. Er leitet das „Science-to-Business Marketing Research Centre“ der Fachhochschule (FH) Münster. Dahinter verbirgt sich ein Institut, fein und klein, aber ausgestattet mit großem Renommee, das sich vereinfacht gesagt darum kümmert, dass sich der Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft verbessert.

  • FH Münster und Wirtschaftsförderung kooperieren

    Do., 21.04.2016

    Markanter Markenkern für Senden

    Studierende der FH sowie Lehrbeauftragte wurden von Melanie Baßenhoff und Sebastian Täger in Senden begrüßt.

    Die Wirtschaftsförderung der Gemeinde Senden bekommt Unterstützung von der FH Münster. Angehende Fachleute sowie Lehrbeauftragte feilen an Ideen, um das Marketingkonzept der Gemeinde auszubauen.

  • Dorfwerkstatt in Westbevern

    Do., 13.03.2014

    Die Zukunft kann kommen

    In moderierten Gruppen diskutierten die Westbeverner über die Gestaltung des Dorfes in der Zukunft.

    „Das war eine sehr gelungene Veranstaltung“, sagte Friederike von Hagen-Baaken. Die Vorsitzende des Westbeverner Krinks war sich diesbezüglich mit dem Großteil der rund 200 Interessenten aller Altersstufen einig. Die Dorfwerkstatt mit dem Titel „Westbevern 2030 – Zukunft gestalten“ war am Dienstagabend nicht nur hervorragend besucht, sondern es wurden wie erhofft zahlreiche Ideen für die Entwicklung des Dorfes und der Gemeinschaft der 3800 Einwohner entwickelt.