Thomas Großbölting



Alles zur Person "Thomas Großbölting"


  • „Wir nennen Ross und Reiter“

    Mi., 18.09.2019

    Historiker untersucht Missbrauchsfälle im Bistum Münster

    Prof. Thomas Großbölting (l.) und Generalvikar Dr. Klaus Winterkamp erklären die Bedeutung der Missbrauchsstudie.

    Im Auftrag des Bischöflichen Generalvikariats wird der münsterische Historiker Thomas Großbölting die Missbrauchsfälle im Bistum Münster aufarbeiten. Gemeinsam mit seinem Team soll er Fälle aufdecken und untersuchen, sie beschreiben und jene Strukturen rekonstruieren, die den Missbrauch begünstigt oder seine Aufdeckung verhindert haben. 

  • Kirche

    Mi., 18.09.2019

    Bistum lässt sexuellen Missbrauch von Historiker aufarbeiten

    Eine Außenansicht des Bischöflichen Generalvikariats auf dem Domplatz in Münster (Nordrhein-Westfalen).

    Münster (dpa/lnw) - Das Bistum Münster lässt von einem Historiker Fälle sexuellen Missbrauchs durch Priester, Diakone oder Ordensleute untersuchen. Das Projekt stellte am Mittwoch der Generalvikar Klaus Winterkamp zusammen mit dem Studienleiter vor. Der Wissenschaftler der Uni Münster, Thomas Großbölting, soll in einem mehrjährigen Projekt möglichst exakt Taten von 1945 bis 2018 dokumentieren und aufzeigen, was aufgedeckt wurde und was verborgen blieb. Auch geht es um Strukturen und Haltungen im Bistum, die den Missbrauch ermöglicht haben könnten. Das Bistum sicherte dem Forscher vertraglich freien Aktenzugang und die freie Veröffentlichung des Ergebnisses zu.

  • Interview mit Historikern

    Sa., 16.02.2019

    Wie sollte Münster mit Kriegerdenkmälern umgehen?

    Prof. Dr. Thomas Großbölting vom Historischen Seminar der Universität Münster mit seiner Mitarbeiterin Dr. Sabine Kittel. Auf dem Foto blättern sie im Buch „Kriegerdenkmäler in der Friedensstadt“, das im Aschendorff Verlag erschienen ist (9,90 Euro).

    An vielen Stellen im Stadtgebiet befinden sich Kriegerdenkmäler aus dem vergangenen Jahrhundert. Wie soll Münster mit ihnen in Zukunft umgehen? Unsere Zeitung sprach mit Prof. Dr. Thomas Großbölting und Dr. Sabine Kittel vom Historischen Seminar.

  • Semesterbeginn für „Studium im Alter“

    Di., 02.10.2018

    Weiterbilden trotz Ruhestand

    Gut gefüllt war der Hörsaal H1 beim Eröffnungsvortrag von Historiker Prof. Dr. Thomas Großbölting zum Semesterbeginn.

    Wenn das neue Semester beginnt, wünschen sich die meisten Studierenden die vorlesungsfreie Zeit zurück. Anders ist das bei denjenigen, die das „Studium im Alter“ besuchen. Hier können viele das neue Semester kaum erwarten.

  • Alumni-Tag der Universität

    So., 08.07.2018

    Zeitreise ins Jahr 1968

    Ein Alumni-Club mit Botschaftern in Italien und Brasilien: Dr. Nora Kluck, Audrey Bush vom International Office der WWU, Daniela Bonnano, Fernando de Lima Neto, Prof. Dr. Johannes Wessels und Nina Nolte.

    Die WWU bat am Wochenende zum Alumni-Tag. Dabei wurden auch WWU-Botschafter ernannt.

  • 1968 in Münster

    Do., 12.04.2018

    Krawall und Gummiknüppel

     Der Tag nach der gewaltsam beendeten Besetzung des Fürstenberghauses: Die Studenten sind wieder auf der Straße.

    Vor 50 Jahren, am 11. April 1968, wurde Rudi Dutschke beim Attentat eines Rechtsradikalen in Berlin schwer verletzt. Die Tat wird heute als zentrales Ereignis der 1968er-­Bewegung gesehen. Auch in Münster begehrten vor allem Studenten auf – weniger heftig als in West-Berlin oder Frankfurt. Studenten verlangten zunächst bei friedlichen Demonstrationen mehr Mitbestimmung. Aber am 6. Juni 1969 eskalierte auch in Münster der Protest.

  • Forschungsergebnisse präsentiert

    Mi., 31.01.2018

    Münsters Stadtverwaltung in der NS-Zeit

    Die jungen Historiker (v.l.) Markus Goldbeck, Annika Hartmann und Philipp Erdmann untersuchten die Rolle der Verwaltung in der NS-Zeit. Neben ihnen: Stadträtin Cornelia Wilkens, Prof. Dr. Thomas Großbölting, Oberbürgermeister Markus Lewe, Prof. Dr. Sabine Mecking und Christoph Spieker (Villa ten Hompel.

    Drei Jahre lang untersuchten junge Historiker die Rolle der münsterischen Stadtverwaltung in der NS-Zeit. Nun wurden die Ergebnisse präsentiert. Münsters Rathaus war kein Hort des Widerstands.

  • Stadtgeschichte

    Sa., 27.01.2018

    Schlagstöcke und Nacktprotest – so waren die 68er in Münster

    Prof. Thomas Großbölting hat die 68er-Bewegung in Westfalen erforscht.

    Vor 50 Jahren leiteten die Proteste der 68er-Bewegung einen Wandel in Politik und Gesellschaft ein, der lange nachwirkte. Studenten demonstrierten, gewaltsame Auseinandersetzungen erschütterten vor allem Großstädte wie Berlin oder Frankfurt. Und Münster? Im Interview verrät Prof. Dr. Thomas Großbölting, was er herausgefunden hat.

  • Interview zur Studie

    Sa., 01.04.2017

    Münsters Stadtverwaltung in der NS-Zeit

    Erforschen die Rolle der münsterischen Stadtverwaltung im Nationalsozialismus (v.l.): Annika Hartmann, Prof. Dr. Thomas Großbölting, Philipp Erdmann und Markus Goldbeck.

    Seit 2014 untersuchen drei Wissenschaftler der Universität die Rolle der münsterischen Stadtverwaltung im Nationalsozialismus. Mittlerweile befinden sie sich mit ihren Recherchen auf der Zielgeraden, Anfang 2018 soll der Abschlussbericht erscheinen. Mit Annika Hartmann, Markus Goldbeck und Philipp Erdmann sowie Thomas Großbölting, Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der WWU, sprach unser Redakteur Martin Kalitschke.

  • Demonstrationen

    Sa., 17.01.2015

    Forscher wirft Politik Stillstand in Debatte um Religionsvielfalt vor

    Professor Thomas Großbölting von der Uni Münster. Foto: J.-P. Strobel/Archiv

    Münster (dpa/lnw) - Die großen Parteien haben es nach Ansicht eines Experten für Religionspolitik versäumt, die Gesellschaft auf religiöse Vielfalt vorzubereiten. «Die Religionspolitik steht seit mehreren Jahrzehnten still», sagte Thomas Großbölting, Zeithistoriker der Universität Münster, der Deutschen Presse-Agentur. «Die großen Parteien tun nichts dafür, die Debatte über die Bedeutung wie auch über die Grenzen von Religion in und für unsere Gesellschaft wirklich offen zu führen», kritisierte Großbölting.