Thomas Liebig



Alles zur Person "Thomas Liebig"


  • Gute Jobchancen

    Mi., 18.09.2019

    OECD-Studie: Weniger Flüchtlinge, mehr Arbeitsmigranten

    Die Zahl der Erstanträge auf Asyl ging laut einer OECD-Studie 2018 in Deutschland um 18,3 Prozent auf 162.000 Anträge zurück.

    Die Zuwanderung in die Industrieländer ändert sich: Immer weniger Menschen suchen dort Asyl, immer mehr nur Arbeit. Deutschland profitiert davon - auch wegen einer Sonderregelung für bestimmte Herkunftsländer.

  • Migration

    Mi., 18.09.2019

    OECD: Weniger Asylanträge bei Zuwanderern

    Berlin (dpa) - In Deutschland sind laut einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung2018 deutlich weniger Asylanträge gestellt worden als im Vorjahr. Die Zahl der Erstanträge ging demnach um 18,3 Prozent auf 162 000 Anträge zurück, wie die OECD bei der Vorstellung der Studie mitteilte. Während Flüchtlingszuwanderung nach Deutschland deutlich abgenommen habe, kämen immer mehr Menschen nach Deutschland, um hier zu arbeiten, sagte OECD-Migrationsexperte Thomas Liebig.

  • Migration

    Mo., 07.05.2018

    OECD: Im Osten Deutschlands weniger und höher gebildete Ausländer

    Berlin (dpa) - In den ostdeutschen Bundesländern leben weniger und höher gebildete Ausländer als in den westdeutschen Ländern - und trotzdem werden die Zugezogenen dort weniger akzeptiert. Darauf machte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung aufmerksam. «Während nur jeder Zweite in Ostdeutschland seine Gegend für einen guten Platz für Migranten hält, ist das im Westen bei rund vier von fünf Personen der Fall», sagte Thomas Liebig, leitender Ökonom der OECD-Abteilung für Internationale Migration, der dpa in Berlin.

  • Migration

    Do., 29.06.2017

    OECD-Experte: Migration nach Deutschland normalisiert sich

    Berlin (dpa) - Nach dem rasanten Anstieg der Zuwanderungszahlen in Deutschland in den vergangenen Jahren normalisiert sich die Lage nach Einschätzung der OECD allmählich. Für 2017 zeichne sich hier eine Entspannung ab, sagte der OECD-Migrationsexperte Thomas Liebig in Berlin bei der Vorstellung eines Migrationsberichts. Sowohl beim Zugang von Asylsuchenden als auch beim Zuzug von Menschen aus anderen EU-Staaten sei der Zenit wohl vorerst überschritten. Deutschland habe sich aber als Einwanderungsland etabliert und halte sich hier auf Platz zwei der OECD-Länder - hinter den USA.

  • Migration

    Di., 20.05.2014

    Deutschland nach USA das zweitbeliebteste Einwanderungsland

    Immer mehr Einwanderer kommen nach Deutschland - und sie bleiben. Foto: Marijan Murat

    Berlin (dpa) - Deutschland ist zu einem der weltweit beliebtesten Einwanderungsländer geworden.

  • Migration

    Do., 13.06.2013

    Zuwanderer verlassen Deutschland oft nach kurzer Zeit

    Viele Zuwanderer hält es nicht lange in Deutschland. Foto: David Ebener

    Berlin (dpa) - Deutschland gilt bei Arbeitssuchenden aus den Krisenländern der EU als Top-Adresse. Doch viele bleiben nicht lange hier. Dabei hat sich vor allem die Arbeitssituation zuletzt deutlich verbessert.