Thomas Sternberg



Alles zur Person "Thomas Sternberg"


  • Konferenz in Mainz

    Mo., 02.03.2020

    Frauen tragen Bischöfen ihren Protest vor

    Gläubige sitzen beim Eröffnungsgottesdienst der Vollversammlung der Bischofskonferenz im Dom.

    Die Deutsche Bischofskonferenz hat sich in Mainz versammelt, um einen neuen Vorsitzenden zu wählen. Katholische Frauen mischen sich ein, um ihre Forderung nach mehr Mitsprache in der Kirche zum Ausdruck zu bringen.

  • „Kulturpolitischer Aschermittwoch“ arbeitet sich am Musik-Campus ab

    Do., 27.02.2020

    „Altstadt ist nicht ausdehnbar“

    Prof. Gerd Blum (r.) sprach am Mittwoch beim „Kulturpolitischen Aschermittwoch“.

    Vor einigen Wochen gab es in der Mensa am Aasee eine Werbeveranstaltung für den Musik-Campus – am Mittwochabend gab es im Theatertreff eine Werbeveranstaltung für das alternative Kultur- und Bildungsforum.

  • Sternberg in der LVHS

    Do., 13.02.2020

    Gemeindeleitung für Frauen möglich

    Thomas Sternberg: „Den Vertrauensverlust können wir nur auffangen, wenn wir gemeinsam Kirche sind.“

    Sein Thema war eigentlich die Einheit der Christen. Aber aus aktuellem Anlass sprach Thomas Sternberg zunächst über die Lage der katholischen Kirche.

  • Kirche

    Mi., 12.02.2020

    Zentralkomitee der deutschen Katholiken kritisiert Papst

    Bonn (dpa) - Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg, hat Papst Franziskus wegen dessen Haltung zum Zölibat und zur Position der Frauen in der Kirche kritisiert. Leider finde er nicht den Mut dazu, in den seit 50 Jahren diskutierten Fragen echte Reformen umzusetzen, erklärte Sternberg. Franziskus hatte heute auf Vorschläge einer Amazonassynode reagiert. Die hatte angeregt, den Zölibat in abgelegenen Gegenden Südamerikas in Ausnahmefällen zu lockern. Der Papst ging darauf nicht ein.

  • Kontroverses Forum im Franz-Hitze-Haus über den „Synodalen Weg“ der Kirche

    Do., 06.02.2020

    Schrittweise Reformen oder Revolution?

    Prof. Dr. Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (l.), und der Moraltheologe Prof. Dr. Daniel Bogner im Gespräch

    Der „Synodale Weg“ der Katholischen Kirche in Deutschland hat am Wochenende in Frankfurt begonnen. Welche Reformen sind möglich? Was ist realistisch, was utopisch? Darüber informierten sich 260 Gäste bei einem Forum im Franz-Hitze-Haus. Während der Moraltheologe Prof. Daniel Bogner umfassende Reformen in der gegenwärtigen Struktur der Kirche für unmöglich hält, setzt Prof. Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, auf eine Strategie der kleinen Schritte.

  • Diskussion um Reformen

    So., 02.02.2020

    Kardinal Marx: Synodaler Weg «guten Schritt vorangekommen»

    Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, auf einer Pressekonferenz während der ersten Versammlung des Synodalen Wegs in Frankfurt.

    Ein Bischof spricht von einer «Zukunftswerkstatt». Der Synodale Weg der katholischen Kirche in Deutschland soll einen hierarchiefreien Raum ermöglichen. Nicht alle sind glücklich darüber.

  • «Synodaler Weg»

    Do., 30.01.2020

    Katholiken beraten über Reformen

    Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, spricht auf der Pressekonferenz zur ersten Vollversammlung des Synodalen Wegs in Frankfurt.

    Die katholische Kirche in Deutschland will mit einem Reformprozess einen Weg aus ihrer Krise finden. Das wichtigste Gremium dafür nimmt nun seine Arbeit in Frankfurt auf. Die Erwartungen sind hoch.

  • Reformprozess

    Mo., 23.09.2019

    Sternberg will Konflikt mit dem Vatikan entschärfen

    Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), will Konflikt mit dem Vatikan entschärfen.

    Die deutschen Bischöfe wollen ab Montag in Fulda über einen Reformprozess beraten. Der Vatikan hat sie gewarnt, bloß nicht zu weit zu gehen. Nun gibt es versöhnliche Töne aus Deutschland.

  • Kirche

    Mo., 23.09.2019

    Sternberg will Konflikt mit dem Vatikan entschärfen

    Fulda (dpa) - Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken will den Konflikt mit dem Vatikan wegen des geplanten Reformprozesses nicht auf die Spitze treiben. Man wolle nicht gegen das Kirchenrecht verstoßen. Es sei nie die Absicht gewesen, Beschlüsse zu fassen und umzusetzen, die in die weltkirchliche Kompetenz gehörten, sagte ZdK-Präsident Thomas Sternberg. Niemand wolle eine Nationalkirche. Einer der großen Vorteile der katholischen Kirche sei, dass sie global aufgestellt ist, nicht national. Die deutschen Bischöfe kommen heute in Fulda zu ihrer Herbstvollversammlung zusammen.

  • Scharfe Kritik aus Rom

    Fr., 13.09.2019

    Deutsche Katholiken auf Konfrontationskurs mit dem Papst

    Zwei Frauen der Initiative Maria 2.0 werben vor dem Freiburger Münster für «Weiheämter auch für Frauen».

    Nach dem Missbrauchsskandal will sich die katholische Kirche in Deutschland reformieren. Doch jetzt funkt der Vatikan dazwischen - mit einer sehr klaren Botschaft.