Thomas Strobl



Alles zur Person "Thomas Strobl"


  • Seehofer für harte Strafen

    Mo., 22.06.2020

    Entsetzen nach Stuttgarter Chaos-Nacht

    Die Worte «Create don't Destroy» (Erschaffe statt zu zerstören) stehen auf Holzplatten, mit denen in Stuttgart die beschädigte Scheibe einer Werbetafel abgedeckt worden ist.

    Die chaotischen Zustände in der Stuttgarter Innenstadt am Wochenende haben Politik und Polizei eiskalt erwischt. Hunderte Randalierer und Plünderer im Herzen einer deutschen Großstadt? Das kann nicht sein, sagen die Politiker. Und Experten suchen nach den Gründen.

  • Plündereien, Gewalt und Chaos

    So., 21.06.2020

    Partygänger randalieren in Stuttgart

    Menschen vor einem geplünderten Geschäft in der Marienstraße in Stuttgart.

    Fliegende Pflastersteine, geplünderte Geschäfte und Angriffe auf Polizisten: In Stuttgarts Innenstadt eskaliert in der Nacht die Gewalt. Einen politischen Hintergrund erkennt die Polizei nicht.

  • Strobl-Vorschlag

    So., 14.06.2020

    Fan-Organisation gegen personalisierte Tickets

    Baden-Württembergs Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration: Thomas Strobl (CDU).

    Die Organisatoren des Profifußballs wollen natürlich so schnell wie möglich wieder Zuschauer im Stadion haben. Die Fans wiederum möchten nicht nur als Kulisse für das Milliaden-Geschäft herhalten und wehren sich gegen ein Dauerthema.

  • Baden-Württemberg

    Sa., 14.03.2020

    Strobl dringt beim Bund wegen Corona auf Grenzkontrollen

    Polizeibeamte kontrollieren in Saarbrücken stichprobenartig den aus Frankreich einfahrenden Grenzverkehr.

    Stuttgart (dpa) - Zur Eindämmung des Coronavirus dringt Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) weiter auf eine stärkere Überwachung der Grenze zu Frankreich.

  • Pressekonferenz

    Mi., 26.02.2020

    Merz schließt Wechsel ins Kabinett als CDU-Chef aus

    Merz stellte in dem Funke-Interview klar, es habe kein ernsthaftes Angebot für ein Ministeramt im Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgelegen.

    Am Dienstag sind NRW-Ministerpräsident Laschet und Ex-Fraktionschef Merz im Kampf um den CDU-Vorsitz aus der Deckung gekommen. Einen Tag danach positionieren sich die Lager. Einen Favoriten gibt es nicht.

  • Teamlösung gefordert

    Mo., 17.02.2020

    Söder sieht Defizite in der Union

    Söder ist dagegen, schon jetzt einen Kanzlerkandidaten zu bestimmen.

    Nach der Rücktrittsankündigung von Kramp-Karrenbauer zieht der CSU-Chef ein ernüchterndes Fazit über den Zustand der Union. Zugleich werden auch in der CDU Rufe nach einer neuen Zusammenarbeit lauter.

  • Baden-Württemberg

    Fr., 24.01.2020

    26-Jähriger soll sechs Verwandte erschossen haben

    Gegen Gaffer: Nach den Schüssen in Rot am See befestigt ein Mitarbeiter der Spurensicherung einen Sichtschutz.

    Vater, Mutter und weitere vier Familienmitglieder soll ein 26-Jähriger in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs erschossen haben. Das Motiv ist bisher völlig unklar.

  • Konstruktive Gespräche

    Fr., 20.12.2019

    Nach Koalitionstreffen: Union sieht Hoffnungsschimmer

    Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken am Donnerstag auf dem Weg zum Kennlerntreffen mit den Vorsitzenden der Unions-Parteien.

    In der Union wächst nach den Beratungen im Koalitionsausschuss die Zuversicht, dass die GroKo so schnell nicht platzt. Doch die Streitthemen sind nur ins kommende Jahr verschoben worden.

  • Bundesregierung

    Fr., 20.12.2019

    Union: Koalitionstreffen war konstruktiv

    Berlin (dpa) - Führende Unionspolitiker haben sich nach dem Treffen des Koalitionsausschusses optimistisch über eine Fortsetzung der schwarz-roten Koalition gezeigt. «Mein Gefühl nach gestern ist, dass es doch ein konstruktiver Geist ist. Und der muss sich allerdings jetzt in der Realität zeigen», sagte CSU-Chef Markus Söder im ZDF-«Morgenmagazin». Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus sprach von einem konstruktiven Treffen. CDU-Vize Thomas Strobl rief die Sozialdemokraten auf, ihren Selbstfindungsprozess zu beenden.

  • Bundesregierung

    Fr., 20.12.2019

    Nach Koalitionstreffen Signale der Kooperation

    Berlin (dpa) - Die große Koalition will die strittigen Fragen im neuen Jahr klären. «Das nächste Treffen ist für Ende Januar geplant», hieß es im Anschluss an den ersten Koalitionsausschuss in neuer Besetzung mit dem SPD-Spitzenduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans. Der Koalitionsausschuss habe sich in guter Gesprächsatmosphäre über die anstehenden innen- und außenpolitischen Fragen ausgetauscht. Bis Ende Januar bleibt vieles offen. CDU-Bundesvize Thomas Strobl forderte die SPD auf, sich wieder stärker der Regierungsarbeit in der GroKo zu widmen.