Torsten Krumme



Alles zur Person "Torsten Krumme"


  • Wirte reagieren ideenreich auf Corona

    Do., 15.10.2020

    Im Gewächshaus durch den Winter

    Kalt, kälter. Der Herbst hält Einzug in Warendorf. Vor einigen Wochen noch gab es Temperaturen um die dreißig Grad, jetzt muss bereits die Wollmütze aufgesetzt werden.

    Peter Grewer hat sich da etwas einfallen lassen: keine Corona-Bubble, wie in New York, dafür stehen jetzt aber gläserne Gewächshäuser im „Vorgarten“ seiner "minibar". Die Idee habe er aus Amsterdam mit nach Warendorf gebracht. Bis zu zwölf Personen finden in dem drei mal 1,80 Meter großen und über zwei Meter hohen Plexiglashaus Platz. Corona macht die Wirte erfinderisch.

  • Beratungen am Telefon

    Mo., 06.04.2020

    Bürger können Hotline nutzen

    Stehen am Telefon den Bürgern der Stadt Warendorf mit Rat und Tat zur Seite: Marcus Kleinhofer (l.) und Torsten Krumme.

    Die Stadt hat verschiedene Hotlines eingerichtet, damit sich die Bürger mit ihren Fragen an die Experten wenden können.

  • Stadt lädt zum Unternehmerfrühstück: Thema Digitalisierung

    Fr., 14.02.2020

    Zukunftsfähig und leistungsstark

    Bürgermeister Axel Linke freute sich, dass so viele Unternehmer der Einladung gefolgt waren: „Auch wir sind auf dem Weg zu einer papierlosen Verwaltung.“

    Bürgermeister Axel Linke und Wirtschaftsförderer Torsten Krumme freuten sich, dass so viele Unternehmer der Einladung gefolgt waren: „Auch wir sind auf dem Weg zu einer papierlosen Verwaltung.“ Und Linke prophezeite: „In fünf Jahren wird Warendorf flächendeckend mit Glasfaser versorgt sein.“

  • Mitgliederversammlung des Gewerbekreises beschäftigt sich mit Gewerbeflächen

    Fr., 16.11.2018

    „So weit waren wir noch nie“

    Der Vorstand des Gewerbekreises Hoetmar (v. l.): Eckart Oberleitner, Dirk Kurbjuweit, Susanne Tholen, Martin Huerkamp, Manuela Nölker, Bruno Peter, Thomas Schlieper, Christoph Thüsing und Silvia Brockmann.

    Der Rat habe die Aufgabe, die Ortsteile und die Gewerbetreibenden zu unterstützen, befand Martin Huerkamp. Es könne nicht sein, dass die Ortsteile jahrelang in der „Warteschleife“ hingen. Ein erster Schritt in die richtige Richtung ist nach Ansicht Huerkamps inzwischen getan. Optimistisch blickte Martin Huerkamp, Vorsitzender des Gewerbekreises Hoetmar, am Donnerstagabend während der Mitgliederversammlung in der Gaststätte „Corner“ in die Zukunft. Ginge es nach ihm, könnten die Gewerbeflächen im Ort schon in zwei Jahren erheblich ausgedehnt werden

  • Wieder drei weniger

    Do., 10.05.2018

    Kein Telefon an dieser Säule

    Die hat die längste Zeit dort gestanden. Die Telefonsäule am Theater am Wall ist schon ohne Telefon, im Juni wird sie abgebaut. Grund: Es gibt nicht genug Telefonierende.

    Je mehr Smartphones die Menschen nutzen, umso seltener brauchen sie noch eine Telefonsäule. Für die Telekom ist bei 50 Euro Monatsumsatz die Toleranz vorbei: Solche Säulen baut sie ab. Eine davon am Theater am Wall.

  • Wieder drei weniger

    Do., 10.05.2018

    Kein Telefon an dieser Säule

    Je mehr Smartphones die Menschen nutzen, umso seltener brauchen sie noch eine Telefonsäule. Für die Telekom ist bei 50 Euro Monatsumsatz die Toleranz vorbei: Solche Säulen baut sie ab. Eine davon am Theater am Wall.

  • Diskussion um weitere verkaufsoffene Sonntage

    Mi., 28.03.2018

    Große Zurückhaltung im Münsterland

    Diskussion um weitere verkaufsoffene Sonntage: Große Zurückhaltung im Münsterland

    Die Geschäfte in Nordrhein-Westfalen dürfen künftig an acht Sonntagen im Jahr geöffnet haben. Diese Reform des Ladenöffnungsgesetzes ist Teil des „Entfesselungspakets“ der neuen schwarz-gelben Landesregierung. Doch was bringt die neue Regelung? Unsere Zeitung hat in den Orten des Münsterlandes nachgefragt.

  • Gesetzesreform: In Zukunft darf der Handel an acht Sonntagen öffnen

    Fr., 23.03.2018

    Reform lässt hoffen

    Verdoppelt: In Zukunft darf der Handel an acht Sonntagen öffnen. Das lässt hoffen, dass Warendorf wieder zu vier verkaufsoffenen Sonntagen zurückfindet. Zurzeit sind es zwei Sonntage. Die anderen zwei wurden von der Gewerkschaft Verdi gekippt.

    Für das Frühlingserwachen, der traditionelle erste verkaufsoffene Sonntag im April in Warendorf, kommt diese Beschlussfassung zu spät. Zumal sich die Kooperationspartner von Stadt, Kaufmannschaft und Volksbank längst auf eine Frühlingsnacht, ein Late-Night-Shopping, am Freitag, 6. April, geeinigt haben (die WN berichteten). Doch die am Mittwoch von der Landesregierung beschlossene Reform lässt hoffen, dass Warendorf wieder zu vier verkaufsoffenen Sonntagen im Jahr kommt.

  • Bürgermeister zur Schließung des Edeka-Marktes

    Do., 15.03.2018

    Linke: „Werden unterstützen“

    Bürgermeister Axel Linke habe gleich nach Bekanntwerden der Schließungsnachricht mit einem der Eigentümer telefoniert, der ebenfalls an der weiteren Nutzung des Standortes an der Krückemühle interessiert sei. Allerdings schränkt Linke auch ein: „Wir müssen sehen, was der Markt hergibt.“ Auf jeden Fall habe er Wirtschaftsförderer Torsten Krumme den Auftrag gegeben, aktiv zu werden und potenzielle Nachfolger zu suchen. Mehr, als die Rahmendaten zu schaffen, könne die Stadt aber nicht leisten. Am Ende müsse jemand dort privatwirtschaftlich aktiv werden.

  • Warendorf präsentiert sich gut mit den aktuellen Wirtschafts-Zahlen

    Do., 01.03.2018

    Mit Effizienz in die Planung gehen

    Optimistisch gehen Bürgermeister Axel Linke (r.) und Wirtschaftsförderer Torsten Krumme an die anstehenden Wirtschaftsthemen in Warendorf heran.

    Die eine Seite der Medaille sind wenige freie Gewerbeflächen im Stadtgebiet und einige Leerstände von Ladenflächen in der Innenstadt. Die andere Seite sind Zahlen, die Warendorf eine positive Wirtschaftskraft bestätigen im Vergleich zu anderen Städten und Gemeinden im Kreis.