Trilok Gurtu



Alles zur Person "Trilok Gurtu"


  • Schuhfabrik-Kultursommer

    Mi., 12.08.2020

    „Leerik meets Christian Kappe“

    Alexander Rink (l.) und Hendrik Lensing (r.) sind „Leerik“. Sie treffen am Freitag im Rahmen des Schuhfabrik-Kultursommers auf den Jazzmusiker Christian Kappe.

    Jazzig wird‘s beim nächsten Gig im Rahmen des Schuhfabrik-Kultursommers am Freitag.

  • Musik

    Mi., 18.05.2016

    Jesse Milliner: Debütalbum eines Professors

    Entspannter Jazz von Jesse Milliner.

    Der Keyboarder Jesse Milliner gehört zu den umtriebigen deutschen Jazzmusikern, die derzeit auch international unterwegs sind. Mit «Thinking Out Loud» bringt der Mainzer Hochschullehrer sein Debütalbum heraus.

  • Jan Garbarek Group gab sich ungewöhnlich rockig

    Mo., 02.05.2016

    Spannungsbögen und -brüche

    Trilok Gurtu 

    Sollte Jan Garbarek auf seine alten Tage doch noch an seinem Image als fast unnahbarer musikalischer Mythenprediger kratzen? Fakt ist: So rhythmusbetont, phasenweise sogar rockig, hat das Gronauer Publikum ihn und seine Gruppe bei keinem seiner Auftritte erlebt. Und das waren seit Anfang der 80er Jahre einige. Einfach die Augen schließen und sich von den entrückenden Klängen in ein Land zwischen Traum und Wirklichkeit entführen lassen – das war am Sonntagabend nicht drin. Oder sagen wir: höchstens in den ersten paar Minuten: Der Saxofonist formte das melancholische Thema des „Molde Canticle“. Wehmütig, mit dem für ihn so typischen spröden Ton. Rainer Brüninghaus (Keyboards), Yuri Daniel (fünfsaitiger Bass) und Trilok Gurtu (Perkussion) spannen sanft ein harmonisches Gerüst – doch aus dem Stück entwickelte sich ein pulsierendes, drängendes, dynamisches Klanggebilde, das in dem Stück „Buena Hora Buenos Vientes“ mündete und schließlich zum Ausgangsthema zurückkehrte.

  • Kultur

    Do., 11.04.2013

    «Spellbound»: Trilok Gurtus Liebe zu den Trompetern

    Der Percussionist Trilok Gurtu zeigt auf seinem neuen Album, was er alles draufhat. Foto: Adam Warzawa

    Berlin (dpa) - Jazzmusiker leben in einer überaus reichen Welt von Klängen. Manche entscheiden sich für eine Richtung, ob wildes freies Spiel, zarte Tonalität, kühler Elektrosound oder farbenreiche Weltmusik. Aber aus all den Stilen eine verzaubernde - (englisch: spellbound) Mischung hinzubekommen, ist hohe Kunst.

  • Feriengebiet Westmünsterland 2007

    Fr., 30.03.2007

    Jazz-Größen beim Festival in Gronau live erleben