Udo Arntzen



Alles zur Person "Udo Arntzen"


  • Bei Megagruppe an den Drums

    Mi., 10.07.2019

    Ein Schlagzeuger mit 1001 Kollegen

    Beeindruckend die Bandgröße, beeindruckend die Kulisse – bevor der Opener „Highway to Hell“ ertönte, musste Schlagzeuger Udo Arntzen jedoch mächtig schleppen.

    Charlie Watts und Udo Arntzen haben eines gemeinsam: Sie haben schon für die „größte Band der Welt“ getrommelt – der Engländer im übertragenen, der Lüdinghauser im Wortsinn.

  • Udo Arntzen tritt mit „Rockin‘ 1000“ im Frankfurter Stadion auf

    Sa., 22.06.2019

    Die größte Band der Welt

    Udo Arntzen spielt Schlagzeug bei „blendWERK“ – und hat am 7. Juli als einer der „Rockin‘ 1000“ im Frankfurter Stadion einen Auftritt vor großem Publikum.

    Udo Arntzen hat am 7. Juli seinen ganz großen Auftritt. Eigentlich spielt der Hobby-Schlagzeuger aus Lüdinghausen in der Band „blendWERK“. Gerade probt er für das Konzert mit den „Rockin‘ 1000“ im Frankfurter Stadion.

  • Auftritt beim „Sternenpicknick“

    Mo., 21.08.2017

    Band Blendwerk veröffentlicht ihre erste CD

    Die Band Blendwerk in Aktion: Sänger Wolfgang Hugemann (r.) und Schlagzeuger Udo Arntzen mit einer früheren Sängerin. Auf dem Foto nicht dabei sind Thomas Januskewitz und Michael Mertens.

    Zur Hälfte ist die Band Blendwerk eine Formation der Steverstadt, kommen doch mit Michael Mertens (Gitarre) und Udo Arntzen (Schlagzeug) zwei Musiker aus Lüdinghausen. Hier hat die Gruppe auch ihren nächsten Live-Auftritt – am Freitag (25. August).

  • Die Band „Blendwerk“ hat ihre erste CD veröffentlicht

    Mo., 07.08.2017

    Rock trifft Reinhard Mey

    Die Band „Blendwerk“ in Aktion: Sänger Wolfgang Hugemann (r.) und Schlagzeuger Udo Arntzen mit einer früheren Sängerin. Auf dem Foto nicht dabei sind Thomas Januskewitz und Michael Mertens.

    „Blendwerk“ beschreiben mit ihrem Namen, was sie in ihrem Leben nicht wollen: Bluff, Täuschung, Schwindel. Aber dem begegnen sie anscheinend häufig im Alltag – so klingt es, verfolgt man als Hörer auch die Texte der Band. 

  • „Blendwerk“ stellt Titel bei WDR 2-Voting-Wettbewerb vor

    Fr., 19.08.2016

    Deutsch-Rock-Pop made in Lüdinghausen

    Das Tor zum Durchbruch? Die Lüdinghauser Band „Blendwerk“ sieht die Vorstellung eines ihrer Songs bei WDR 2 vor allem als Chance, bekannter zu werden.

    Seit 2011 gibt es „Blendwerk“. Jetzt hofft die Lüdinghauser Band auf ihren „musikalischen Durchbruch“, wie Udo Arntzen angesichts der anstehenden Vorstellung des Titels „Was Du nicht sagst“ in der WDR 2-Sendung „Made in Germany“ mit einem Augenzwinkern sagt.

  • „Blendwerk“ drehte Video auf dem Schlossplatz

    Do., 08.01.2015

    Katastrophensong im Dauerregen

    Da wunderten sich die Touristen, die mit dem Sightseeing-Bus unterwegs waren: Auf dem Schlossplatz nahm die Band „Blendwerk“ ihren neuen Titel auf.

    Verwundert rieben sich die Touristen, die mit dem Sightseeing-Bus unterwegs waren, die Augen. Es nieselte und schmuddelte, aber auf dem Schlossplatz spielte eine Band. Von den Wetterkapriolen ließen sich Udo Arntzen, Wolfgang Hugemann, Thomas Januskewitz, Michael Mertens, Udo Körwien und Karina Neumann nicht abschrecken. Im Gegenteil: Das Wetter passte zum Thema des Songs, den die Band spielte: In „Mein Herz“ geht es genau um dieses Wetter – und das Unwetter, bei dem im vergangenen Sommer halb Münster geflutet wurde.

  • „Blendwerk“ drehte Video auf dem Schlossplatz

    Do., 08.01.2015

    Katastrophensong im Dauerregen

    Da wunderten sich die Touristen, die mit dem Sightseeing-Bus unterwegs waren: Auf dem Schlossplatz nahm die Band „Blendwerk“ ihren neuen Titel auf.

    Verwundert rieben sich die Touristen, die mit dem Sightseeing-Bus unterwegs waren, die Augen. Es nieselte und schmuddelte, aber auf dem münsterischen Schlossplatz spielte eine Band. Sie drehte ein Musikvideo zur Regen-Katastrophe im letzten Jahr.

  • Projekt eines Mehrfamilienhauses wird von Inhaber Bernhard Austrup nicht weiter verfolgt

    Fr., 05.04.2013

    „Haus Kock“ bleibt stehen

    Haus Kock bleibt stehen. Inhaber Bernhard Austrup will das Gebäude erhalten. Das Wohnbauprojekt an dieser Stelle werde nicht weiter verfolgt. Das Objekt ist gut 100 Jahre alt. Die Postkarte im Besitz von Josef Holtermann stammt aus den 1940er Jahren.

    Ursprünglich sollte es einem Mehrfamilienhaus weichen. Doch jetzt bleibt das Gebäude der ehemaligen Gaststätte Haus Kock im Seppenrader Ortskern erhalten. Bauunternehmer Bernhard Austrup verfolgt das Wohnbauprojekt nicht weiter. Es sei so im Rosendorf nicht vermarktbar gewesen.

  • Bauvorhaben an der Hauptstraße

    Sa., 17.11.2012

    „Italiener“ weicht Neubauprojekt

    Bauvorhaben an der Hauptstraße : „Italiener“ weicht Neubauprojekt

    Das Gesicht der Hauptstraße wird sich ändern. Zwei alte Häuser werden abgerissen – an deren Stelle plant Architekt Udo Arntzen im Auftrag des Investors, dem Bauunternehmen Austrup, ein Mehrfamilienhaus mit elf Wohneinheiten.

  • Lüdinghausen

    Fr., 09.11.2007

    Viel Freude am „Spaßauto“