Ulrich Schmitz-Hövener



Alles zur Person "Ulrich Schmitz-Hövener"


  • Partnerdorf der Uganda-Hilfe St. Mauritz

    Fr., 07.09.2018

    Freiwillige für Obiya Palaro

    Pfarrer Cyprian Odongo (3.v.l.) traf jüngst Luzia Braun (v.l.), Sophie Baumeister, Judith Everding, Christina Strobel und Steffen Lechtermann, die bereits als Freiwillige in Uganda gearbeitet haben. Künftig organisiert das Bistum die Freiwilligendienste.

    Seit über 20 Jahren engagiert sich die Uganda-Hilfe St. Mauritz für das Partnerdorf Obiya Palaro im Norden Ugandas. Jetzt gibt es auch Unterstützung von der Aktion „Weltwärts“ des Bistums Münster.

  • 5000 Euro für Krankenhaus-Projekt

    Mo., 26.02.2018

    Sasse unterstützt Uganda-Hilfe

    Kleine Geschenke als Dankeschön brachten (v.l.) Sabine und Ulrich Schmitz-Hövener sowie Judith Everding von der Uganda-Hilfe für Rüdiger Sasse und Frank Wigger mit.

    5000 Euro hat die Feinbrennerei Sasse an die Uganda-Hilfe St. Mauritz gespendet. Das Geld übergaben Rüdiger Sasse und Frank Wigger an Sabine und Ulrich Schmitz-Hövener (Münster) sowie die Schöppingerin Judith Everding als Vertreter des gemeinnützigen Vereins.

  • Uganda-Hilfe St. Mauritz feiert Jubiläum

    Mo., 23.10.2017

    Sieben Hochzeiten beim Wiedersehen

    Das Partnerschaftsjubiläum war Anlass für sieben Trauungen und eine riesige Party auf dem Dorfplatz.

    Die Uganda-Hilfe St. Mauritz feiert mit dem Dorf Obiya Palaro die seit 25 Jahren bestehende Partnerschaft. Sieben Hochzeiten gehörten auch dazu.

  • Uganda-Hilfe St. Mauritz baut ein ganzes Dorf

    So., 15.10.2017

    Ein ganzes Dorf packt an

     

    Wie ein Fortsetzungsroman gestaltet sich die Zusammenarbeit zwischen der Uganda-Hilfe St. Mauritz in dem WN-Redakteur Klaus Baumeister. Seit 22 Jahren berichtet Baumeister über das Engagement der Uganda-Hilfe für die Menschen in Obiya Palaro. Jetzt fliegt er selbst dort hin und schaut sich das Dorf im Norden Ugandas an.

  • Medizinstation dank WN-Spendenaktion

    Di., 28.10.2014

    Von St. Mauritz nach St. Mauritz

     Georg Altrogge überreichte Erzbischof John Baptist Odama das aus Münster mitgebrachte ewige Licht.

    Entwicklungshilfe ist nichts für Romantiker. Spenden sammeln, Bauprojekte koordinieren, Bildungsprogramme starten und den oftmals dünnen Gesprächsfaden nie abreißen lassen – da sind Manager-Qualitäten gefragt. Gefühlsduselei stört nur.

  • Medizinstation in Uganda arbeitet noch nach 18 Jahren

    Mi., 17.07.2013

    Hilfe aus Münster unvergessen

    Eine kleine Harfe als Gastgeschenk hat Father Cyprian (r.) für Pfarrer Robert Mensinck (v.l.) sowie Sabine und Ulrich Schmitz-Hövener mitgebracht.

    Alles fing an mit der WN-Spendenaktion 1995: Damals kamen knapp 100 000 Mark für den Bau einer Medizinstation in Uganda zusammen. Die Medizinstation arbeitet noch immer und zog viele andere Einrichtungen nach sich. Auch die Uganda-Hilfe St. Mauritz ist noch immer aktiv.