Ulrike Knobloch



Alles zur Person "Ulrike Knobloch"


  • Poetischer Antiterroranschlag des „Stadtensembles 24h“

    So., 19.05.2019

    Lyrik war „richtig klasse!“

    Das Stadtensemble des poetischen Antiterroranschlags (v.l.): Stefan Naszay, Benedikt Thönes, Tilmann Rademacher, Thomas Nufer, Ulrike Knobloch, Gabriele Brüning, Carola von Seckendorff, Philine Bamberger, Oliver Pauli, Lena Bodenstedt, Marc Hesse und Johanna Kollet. Das neue „Stadtensemble 24h“ sorgte mit seinem „poetischen Antiterroranschlag“ im Rahmen von „Poetry“ für lyrische Furore – zum Beispiel Carola von Seckendorff und Ulrike Knobloch (v.l.) in einem Schuhladen (kl. Bild).

    „Ich nahm Dir die Kette der Sprüche vom Hals und säumte mit ihr den Tisch“ oder „Einen russischen Garten will ich, in einem anderen Jahrhundert“ oder „In zwei Stunden passiert ein Verbrechen, du gutmütiger Soldat“. Solche Sätze haben ein anderes Kaliber als „Entschuldigung, wo geht’s hier zum Bahnhof?“

  • „Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel“: Premiere im Kleinen Haus des Theaters Münster

    So., 12.11.2017

    Zwischen Grauen und Grinsen

    Die drei Diktatoren-Frauen: (v.l.) Frau Imelda (Regine Andratschke), Frau Leila (Ulrike Knobloch) und Frau Margot (Claudia Hübschmann)

    Wenn „Frau Imelda Marcos“ schwebenden Trippelschrittes auf die Bühne gleitet, hat sie gleich ein paar Lacher im Schlepptau. Die Lizenz zum Lachen wird im Kleinen Haus sofort erteilt – und das Publikum nutzt sie, wenn das weibliche Trio infernal mächtig auf den Putz haut: Drei „pensionierte“ Diktatoren-Gattinnen hetzt Autorin Theresia Walser aufeinander und folgt dabei dem bewährten Motto der Karikatur: Die Wirklichkeit verzerren, damit sie sichtbar wird.

  • Liederabend „Love Heart Attack“ von Ulrike Knobloch im Theater

    Sa., 25.02.2017

    Nett oder durchtrieben

    Ulrike Knobloch bringt Facetten des Frauenlebens mit Liedern auf die Theaterbühne – ob wild, naiv, verwegen, romantisch oder enttäuschend.

    „Mach dir mal nichts vor hier auf deinem Planeten“, sang Nina Hagen, nachdem sie aus der DDR in den Westen übergesiedelt und vom Schlager auf Punk umgestiegen war.

  • Shakespeare-Komödie mit furiosem Ensemble

    So., 20.11.2016

    Im Liebesapfel-Zauberwald

    Der Narr und die Frauen (v. l. Jonas Riemer, Sandra Bezler und Ulrike Knobloch) robben um den Apfel, auf dem Jacques (Christoph Rinke) ein Schläfchen hält.

    Einmal im Jahr gönnt sich Münsters Schauspiel einen echten Jux. Dann dürfen lustige Hasen über die Bühne wirbeln oder schrille Gestalten in Boulevard-Manier Türen zuschmeißen. Und wer, wie in dieser Spielzeit, mit den düsteren Nibelungen Schicksalsschläge durchlebt hat, der darf um so befreiter lachend in Shakespeares Zauberwald herumstreunen.

  • Improvisierter Konzertabend begeistert

    Mo., 18.05.2015

    Lyrik und Chansons voller Sehnsucht

    Kokette bis verruchte Einblicke in die Abgründe der menschlichen Seele gaben Ulrike Teepe (links) und Ulrike Knobloch im Galerie-Café auf dem Kulturhof Westerbeck.

    Auf der kleinen Bühne im Galerie-Café spielten wie ursprünglich vorgesehen Ulrike Teepe und Jakob Reinhardt. Für die erkrankte Elvira Meier sprang Ulrike Knobloch ein, und als wäre das noch nicht Ersatz genug, übernahmen der Hausherr Raimund Beckmann und seine Kuratorin Marianne Lohmann gleich selber den Auftakt des ungewöhnlichen Konzerts.