Ursula Uphoff



Alles zur Person "Ursula Uphoff"


  • Lokalpolitik

    Do., 23.05.2019

    Andreas Bruns übernimmt Vorsitz

    Andreas Bruns übernimmt den Bauausschuss-Vorsitz.

    Andreas Bruns wird neuer Vorsitzender des Bauausschusses.

  • Petra Wildenhaus rückt in Rat nach

    Mi., 22.05.2019

    Eigenen Werten treu bleiben

    Groß genug sind die Zwillinge Jan (v.) und Ole, sodass Petra Wildenhaus sich entschlossen hat, in den Rat nachzurücken.

    Petra Wildenhaus folgt auf Ursula Uphoff als CDU-Ratsfrau. In der Ratssitzung am Montag (27. Mai) wird die 41-Jährige von Bürgermeister Franz-Josef Franzbach verpflichtet. Uphoff hatte vor Kurzem ihr Ratsmandat niedergelegt.

  • Blickpunkt der Woche: Rücktritt von Ratsmitglied

    Sa., 11.05.2019

    Lokalpolitikern den Rücken stärken

    Hohe politische Fluktuation im Schöppinger Rat.

    Da sind es schon fünf. Nach Norbert Heltweg, Matthias Haase, Dr. Hermann Schillers und Helena Inacio ist Ursula Uphoff das fünfte Ratsmitglied, das in dieser Legislaturperiode zurücktritt. Für die Kommunalwahlen im nächsten Jahr waren die vergangenen Monate im politischen Schöppingen keine gute Werbung.

  • Austritt aus der CDU

    Mo., 06.05.2019

    Ursula Uphoff legt ihr Ratsmandat nieder

    Ursula Uphoff hat ihr Ratsmandat niedergelegt.

    Es ist der fünfte Wechsel im Schöppinger Gemeinderat in der laufenden Legislaturperiode. Ursula Uphoff (CDU) hat ihr Ratsmandat niedergelegt. Den Ausschlag hat ein Vorfall in der jüngsten Bauausschusssitzung gegeben.

  • Baugebiet Bonner Straße/Münsterstraße

    Mi., 01.05.2019

    Wohnungen und Gewerbe erlaubt

    Im vorderen Bereich des neuen Baugebiets Bonner Straße/Münsterstraße ist Wohnbebauung vorgesehen, die zweigeschossig sein darf.

    Das Baugebiet Bonner Straße/Münsterstraße wird ein Mischgebiet. Das hat der Bauausschuss am Montagabend entschieden. Im Mischgebiet gelten nicht so strenge Lärmgrenzwerte wie im Wohngebiet.

  • Baugebiet Ehemalige Kasernenanlage

    Di., 30.04.2019

    Teil des Waldes wird gerodet

    56 Einfamilien- und sechs Mehrfamilienhäuser sieht der Planentwurf vor. Die Ausschussmitglieder stimmten aber schon dafür, die Mehrfamilienhäuser auf zwei Bereiche zu verteilen. Einige sollen in der Nähe der oberen Erschließungsstraße stehen.

    Die Mitglieder des Bauausschusses haben sich beim geplanten Baugebiet auf dem ZUE-Gelände mehrheitlich für die große Variante entschieden. Das bedeutet, dass das südliche Waldstück zu Gunsten von einer größeren Wohnbebauung gerodet wird.

  • Sanierung soll im September starten

    Mi., 10.04.2019

    Brücke steht nicht unter Denkmalschutz

    Der Nepomuk an der Brüningmühle steht zwar unter Denkmalschutz, nicht aber die Brücke.

    Die Brücke über die Vechte an der Brüningmühle soll erneuert werden. Was dort genau passieren soll, dazu erkundigte sich CDU-Ratsmitglied Ursula Uphoff am Montagabend in der Ratssitzung.

  • Sitzung des Umweltausschusses

    Sa., 06.04.2019

    Gemeinde legt Blühstreifen an

    Auch Hummeln finden in den Blumen der Blühstreifen reichlich Nahrung. Die Gemeinde will nun Saatgut auf eigenen Flächen ausbringen.

    Die Gemeinde will rund 1300 Quadratmeter Fläche im innerstädtischen Bereich mit einem Blühstreifen versehen. Daneben diskutierte der Umweltausschuss noch über weitere Themen.

  • Kosten in Höhe von 140 000 Euro

    Fr., 09.11.2018

    Neuer Ruheraum für Kindergarten St. Marien

    Der Holzschuppen wird dem Anbau am St.-Marien-Kindergarten in Eggerode weichen müssen. An der Klinkerfassade entlang bis zu den Fenstern (r.) entsteht der Ruheraum.

    Der St.-Marien-Kindergarten in Eggerode erhält einen Anbau. Die Pläne sehen zwei Bereiche vor.

  • Diskussion um Kamin und Bibelfliesen

    Mi., 14.03.2018

    Kein Denkmalstatus

    Der Kamin war stets begehrter Sitzplatz in der ehemaligen Gaststätte Enning. Denkmalstatus haben aber weder er noch die aufgebrachten Fliesen, erklärte das Denkmalamt.

    Fast schien es so, als wollte in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses die Diskussion um die Errichtung eines Mehrfamilienhauses an der Haupt-/Amtsstraße ein weiteres Mal aufflammen. Vorsitzende Ursula Uphoff und Bürgermeister Franz-Josef Franzbach konnten die Redebeiträge dann aber doch noch ins eigentliche Fahrwasser lenken: die Beratung und Beschlussfassung über die eingegangenen Bedenken und Anregungen. Sowohl die Träger öffentlicher Belange als auch das Denkmalamt hatten keine Einwände gegen den Abriss des bestehenden Gebäudekomplexes und die Errichtung eines neuen Mehrfamilienhauses. Lediglich der emeritierte Pastor Wolfgang Böcker verwies in seiner Eingabe noch einmal darauf, dass das Bauvorhaben in so exponierter zentraler Lage einer sorgfältigen Gestaltung auch des Baukörpers bedürfe: „Die ursprüngliche Planung mit vier Stockwerken wurde glücklicherweise schon abgeändert. Aber auch die abgespeckte Version mit drei Geschossen befriedigt nicht.“ Der quer zum Straßenverlauf gestellte Baukörper sei „ein Fremdkörper, ein ohne Fantasie entworfener 08/15 Bau, der überall hinpasst, nur nicht in ein historisch gewachsenes Ortszentrum. Die Front zur Straße und zur gegenüberliegenden Kirche hin ist einfallslos, gestaltlos und nichtssagend.“