Ute Kriens



Alles zur Person "Ute Kriens"


  • Steinfurter Jugendbudget

    Mi., 10.07.2019

    Geld für gute Ideen

    Im Alten Rathaus Burgsteinfurt stellten die Schüler der Politik die Ergebnisse der Aktion „JugendBudget“ vor

    „Stell‘ dir vor, du hast eine spannende Idee und jemand gibt dir sogar Geld dafür und hilft dir bei der Umsetzung.“ Genau so erging es 15 Jugendlichen, die sich im vergangenen Jahr einzeln oder in Gruppen beim „Steinfurter JugendBudget“ beworben hatten.

  • Jugendbudget Steinfurt

    Di., 19.03.2019

    „Freie Förderung hat Potenzial“

    Erfolgreich umgesetztes Projekt von Jugendlichen für Jugendliche aus dem ersten Durchgang des Jugendbudget-Programms: Halloween-Party für Teenies.

    Mit der Aufforderung an die Steinfurter Jugend, erneut Projektvorschläge einzureichen, ist am Jahresanfang die zweite Runde des „Jugendbudget“-Programms gestartet. Eingegangen sind bei Ute Kriens und Jan Steinmüller vom Team Jugendarbeit aus dem Rathaus bis zum Ende der Einreichungsfrist Mitte Februar zwei Vorschläge.

  • „Steinfurt leuchtet“ soll am 14. März ein Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung setzen

    Mi., 06.03.2019

    Leuchtende Leuchtturmaktion

    Verica Doleschal (Lions Club Graf Arnold), Ramtin Rad (KSB), Zuhal Koc (Muslimische Gemeinde), Ute Kriens, Barbara Schonschor (Ev. Jugendhilfe), Annika Koke (Caritas), Beate Ringele (Lernen fördern, u.v.l.), Wassim Kayssi (KSB), Ulrike Kolbe (Stadt Steinfurt), Detlef Bolte (Lernen fördern), Svenja Ramme (Caritas) und Maria Lindemann (o.v.l.) sind Mitglieder des Lenkungskreises Integration und freuen sich auf ganz viele Lichter, die am 14. März den historischen Marktplatz in Burgsteinfurt erleuchten – und damit ein Zeichen setzen.

    In Nordhorn, Lingen, Papenburg und anderen niedersächsischen Gemeinden gibt es die „Leuchtet“-Aktion schon. „Über private und dienstliche Kontakte bin ich darauf aufmerksam geworden“, sagt Stadtjugendpflegerin Ute Kriens. Und als sie davon in der Lenkungsgruppe Integration erzählte, stieß sie direkt auf offene Ohren.

  • „Chill in“-Zelt ist am Karnevalssonntag wieder ein Rückzugsort für Jugendliche

    Fr., 22.02.2019

    Wer schmuggelt, fliegt raus

    Mit ihrem „Karnevalspaket“ wollen Stadt und Jugendeinrichtungen für ein Karnevalsfest ohne jugendliche Alkoholexzesse sorgen.

    „Wir haben ein Rundum-Paket für den Karnevalssonntag zusammengestellt“, sagt Stadtjugendpflegerin Ute Kriens. Gemeinsam wollen das OT-Heim, der Talentschuppen, die mobile Jugendarbeit und das Ordnungsamt der Stadt am 2. März dafür sorgen, dass Kinder und Jugendliche den Borghorster Karnevalsumzug gut überstehen. Seit je her ist die Karnevalszeit für viele die Gelegenheit schlechthin, erste Erfahrungen mit Alkohol zu machen. Die für manche nicht nur im Frohsinn enden.

  • Turnier mit Politikern und Jugendlichen im OT-Heim

    So., 23.09.2018

    Beim Kickern schnell auf Augenhöhe

    Alfred Voges (l.) und Ulrich Hoyer bauten ebenso wie Dr. Reinhold Dankel, Holger Palstring und Norbert Hageböck als Zuschauer auf die Unterstützung ihrer jungen Teamkollegen und -kolleginnen, wie auf die von Joel und Ilka.

    Nicht mit Worten, wie sonst bei politischen Diskussionen, sondern mit elf kleinen Plastikfiguren trat ein Dutzend Lokalpolitiker am Freitagabend im OT-Heim St. Nikomedes gegeneinander an.

  • „Steinfurter Jugendbudget“

    Do., 21.06.2018

    Junge Ideen gefragt – mit guter Chance auf Umsetzung

    Beim Projekt „Jugendbudget“ sind nach der Förderzusage des LWL nun die Jugendlichen gefragt. Sie können Vorschläge machen – denkbar wäre zum Beispiel ein Graffitiaktion.

    Der Jugend mehr Teilhabe ermöglichen, ihrer Stimme mehr Gewicht verleihen – das ist Ziel der Jugendarbeit der Stadt Steinfurt. Zusammen mit der Verwaltung hat das Team um Stadtjugendpflegerin Ute Kriens als wichtigen Beitrag dazu das Projekt „Steinfurter Jugendbudget – Deine Clique – Eure Ideen – Unsere Aktion“ ausgelobt.

  • Personalmangel bei der Verwaltung:

    Mi., 21.02.2018

    Jugend ja – aber nicht so schnell

    Der Spielplatz an der Ringstraße bietet ein tristes Bild. Und wird das vorerst auch weiter tun: Aufgrund von Personalmangel wird bei der Stadt derzeit manches geschoben.

    Die Stadt Steinfurt will auch in diesem Jahr eine „Jugendgerechte Kommune“ sein. Stadtjugendpflegerin Ute Kriens stellte am Dienstagabend im Ausschuss für Soziales, Jugend, Familie und Gesundheit (ASJFG) noch einmal dar, was der Prozess beinhaltet: Kernpunkt sei, Jugendbeteiligung künftig immer und auf allen Ebenen ganz selbstverständlich werden zu lassen, Vorgänge transparenter zu gestalten und Jugendliche in Entscheidungsfindungen zu integrieren.

  • Öffentliche Sitzung

    Mo., 05.02.2018

    Jugendrat steigt in die Themenarbeit ein

    Vandalismus ist eines der Schwerpunktthemen, mit denen sich der Jugendrat künftig beschäftigen will. Das Bild stammt ganz aktuell vom Wochenende und zeigt ein Buswartehäuschen am Burgsteinfurter Bahnhof.

    Für alle Steinfurter Jugendlichen ein offenes Ohr haben und ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen: Das hat sich der Jugendrat auf seine Fahnen geschrieben. Künftig soll das Sprachrohr der Heranwachsenen in der Stadt regelmäßig einmal im Monat tagen, um über Themen zu beraten, die ihnen auf den Nägeln brennen.

  • Zweiter Jugendgipfel in Steinfurt

    Di., 24.10.2017

    „Jugendlichen fehlt oft das Erfolgsgefühl“

    Die Resonanz fiel noch geringer aus als beim ersten Mal. Lediglich vier Jugendliche kamen zum zweiten Jugendgipfel. Im Interview mit Redaktionsmitglied Vera Szybalski spricht Stadtjugendpflegerin Ute Kriens über die Ergebnisse und wagt einen Blick in die Zukunft.

  • Geringe Resonanz auf Einladung

    So., 22.10.2017

    Jugendgipfel mit schwacher Beteiligung

    Im kleinen Kreis wurde über die Situation von Kindern und Jugendlichen im Evangelischen Gemeindezentrum diskutiert. Auch Bürgermeisterin Bögel-Hoyer war gekommen.

    Was zählt mehr, Quantität oder Qualität? Lediglich vier junge Menschen waren am Samstag der Einladung zum 2. Jugendgipfel gefolgt. Die Teilnehmer waren jedoch hoch motiviert und haben im Evangelischen Gemeindezentrum in Borghorst mehrere Stunden die Situation Jugendlicher in Steinfurt besprochen.