Valdis Dombrovskis



Alles zur Person "Valdis Dombrovskis"


  • Corona-Aufbaufonds

    Di., 16.02.2021

    EU-Staaten sollen Schulden bis April billigen

    EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (M), schaut dabei zu, wie Portugals Premierminister Antonio Costa und EU-Parlaments-Präsident David Sassoli den Corona-Wiederaufbauplan unterzeichnen.

    Der europäische Aufbaufonds ist unter Dach und Fach, jetzt soll der Finanztopf rasch gefüllt und genutzt werden. Die EU hofft, dem Aufschwung Beine zu machen.

  • Nach Corona-Schock

    Do., 11.02.2021

    EU-Wirtschaft soll ab Frühling wieder wachsen

    Container werden von einem Containerschiff im Hafen von Antwerpen entladen.

    2020 war wirtschaftlich ein Katastrophenjahr. Nun soll es in wenigen Wochen wieder aufwärts gehen. Die EU-Kommission weckt Optimismus - weiß aber auch, dass ihre Prognose wacklig ist.

  • «Noch viel Arbeit»

    Di., 19.01.2021

    Corona-Aufbauhilfen: EU fordert Maßnahmen gegen Betrug

    EU-Handelskommissar Valdis Dombrovskis.

    Wie gibt man 750 Milliarden Euro aus? Vor der Aufgabe stehen die EU-Staaten im Moment. Das Geld soll gegen die Corona-Krise helfen, aber gleichzeitig die Wirtschaft digitaler und grüner machen.

  • Jahrelange Verhandlungen

    Di., 29.12.2020

    EU erwartet Einigung auf Investitionspakt mit China

    EU-Kommissionsvize Valdis Dombrovskis.

    Erlaubt Peking europäische Unternehmen unter fairen Bedingungen Zugang zum Riesenmarkt China? Darüber wurde sieben Jahre lang verhandelt, jetzt scheint die politische Einigung nah.

  • Tauziehen

    Do., 24.12.2020

    Investitionsabkommen: Gespräche der EU mit China stocken

    Valdis Dombrovskis, Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen, spricht im Gebäude des Europäischen Rates bei einer Videokonferenz.

    In der Schlusskurve gibt es «Sand im Getriebe»: Spitzengespräche über das angestrebte Investitionsabkommen zwischen der EU und China wurden verschoben. Auch warnt die neue US-Regierung vor einem Alleingang.

  • Beratung der EU-Finanzminister

    Di., 01.12.2020

    Corona-Hilfen: Scholz zuversichtlich für rasche Lösung

    Bundesfinanzminister Olaf Scholz gibt vor der Videokonferenz der EU-Wirtschafts- und Finanzminister ein Pressestatement.

    Europa ächzt unter den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. Das Gegenmittel: Milliardenhilfen für den Wiederaufbau. Doch die liegen wegen Streits mit Ungarn und Polen auf Eis. Die Bundesregierung soll eine Lösung vermitteln.

  • Gegen die Rezession

    Mi., 18.11.2020

    EU-Kommission: «Coronahilfen nicht zu früh zurückfahren»

    EU-Kommissionsvize Valdis Dombrovskis.

    Gegen die tiefe Rezession sollen die EU-Staaten alle Instrumente nutzen, sagt die EU-Kommission. Dafür sollen vorübergehend auch Löcher in der Staatskasse in Kauf genommen werden. Allerdings in Maßen.

  • Am Ende der Geduld

    Mo., 09.11.2020

    EU führt neue Strafzölle auf US-Produkte ein

    Die EU erhebt wegen der rechtswidrigen Subventionen für den Flugzeugbauer Boeing Strafzölle auf US-Importe.

    Die EU hat offensichtlich wenig Hoffnung, dass eine schnelle Beilegung des transatlantischen Handelsstreits für den künftigen US-Präsidenten Joe Biden hohe Priorität hat. Mit neuen Strafzöllen wird nun Druck gemacht - noch vor dem Machtwechsel im Weißen Haus.

  • International

    Mo., 09.11.2020

    EU führt im Subventionsstreit Zölle auf US-Produkte ein

    Brüssel (dpa) - Die EU wird wegen der rechtswidrigen Subventionen für den Flugzeugbauer Boeing Strafzölle auf US-Importe erheben. Das kündigte EU-Vizekommissionspräsident Valdis Dombrovskis am Montag zu einer Videokonferenz der EU-Handelsminister an.

  • Deutschland müsste nachbessern

    Mi., 28.10.2020

    Höhere Mindestlöhne in Deutschland - Brüssel plant Regeln

    Würde in Genf bei einer vollen Stelle rund 3800 Euro brutto im Monat verdienen: Ein Gebäudereiniger beim Reinigen von Fenstern.

    Arbeitnehmer sollen überall in Europa «angemessen» von ihren Einkommen leben können - das Ziel verfolgt die EU-Kommission mit einer neuen Richtlinie. Auch die Bundesregierung soll nachsteuern.