Werner Fusenig



Alles zur Person "Werner Fusenig"


  • Übung der Löschzüge Sassenberg und Füchtorf

    Do., 19.09.2019

    „Feuerteufel“ im Altenzentrum

    Die Wehrführung legte großen Wert auf möglichst realitätsnahe Voraussetzungen: Im Rahmen der gemeinsamen Übung mussten sich die Kameraden immer wieder durch stark verrauchte Bereiche vorkämpfen.

    Da hatten sich Matthias Freese und sein Stellvertreter Heinrich Otte eine Menge einfallen lassen: am Dienstagabend bat die Wehrführung der Freiwilligen Feuerwehr zur großen gemeinsamen Übung. Dass die gemeinsame Übung an diesem Dienstagabend anstehen würde, war den Kameraden bewusst. Den genauen Übungsort und das dazugehörige Szenario kannten sie vorab hingegen nicht. Schließlich sollte die Übung so realistisch wie möglich ablaufen.

  • Heimvertreter fordern weniger Gesetze und Prüfungen

    Do., 19.09.2019

    Pflege vor dem Kollaps

    Eine Pflegerin unterhält sich mit der Bewohnerin eines Seniorenzentrums: Die Forderung von Heimvertretern auch hier im Kreis lautet: Mehr Pflege und weniger Papierkram – damit die Versorgung in den Heimen besser wird.

    Der Pflegenotstand ist nichts Neues. Aber der Frust in der Branche wächst. In der jüngsten Pflegekonferenz auf Kreisebene sprachen mehrere Heimvertreter davon, dass die Pflege vor dem Kollaps stehe. Um den Schalter umzulegen würden alles andere als neue Gesetze gebraucht. Im Gegenteil:

  • Father aus Ruanda zu Gast in Sassenberg

    Fr., 14.06.2019

    Spargel schmeckt prima

    Father Theoneste absolvierte in der Pfarrgemeinde St. Marien und Johannes ein breit gefächertes Programm mit Pfingstmesse und Fahrradausflügen.

    Father Theoneste Munyankindi war zu Besuch in der Pfarrgemeinde St. Marien und Johannes. Ein buntes Programm der Begegnung sowohl mit Vertretern der Kirchengemeinde als auch dem Altenzentrum St. Josef ermöglichte es ihm die Verbindung zwischen der Gemeinde Christkönig Nyakinama und dem dortigen Gesundheitszentrum mit der Pfarrgemeinde und dem Altenzentrum St. Josef zu stärken.

  • Father Theoneste Munyankindi zu Gast

    Fr., 07.06.2019

    KFD auf den Spuren von Maria

    Father Theoneste Munyankindi war am Mittwoch mit 14 Frauen der KFD in Warendorf, um an einem spirituellen Stadtrundgang mit Stefanie Pfennig (l.) teilzunehmen.

    Father Theoneste Munyankindi aus Ruanda genießt seinen Aufenthalt in Sassenberg. Er ist zum zweiten Mal in der Hesselstadt.

  • Bischof Vincent Harolimana zu Besuch

    Di., 26.02.2019

    Gemeinden streben Partnerschaft an

    Im Rahmen eines Empfangs im Füchtorfer Pfarrheim überreichen Pfarrer Norbert Ketteler, Diakon und Altenzentrumsleiter Werner Fusenig, Pfarreiratssprecherin Martina Gausepohl und Pfarrer Andreas Rösner eine Spende in Höhe von 10000 Euro an den ruandischen Bischof Vincent Nyakinama.

    Seit einigen Jahren besteht eine Partnerschaft zwischen der katholischen Pfarrgemeinde St. Marien und Johannes und dem Altenzentrum St. Josef Sassenberg sowie der Gemeinde Christkönig Nyakinama und der Caritas der Diözese Ruhengerei in Ruanda.

  • „Stadtteil Mecklenbeck“

    Fr., 23.03.2018

    Aus acht Mitgliedern sind 80 geworden

    Benjamin Thier (4.v.l.) von den Jungschützen der St.-Lamberti-Schützenbruderschaft und Katrin Lange (5.v.l.) von der Jugendfeuerwehr konnten sich über Spenden der Mecklenbecker Kaufleute freuen.

    Der Kaufmannschaftsverein „Stadtteil Mecklenbeck“ feiert anno 2018 sein zehnjähriges Bestehen. Nicht zuletzt aus diesem Anlass wurde zum Frühjahrsempfang eingeladen.

  • Altenzentrum St. Josef: 120 Jahre Pflege und Begegnung

    So., 17.09.2017

    Ein emotionsgeladenes Angebot

    „120 Jahre Pflege und Begegnung“ so lautete das Motto des bunten Festes, das bei bestem Wetter den ganzen Tag über viele Sassenberger zum Altenzentrum lockteDie „Tanzelinchen“ des VfL-Sassenberg unter Leitung von Doreen Frischleder zeigten ihr Können und die Clowns Mox und Trine alberten mit dem Publikum.

    Was sich wie muntere Partyspiele anhört, ist für Demenzkranke im Alltag bittere Realität. Mit einem Demenzparcours wollte Tagespflegeleiterin Marina Stobbe daher beim Jubiläumsfest des Altenzentrums St. Josef am Sonntag die Gefühle Demenzkranker auch für Angehörige erlebbar machen. Ein emotionsgeladenes Angebot, das sehr viel Aufmerksamkeit fand.

  • Fest im Altenzentrum

    Di., 12.09.2017

    „Für jeden etwas dabei“

    120 Jahre Pflege und Begegnung an der Elisabethstraße: Aus diesem Anlass lädt Werner Fusenig, Leiter des Altenzentrums, am Sonntag gemeinsam mit der Pfarrgemeinde zu einem bunten Fest ein. Der Erlös ist für Ruanda bestimmt.

    „120 Jahre Pflege und Begegnung“: Unter diesem Motto steht am Sonntag das Fest rund um das ehemalige Krankenhaus und heutige Altenzentrum an der Elisabethstraße. Leiter Werner Fusenig freut sich auf hoffentlich viele Besucher. Der Erlös fließt in die Partnerdiözese in Ruanda.

  • Partnerschaft mit Ruanda angestoßen

    Di., 18.07.2017

    Zeichen der Solidarität

    Die ersten Schritte auf dem Weg zur Partnerschaft sind gemacht: Im Rahmen eines Europa-Besuches war Father Théoneste auch zu Gast in Sassenberg. Den Mitarbeitern des Altenzentrum-Teams rund um Werner Fusenig überreichte er eine Intarsienarbeit aus seiner Heimat. Anhand von Fotos dokumentierte Father Théoneste die Schäden am 50 Jahre alten Gesundheitszentrum.Das Spektrum der Dienstleistungen im Health Center reicht von Impfungen bis hin zu präventiven Gesundheitskursen.Ruanda ist noch immer ein armes Land. Deshalb engagiert sich die Caritas hier stark im Gesundheitswesen.

    Es ist als „Zeichen der Solidarität“ gedacht: Das Altenzen­trum und die Pfarrei möchten eine Partnerschaft eingehen mit der Caritas der Diözese Ruhengeri in Ruanda und der Gemeinde Christkönig Nyakinama. Vor allem ein Gesundheitszentrum soll davon profitieren.

  • Werner Fusenig spricht zum Volkstrauertag

    Di., 17.11.2015

    „Vergessen ist angenehmer als das Erinnern“

    Diakon Werner Fusenig sprach zum Volkstrauertag und appellierte, zu den Werten des Christentums zurückzukehren.

    Es waren eindringliche Worte, die Diakon Werner Fusenig fand. Vor dem Ehrenmal am Rathaus sprach er die geistlichen Worte am Volkstrauertag. Das gemeinsame Erinnern an diesem Tag müsse auch als Mahnung zur Versöhnung und Verständigung verinnerlicht werden.