Wiebke Ankersen



Alles zur Person "Wiebke Ankersen"


  • Gegen den Trend

    Mi., 07.10.2020

    Weniger Frauen im Vorstand großer Unternehmen

    Zum Stichtag 1. September 2020 saßen in den 30 Dax-Konzernen 23 Managerinnen im Vorstand. Das ergab eine Untersuchung Allbright Stiftung.

    Bislang kamen Frauen in der Führungsetage großer deutschen Firmen in kleinen Schritten voran. Doch ausgerechnet im Krisenjahr kehrt sich die Entwicklung um. Justiz- und Frauenministerium sehen dringenden Handlungsbedarf.

  • Studie

    Mi., 07.10.2020

    Weniger Frauen im Vorstand großer Unternehmen

    Im internationalen Vergleich sind die deutschen Börsenschwergewichte der Studie zufolge weiter zurückgefallen. Der Anteil weiblicher Führungskräfte im Vorstand sank auf 12,8 Prozent.

    Bislang kamen Frauen in der Führungsetage großer deutschen Firmen in kleinen Schritten voran. Doch ausgerechnet im Krisenjahr kehrt sich die Entwicklung um. Justiz- und Frauenministerium sehen dringenden Handlungsbedarf.

  • Studie

    Mi., 10.06.2020

    Männer dominieren die Topetagen großer Familienunternehmen

    Frauen schaffen es einer Studie zufolge seltner in die Topetage großer Familienunternehmen als in börsennotierten Firmen.

    Familienunternehmen wie Miele, Deichmann, Haniel und Co. gelten als Ikonen der deutschen Wirtschaft. Die traditionsreichen Firmen haben sich erfolgreich Veränderungen angepasst - doch in einem Punkt hinken viele hinterher.

  • «Braucht schärfere Maßnahmen»

    Sa., 21.09.2019

    Deutschland Entwicklungsland bei Frauen in Top-Positionen

    Bleibt die jetzige Entwicklung unverändert, wird erst im Jahr 2041 ein Frauenanteil von 40 Prozent in den Vorstandsetagen erreicht.

    In die Chefetagen deutscher Unternehmen kommt Bewegung, der Frauenanteil steigt. Aus Sicht von Frauenministerin Giffey geht es aber zu langsam voran. Die SPD-Politikerin will das Tempo erhöhen.

  • Bericht der Allbright-Stiftung

    So., 30.09.2018

    Frauen bleiben in Unternehmensvorständen eine Seltenheit

    Bei den 30 Dax-Unternehmen stagniert der Frauenanteil in den Vorständen. Zuletzt arbeiteten dort insgesamt 26 Frauen.

    Berlin (dpa) - Frauen in den Vorständen der 160 deutschen börsennotierten Unternehmen bleiben einer Untersuchung zufolge die Ausnahme. In den Vorstandsetagen nahm ihr Anteil innerhalb eines Jahres um 0,7 Prozent zu.

  • Dax-Schwergewichte liegen vorn

    Sa., 14.10.2017

    Frauen in Chefpositionen: Deutsche Wirtschaft zweigeteilt

    Während die Führung der 30 Dax-Unternehmen zumindest etwas weiblicher wird, ist in 84 der 100 Unternehmen aus MDax und SDax der Vorstand weiter eine reine Männerdomäne.

    Die Topetagen der deutschen Wirtschaft werden weiblicher - jedenfalls ein bisschen. Es gibt allerdings deutliche Unterschiede zwischen den Dax-Konzernen sowie der zweiten und dritten Börsenliga.

  • Studie der Allbright-Stiftung

    Sa., 01.04.2017

    Vorstände von börsennotierten Firmen bleiben Männerdomäne

    Die an der Frankfurter Börse notierten Unternehmen kommen mit der paritätischen Besetzung ihrer Vorstände kaum voran.

    Thomas, 53 Jahre alt, Westdeutscher: So sieht laut einer Studie das durchschnittliche Vorstandsmitglied von börsennotierten Unternehmen aus. Doch wollen die Konzerne auch künftig erfolgreich sein, müssen sie umdenken, kritisieren die Autoren.

  • Spitzenpositionen

    Mi., 28.09.2016

    Viele Börsenunternehmen planen nicht mit Frauen im Vorstand

    Im Mai 2015 trat das Gesetz für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Führungspositionen in Kraft.

    Mehr Frauen sollen in deutschen Chefetagen sitzen - seit Anfang des Jahres gibt es dafür ein neues Gesetz. Dafür müssen die Unternehmen mitspielen. Eine Studie zeigt, dass es nur schleppend vorangeht.