Wilhelm Drepper



Alles zur Person "Wilhelm Drepper"


  • Heimatverein Epe stellt Halbjahresprogramm vor

    Fr., 03.01.2020

    Umweltthemen und Wanderungen

    Gemeinsam mit anderen Eper und Gronauer Vereinen soll am 19. Mai des Kriegsendes im Jahre 1945 gedacht werden. Im Studio der Brücke geht es 75 Jahre danach um das Thema: „1945 – Neubeginn zwischen Verzweiflung und Hoffnung“. Das Bild zeigt das im März 1945 zerstörte Rathaus der Stadt.

    Der Vorstand des Heimatvereins hat für das erste Halbjahr 2020 ein vielfältiges Programm zusammengestellt. Dabei geht es mal um historische Themen, mal um brandaktuelle Umweltfragen.

  • Vier neue Anlagen entstehen

    Mi., 13.11.2019

    Windkraft ernten in Lasterfeld

    Peter Ruczinski (v.l.), Dr. Wilhelm Drepper, Hubert Niehues, Ludwig Tillmann und Herbert Daldrup auf der Baustelle eines der vier Windräder, die in Lasterfeld neu gebaut werden.

    Wusch: Die Flügel der Windkraftanlage zerschneiden hörbar und rhythmisch die Luft. Ein kalter Luftstrom lässt am Fuß der Anlage die Körpertemperatur sinken – der Generator oben erzeugt derweil Elektrizität. Noch: Denn die 1996 errichtete Anlage wird bald abgebaut und durch eine leistungsstärkere Anlage ersetzt werden. Repowering, wie es neudeutsch heißt. Es ist nicht die einzige, die derzeit in der Eper Bauerschaft Lasterfeld entsteht. In dem dortigen ausgewiesenen Windvorranggebiet werden derzeit die Fundamente für vier 2,3 Megawatt-Anlagen errichtet.

  • Bebauung an der Lennéstraße

    Do., 05.09.2019

    Zur Wärme kommt noch Strom

    Die Verträge sind unterschrieben: (v.l.) Architektin Katharina Winkelhaus, Guido Hoff (beide Ingenieurbüro Hoff), Gregor Ahler (Geschäftsführer Immobilien GmbH der Volksbank Gronau-Ahaus), Dr. Wilhelm Drepper (Geschäftsführer SWG) und Carsten Gehling (Vertriebsleiter Geschäftskunden SWG).

    Wenn Ökologie und Ökonomie gemeinsam profitieren – dann sind zufriedene Gesichter vorprogrammiert. Am Mittwochvormittag trafen Gregor Ahler (Volksbank Immobilien), Guido Hoff und Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Wilhelm Drepper zur Vertragsunterzeichnung zusammen. Contracting heißt das Zauberwort, mit dem der Gronauer Energieversorger zukünftig dafür sorgen wird, dass die 51 Wohneinheiten in den geplanten drei Gebäuden an der Lennéstraße mit Wärme versorgt werden. Und obendrein wird Strom produziert.

  • Generalversammlung der Gronauer Bürger-Energiegenossenschaft Grogeno

    Mi., 24.07.2019

    Erste Dividende ausgeschüttet

    Die Mitglieder der Grogeno und ihre Gäste nach der Generalversammlung vor Schepers‘ Mühle.

    Über 30 Mitglieder kamen nun zur Generalversammlung der Gronauer Bürger-Energiegenossenschaft Grogeno in Schepers‘ Mühle zusammen.

  • Stadtwerke investieren in Windpark Wennerstorf

    Mo., 22.07.2019

    Mehr Windenergie

    Nachdem die alten Anlagen im Windpark Wennerstorf abgebaut wurden, sorgen jetzt zwei neue Windräder für deutlich mehr Strom.

    Mit ihrer Beteiligung an der Trianel Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG (TEE) investieren die Stadtwerke Gronau in Windturbinen der neuesten Anlagengeneration und bauen die Windenergie in ihrem Erneuerbaren-Energiemix weiter aus. Die Stadtwerke Gronau und Trianel haben den Windpark Wennerstorf in Niedersachsen erworben und in das Gemeinschaftsportfolio aufgenommen.

  • Baumesse in Epe

    So., 31.03.2019

    Die Fahrersitze sind die begehrtesten Plätze

    Innovative Ideen bekamen die Gäste der Baumesse zu sehen. Das Auto mit einem Kunstrasenüberzug war einer der vielen Hingucker.

    BauMo steht für Bauen und Modernisieren. Rund 100 Aussteller beteiligten sich an der fünften Auflage dieser Baumesse, die auf dem Gelände des Hagebau-Zentrums Frieling in Epe seit 2008 stattfand.

  • Erster Spatenstich für Projekt „Glasfaser im Außenbereich“

    Do., 07.03.2019

    „Netze sind die Autobahnen der Zukunft“

    Den ersten Spatenstich für das Projekt Glasfaser im Außenbereich vollzogen (v.l.): André Homölle (Leiter Fachdienst Tiefbau der Stadt), Herbert Daldrup (Centerleiter Technik, Stadtwerke), Lucas Conrad (Bezirksregierung), Bürgermeisterin Sonja Jürgens, Lara Telaar (Breitbrand-Koordinatorin Kreis Borken), Dr. Wilhelm Drepper (Geschäftsführer Stadtwerke Gronau), Karl Hans Albers (Albers Energiebau), Johannes Sandkamp (Sandkamp Tiefbau) und Dirk Jacobs (Strabag).

    Der Spaten war viel zu schön verziert, um ihn in die schwarze Erde der Eper Füchte zu stecken. Weil es aber ohnehin nur um einen symbolischen ersten Spatenstich ging, blieb das Werkzeug am Mittwoch sauber, der Start für ein Millionen-Projekt wurde trotzdem vollzogen: Vertreter von Stadt, Stadtwerken, Bezirksregierung, Kreis Borken und der beteiligten Firmen gaben auf einem Acker in der Bauerschaft Füchte den Startschuss für das Projekt „Glasfaser im Außenbereich“.

  • Nach Insolvenz von Energieversorger BEV

    Do., 07.02.2019

    Kunden sollten umgehend reagieren

    Nach dem Insolvenzantrag der BEV müssen sich betroffene Kunden jetzt umgehend einen neuen Strom- bzw. Gaslieferanten suchen.

    Der Strom- und Gaslieferant Bayrische Energieversorgungsgesellschaft mbH (BEV) befindet sich aktuell in einem Insolvenzverfahren und kann seine Kunden nicht mehr mit Strom und Gast beliefern (die WN berichteten). Seit Bekanntwerden dieser Information reißen bei der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale NRW in Gronau die Anfragen von Ratsuchenden nicht ab.

  • Erster Infoabend zum Glasfaser-Ausbau in den Außenbereichen

    Mi., 09.01.2019

    „Das ist ein riesengroßes Geschenk“

    Die Referenten (v.l.): Daniela Lölver, Dr. Wilhelm Drepper, Bürgermeisterin Sonja Jürgens, André Homölle, Moderator Stefan Busch, Daniel Kollbach und Bernd Herwing.

    Eine Handvoll Zahlen belegt, wie anspruchsvoll dieses Projekt ist: 301 Haushalte im Außenbereich von Gronau sollen in den kommenden 22 Monaten mit einem Glasfaser-Anschluss versorgt werden. Das Investitionsvolumen ist gewaltig: 5,3 Millionen Euro (darin enthalten 4,8 Millionen Euro Fördermittel des Europäischen Landwirtschaftsfonds, die über das Land NRW nach Gronau fließen).

  • Der Mix macht‘s: Strom, Gas und Wasser sollen sicher, nachhaltig und günstig geliefert werden

    Mi., 02.01.2019

    „Versorgung zukunftsfähig machen“

    Im Herzstück der Netzsteuerung, der Netzleitzentrale, kümmern sich (v. l.:) Herbert Daldrup (Centerleiter Technik), Daniel Kollbach (Bereichsleiter Asset Service) und Geschäftsführer Dr. Wilhelm Drepper um die Versorgung der Stadt.

    „Das Netz“: Dr. Wilhelm Drepper und seine Mitarbeiter sind wohl die einzigen in Gronau, denen zu diesem Stichwort nicht als erstes das Internet einfällt, sondern „ihr“ Netz, sprich: das Netz, das sie als Energieversorger beliefern. Genau genommen sind es mehrere Netze, denn die Stadtwerke liefern Strom, Gas, Wasser – und sorgen in Zukunft auch dafür, dass die Gronauer schnelles Internet bekommen, ist der Ausbau des Glasfasernetzes einmal abgeschlossen. Darum wundert es nicht, dass der Geschäftsführer der Stadtwerke Gronau immer wieder betont: „Wir sehen unsere Aufgabe vor allem darin, das Systemoptimierer aufzutreten.“