Wilhelm J. Krefting



Alles zur Person "Wilhelm J. Krefting"


  • Wiljo Krechting las aus seinem Krimi „Leichenspiel“

    Di., 29.03.2016

    Schaurige Momente – und viel zu schmunzeln

    Wiljo Krechting trug im „Clubhouse“ Passagen aus seinem vierten Krimi vor.

    „. . . weil das Licht im Theater ausging und den toten Jerzy in Dunkelheit hüllte.“ Die Worte des Autors waren kaum verklungen, als es auch im „Clubhouse“ plötzlich duster wurde. Ein kleiner „Spezialeffekt“ – den die Zuhörer mit Lachen und einem Applaus goutierten.

  • Krefting in ehemaliger „Zwiebel“

    So., 20.03.2016

    Krimiautor liest im „Clubhouse“

    „Leichenspiel“ heißt der Krimi, aus dem Wilhelm J. Krefting vorlesen wird.

    Der Schöppinger Autor Wilhelm J. Krefting (alias Wiljo Krechting) wird am Ostersonntag (27. März) aus seinem aktuellen Kriminalroman lesen. Veranstaltungsort der Lesung ist das renovierte und umgestaltete „Clubhouse“ (ehemals „Die Zwiebel“), das Inhaber Georg Tietmeyer damit offiziell einweihen möchte.

  • Wiljo Krechting über seinen zweiten Krimi „Leichenernte“

    Sa., 25.10.2014

    Ein Dorf voller Geheimnisse

    Autor Wiljo Krechting auf der Promenade in Münster: Hier geht Kommissar Wilfried Kötter, Protagonist aus dem Krimi, gerne joggen.

    Nur ein Jahr nach seinem Krimidebüt hat Wiljo Krechting alias Wilhelm J. Krefting nachgelegt: Mit „Leichenernte“ ist im Sommer das zweite Werk des Schöppinger Autors als E-Book erschienen. Diesmal dreht sich die Geschichte aber nicht um islamistischen Terror in der Hauptstadt Berlin, sondern um einen Mordfall direkt vor der Haustür – im beschaulichen Münsterland. WN-Redakteurin Anne Alichmann hat den Schreiberling zum Interview getroffen.

  • Der Schöppinger Wilhelm J. Krefting veröffentlicht seinen ersten Krimi: „Am siebten Tage sollst du sterben“

    Sa., 24.08.2013

    Dem Terror auf der Spur

    Ein Schöppinger und früherer WN-Mitarbeiter ist unter die Krimi-Autoren gegangen. „Am siebten Tage sollst du sterben“ heißt das erste E-Book von Wilhelm J. Krefting. Den kennen Sie nicht? Kein Wunder: Ist ja auch ein Pseudonym. Warum er seinen richtigen Namen weder auf dem Buchtitel noch in der Zeitung lesen möchte, hat der Autor im Gespräch mit WN-Redakteurin Anne Alichmann erzählt. Aber vielleicht kriegt der eine oder andere beim Lesen des Interviews ja doch noch heraus, wer der geheimnisvolle Schreibling ist. . .