Wilhelm Steinmann



Alles zur Person "Wilhelm Steinmann"


  • Zeit sparen und Fehler vermeiden: Digitalisierung bei Patientendaten im Krankenhaus

    Sa., 01.12.2018

    Visite mit Chefarzt und Computer

     Visite mit Computer: Für Chantal Wilmanowsky und ihren kleinen Lio (vorn) ändert sich eigentlich nichts. Das Team um Dr. Wilhelm Steinmann (r.) hat auf einen Klick alle nötigen Informationen und Befunde parat (v. l.): Assistenzärztin Christine Terhaar, Pflegeschülerin Charlene Paul, Stationsleiterin Sarah Stehning und Fachärztin Olga Luthe. Neue Erkenntnisse und Anordnungen aus der Visite werden sofort aufgenommen (kl. Foto). Visite mit Computer: Für Chantal Wilmanowsky und ihren kleinen Lio (vorn) ändert sich eigentlich nichts. Das Team um Dr. Wilhelm Steinmann (r.) hat auf einen Klick alle nötigen Informationen und Befunde parat (v. l.): Assistenzärztin Christine Terhaar, Pflegeschülerin Charlene Paul, Stationsleiterin Sarah Stehning und Fachärztin Olga Luthe. Neue Erkenntnisse und Anordnungen aus der Visite werden sofort aufgenommen (kl. Foto).

    Lio verschläft den entscheidenden Moment. Dabei geht es gerade darum, ob der Kleine und seine frischgebackene Mama entlassen werden können. Chefarzt Dr. Wilhelm Steinmann hat sich eben mit seinen Mitarbeiterinnen beraten über den Zustand von Mutter und Kind. „Da ist gerade die U2 gelaufen“, erklärt Assistenzärztin Christina Terhaar.

  • Personalplanung

    Fr., 04.05.2018

    Hebammen sind Mangelware

    „Wir hatten fünf Geburten in der Nacht, die Hebamme konnte nicht überall gleichzeitig sein. Und das Kind von Frau Tahat kam schneller als erwartet. Auch eine rufbereite Hebamme hätte nicht mehr rechtzeitig vor Ort sein können“, sagt Dr. Wilhelm Steinmann, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des St.-Antonius-Hospitals, auf WN-Nachfrage zu dem Vorfall. Sein Haus sei aber dabei, „eine weitere Hebammenrufbereitschaft einzurichten. Entsprechende Umsetzungen sind in Planung. Im Dezember haben wir diesbezüglich eine Vereinbarung mit der Geschäftsführung getroffen.“ Auf die Zunahme der Geburten müsse und wolle man mit zusätzlichem Personal reagieren. Steinmann: „Mir wäre lieb, wenn wir das alles schon hätten. Aber Hebammen sind Mangelware.“

  • 80 Jahre Posaunenchor Wersen

    So., 18.06.2017

    Alt, aber voller Schwung

    Der Posaunenchor lädt zum Mitfeiern und Mitfreuen ein.

    In die Jahre gekommen und trotzdem jung und schwungvoll geblieben ist der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Wersen. 80 Jahre ist er jetzt und möchte diesen besonderen Geburtstag mit der ganzen Gemeinde feiern.

  • „Brust-Dialog“ im St.-Antonius-Hospital

    Di., 09.05.2017

    Leben im Auf und Ab

    Jenny Ruß verhilft Frauen wie Model Claudia Büttner (o.l.) nach Haarausfall zu besserem Lebensgefühl. Nicole Staudinger (r.) las aus ihrem Buch über die eigene Brustkrebserkrankung.

    Die Wirkung ist frappierend: Wenn Nicole Schönebeck mit routinierten Handgriffen ihr Haarteil anklipst, wirkt sie wie ein neuer Mensch. Das Kunsthaar, das sich im Farbton von ihrem natürlichen Haupthaar nicht unterscheidet, verdeckt die kahlen Stellen am Hinterkopf.

  • Erster Gronauer Brustzentrumstag am St. Antonius-Hospital

    Mo., 01.05.2017

    Schlagfertig im Kampf gegen Krebs

    Im Dialog miteinander, mit den Patientinnen und über die ganzheitlichen Angebote im Brustzentrum (v. l.): Heike Wojewski und Dr. Wilhelm Steinmann.

    Das letzte Wort zu haben – und zwar immer: Das ist eine Kunst, die nur wenige beherrschen. Besonders, wenn das Gegenüber eine Krankheit wie der Krebs ist. Nicole Staudinger hat dafür eine ganz eigene Strategie entwickelt, nachdem sie an ihrem 32. Geburtstag den Tumor in ihrer Brust ertastet hatte. Die Kölnerin hat als Schlagfertigkeitstrainerin allein schon von Berufs wegen gern das letzte Wort – und schrieb ein Buch über ihre Auseinandersetzung mit „Karl Arsch“ – ihrem Tumor. Am 7. Mai (Sonntag) wird sie beim ersten Gronauer Brustzentrumstag, dem „Brust. Dialog.“ am St. Antonius-Hospital aus „Brüste umständehalber abzugeben“ lesen.

  • Die guten Seiten der späten Mutterschaft

    Sa., 08.04.2017

    Reif fürs Baby

    Mireille Krabbe ist mit 32 zum dritten Mal Mutter geworden: Der kleine Jan wurde am Mittwoch im Gronauer St.-Antonius-Hospital geboren. Damit liegt sie im Trend. Dr. Wilhelm Steinmann (kl. Foto) lobt die hohe Motivation reiferer Mütter..

    Vor rund 20 Jahren hätte sie noch als „ältere Gebärende“ gegolten. Mireille Krabbe würde das aber wohl kaum gelten lassen. Die 32-jährige Ochtruperin wurde am Mittwoch im Gronauer St.-Antonius-Hospital von ihrem dritten Kind entbunden. Jan wog 3661 Gramm und maß 51 Zentimeter, wie die stolze und glückliche Mutter erklärt. Damit ist er – wie seine Mutter – statistisch gesehen, vollkommen normal.

  • Neue Technik am St.-Antonius-Hospital

    Mi., 31.08.2016

    Schwester Walburga kann jetzt Brustwarzen tätowieren

    Walburga Klümpers demonstriert die Technik der medizinischen „Mikropigmentierung“, wie die Brustwarzentätowierung technisch korrekt heißt, an Modellen aus Latex.

    Das Brustzentrum St.-Antonius-Hospital in Gronau hat aufgerüstet. Brustkrebspatientinnen können dort seit Kurzem bei einer Operation entfernte Brustwarzen mit Hilfe eines lebensecht wirkenden Tattoos in 3-D-Technik nachempfinden lassen.

  • Mediziner referiert im Antonius-Hospital

    Mi., 11.11.2015

    Plädoyer für mehr Lebensqualität

    Auf Einladung des Brustzentrums Nordwest unter der Leitung von Chefarzt Dr. med. Wilhelm Steinmann kam der renommierte Krebswissenschaftler Prof. Dr. med. Josef Beuth zu einem Expertenvortrag ins St.-Antonius-Hospital.

  • Prof. Dr. med. Beuth referiert am 27. Oktober im Brustzentrum Nordwest

    Fr., 16.10.2015

    Naturheilverfahren bei Krebs

    Freuen sich auf einen spannenden Vortrag am 27. Oktober in der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Gronau: (v.l.) Prof. Dr. Josef Beuth, Heilpraktikerin Ulrike Finken, Fachkrankenschwester für Brusterkrankte Walburga Klümpers und Chefarzt Dipl. Psych. Dr. med. Wilhelm Steinmann.

    Prof. Dr. med. Josef Beuth gilt als Koryphäe auf seinem Gebiet. Seit zehn Jahren leitet er das bundesweit einzige Institut zur wissenschaftlichen Evaluation von naturheilkundlichen Verfahren an der Universität Köln. Dem Brustzentrum Nordwest unter der Leitung von Chefarzt Dr. med. Wilhelm Steinmann ist es gelungen, den Experten zu einem Vortrag zum Thema „Sanfte Hilfen bei der Diagnose Krebs“ zu gewinnen. Er findet statt am 27. Oktober (Dienstag) im St.-Antonius-Hospital. Beuth ist ein profilierter Krebswissenschaftler, mit umfangreicher Erfahrung in der Patientenberatung und Autor zahlreicher Bücher.

  • Brustzentrum Nord-West

    Di., 18.11.2014

    „Lebensmut“ als neues Angebot

    Wollen im Team ein ganzheitliches Angebot für Patientinnen machen: Breast-Care Nurse Walburga Klümpers (l.), Chefarzt Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Steinmann und Psychoonkologin Heike Wojewski.

    Das Brustzentrum Nord-West im Gronauer St.-Antonius-Hospital hat Konzepte entwickelt und ein interdisziplinäres Expertenteam gebildet, das die Krankheit aus verschiedenen Perspektiven betrachtet.