Wilhelm Wagenfeld



Alles zur Person "Wilhelm Wagenfeld"


  • Sinnbild für Fortschritt

    Di., 21.05.2019

    Bauhaus-Leuchte in Bremer Wagenfeld-Ausstellung

    Die Tischleuchte MT8 (l) mit Metallfuß und daneben mit Glasfuß aus dem Jahr 1924.

    Die vor etwa 100 Jahren entwickelten Bauhaus-Leuchten sind heute Sammlerstücke. Auf Flohmärkten sind sie kaum noch zu finden und im Handel teuer. Jetzt leuchten sie in einer konzentrierten Designschau in Bremen.

  • Ausstellung

    Mi., 22.11.2017

    Transparentes Design im Bremer Wagenfeld-Haus

    Was mag da wohl drin sein? Diese Handtasche und der Aktenkoffer haben kein Geheimnis.

    In das Innere blicken, den Dingen auf den Grund gegen: Schon vor 100 Jahren begeisterte man sich für das Phänomen Transparenz. Eine Ausstellung in Bremen stellt die gläserne Welt vor.

  • Es bleibt ein giftiger Beigeschmack

    Fr., 16.09.2016

    Diskussion um die Wagenfeldstraße

    Man kann die Anlieger verstehen: Die Umbenennung eines Straßennamens ist ein ziemlicher Akt: Führerschein, Ausweis, alle möglichen anderen Papiere müssen geändert oder neu produziert werden. Ein unangenehmer Aufwand. Wobei die Kosten eher das kleinste Problem sind. Ein Kommentar.

  • Fraktion der Grünen regt Umbenennung für Kriegergedächtniskapelle an

    Mi., 03.08.2016

    Name nicht mehr zeitgemäß?

    Seit über 130 Jahren steht die kleine Kapelle am Kirchplatz, seit 94 Jahren ist sie Kriegergedächtniskapelle.

    Viereinhalb Jahre ist es her, da zog der Rat der Stadt Münster einen Schlussstrich unter eine jahrelange Diskussion. Der größte Platz von Münster sollte nach den Erkenntnissen der Geschichte nicht mehr „Hindenburgplatz“ heißen. Gegen die Stimmen der CDU wurde der Name Hindenburg damals zu Gunsten des „Schlossplatzes“ getilgt, und auch das Bürgerbegehren „Pro Hindenburgplatz“ scheiterte sechs Monate später daran, den Beschluss wieder rückgängig zu machen. Die Phase, in der vermeintlich zweifelhafte Straßennamen auf den Prüfstand gestellt wurden, hatte damals auch Everswinkel erreicht.

  • Wagenfeld: Wilhelm statt Karl

    Mo., 27.06.2016

    WN-Leserin Mareile Roether schlägt vor, die Straße nach dem Erfinder der Bauhaus-Leuchte zu benennen

    „Man muss ja in diesem Fall nicht gleich eine Straße umbenennen, um einen Fehler zu korrigieren“, findet WN-Leserin Dr. Mareile Roether und meldet sich in der Diskussion um die Umbenennung der Wagenfeldstraße in Hoetmar zu Wort. Mit dem Straßennamen Wagenfeld könnte man auch an eine andere Person erinnern, die diese Ehre wirklich verdient hat: Wilhelm Wagenfeld. Er war Bauhaus-Schüler und einer der bedeutendsten deutschen Industriedesigner. Er entwarf die Bauhaus-Leuchte, auch Wagenfeld-Lampe genannt.

  • Ausstellungen

    Do., 31.03.2016

    Bundeskunsthalle versucht sich an «Update» des Bauhauses

    In der Bundeskunsthalle begutachtet eine Besucherin einige Designer-Stühle.

    Die Gründung des Bauhauses liegt mittlerweile fast 100 Jahre zurück. Wie sehr uns die nüchterne, zeitlose Eleganz der Kunstrichtung heute noch beeinflusst, zeigt eine Ausstellung in Bonn. Und auch ein wenig, warum «Bauhaus» selbst zur Marke geworden ist.

  • Museen

    Mi., 24.09.2014

    Museum Weserburg kämpft um seine Eigenständigkeit

    Peter Friese, geschäftsführender Direktor der Weserburg in Bremen. Foto: Carmen Jaspersen

    Bremen (dpa) - Sobald sich die Besucher den «Polnischen Trommlern» von Rebecca Horn nähern, geht ein Höllenspektakel los. Der verstörende Trommelwirbel passt zur Zukunftsangst in der Weserburg Bremen.

  • Grundsatz steht zur Diskussion

    Sa., 09.03.2013

    Rat gibt zwei Straßen neue Namen

    Nach Wernher von Braun ist eine Straße im Norden Och­trups benannt – noch . . .

    Die Entscheidung zur Umbenennung hatte der Rat bereits im Dezember getroffen. Jetzt folgte die Auswahl der beiden neuen Namen: Aus der Castelle- wird eine Capellestraße und aus der Wagenfeld- eine Erich-Kästner-Straße. Ob auch die Werner-von-Braun-Straße umbenannt wird, ist noch offen.

  • Namenszwist vom Tisch

    Fr., 20.07.2012

    Umstrittene "Wagenfeldstraße" wird umgetauft

    Wagenfeldstraße in Telgte

    Telgte (dpa/lnw) - Während in Münster noch über die Benennung des ehemaligen Hindenburgplatzes gerungen wird, ist ein anderer Namensstreit im Münsterland vom Tisch. Die Wagenfeldstraße in Telgte bekommt einen neuen Namen. Der Bauhaus-Künstler Wilhelm Wagenfeld muss nun doch nicht als Notlösung herhalten.

  • Aus Wagenfeldweg wird „Wilhelm Wagenfeld“

    So., 20.05.2012

    Zusatzschild weist auf Umbenennung hin