Wilke Waldecker



Alles zur Person "Wilke Waldecker"


  • Verbraucher

    Mi., 06.11.2019

    Listerien-Skandal: Keine Lücken im NRW-Kontrollsystem

    Verbraucherschutzministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) spricht in der Landespressekonferenz.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Das staatliche Krisenmanagement im jüngsten Lebensmittelskandal um Keime in Wurst- und Fleischwaren hat aus Sicht des Verbraucherministeriums in Nordrhein-Westfalen tadellos geklappt. Eine jetzt vom Landesamt für Verbraucherschutz vorgelegte Auswertung der Kontrollen habe «keine strukturellen Defizite» ergeben, bilanzierte Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) am Mittwoch in Düsseldorf.

  • Gesundheit

    Fr., 11.10.2019

    Wurst-Skandal: Ein Todesopfer wohl auch in NRW

    Darmstadt (dpa) - Im Skandal um mit Keimen belastete Wurst geht Hessens Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne) jetzt von drei Todesopfern aus. «Seit gestern wissen wir drei Todesfälle», sagte sie am Freitag in Darmstadt. Nach einem Bericht des Robert-Koch-Instituts sind Patienten in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt «direkt oder indirekt an der Listeriose» verstorben. Der nordhessische Landkreis Waldeck-Frankenberg, der für die Überwachung und die Schließung der Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH in Twistetal-Berndorf verantwortlich war, sprach bislang von zwei Opfern aus Südhessen.

  • Ungeklärte Vertriebswege

    Mi., 09.10.2019

    Keimbelastete Wurst: Ermittlungen gegen Geschäftsführer

    Wursthersteller Wilke im nordhessischen Twistetal: Die Waren von Wilke werden mit zwei Todesfällen in Verbindung gebracht.

    Seit knapp einer Woche ist der Fleischhersteller Wilke geschlossen. Doch wie genau dort die Keime in die Wurst gekommen sind, bleibt unklar. Gegen den Geschäftsführer der Firma wird ermittelt.

  • Gesundheit

    Mi., 09.10.2019

    Keine Hinweise auf kontaminierte Wilke-Wurst in NRW

    Ein Firmenschild steht vor dem leeren Parkplatz des nordhessischen Wurstherstellers Wilke.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Im Skandal um den hessischen Fleischverarbeiter Wilke haben die nordrhein-westfälischen Behörden keine Hinweise, dass mit Listerien kontaminierte Wurst nach NRW gekommen ist. Es gebe auch keine Informationen, dass Menschen in NRW durch den Verzehr von Wilke-Wurstwaren an einer Listeriose erkrankt seien, sagte ein Sprecher des Verbraucherschutzministeriums am Mittwoch.

  • Gesundheit

    Di., 08.10.2019

    Ermittlungsverfahren gegen Wilke-Geschäftsführer

    Kassel (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Kassel hat ein Ermittlungsverfahren gegen den Geschäftsführer der Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH eingeleitet. Grund sei unter anderem der Anfangsverdacht der fahrlässigen Tötung. Die Waren des Herstellers werden mit zwei Todesfällen in Südhessen sowie 37 weiteren Krankheitsfällen wegen keimbelasteter Wurst in Verbindung gebracht. Seit knapp einer Woche ist das Unternehmen Wilke geschlossen. Der Betrieb mit 200 Mitarbeitern hat vorläufige Insolvenz angemeldet.

  • Gesundheit

    Mo., 07.10.2019

    Keimbelastete Wurst: NRW plant Schwerpunkt-Kontrollen

    Heruntergelassen sind die Rolltore des Fleischherstellers Wilke Wurstwaren.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Nach zwei Todes- und mehreren Krankheitsfällen durch keimbelastete Wurst verstärkt Nordrhein-Westfalen die vorsorglichen Kontrollen. «Wir werden Schwerpunkt-Kontrollen bei den Unternehmen machen, die schon aufgefallen sind», kündigte NRW-Verbraucherministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) am Montag in Düsseldorf an. In Produkten des Herstellers Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH & Co. KG aus dem hessischen Twistetal waren mehrfach Listerienkeime nachgewiesen worden.

  • Gesundheit

    Mo., 07.10.2019

    Wilke-Wurst wurde auch an Ikea-Restaurants geliefert

    Korbach (dpa) - Nach zwei Todesfällen durch keimbelastete Fleischwaren des nordhessischen Wurstproduzenten Wilke ist auch der Möbelkonzern Ikea vom Rückruf betroffen. Über einen Großhändler habe Ikea Deutschland Wurst-Aufschnitt für Kunden- und Mitarbeiterrestaurants von diesem Hersteller erhalten, sagte eine Sprecherin des Möbelkonzerns. Sie bestätigte damit entsprechende Angaben der Verbraucherorganisation Foodwatch. Ikea war nach eigenen Angaben am Mittwoch durch den Großhändler über die Schließung von Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH informiert worden.

  • Nach Todesfällen

    Sa., 05.10.2019

    Keimbelastete Wurst: Mehr Klarheit für Verbraucher gefordert

    Heruntergelassene Rolltore beim Fleischhersteller Wilke Wurstwaren.

    Wohin sind die keimbelasteten Wurstwaren des nordhessischen Herstellers geliefert worden? Sind weitere Krankheitsfälle zu befürchten? Die Verbraucherorganisation Foodwatch macht Druck auf die Verantwortlichen.

  • Nach Todesfällen

    Fr., 04.10.2019

    Uniklinik Köln räumt Fehler nach Wurst-Rückruf ein

    Das Produktionsgebäude des Fleischherstellers Wilke Wurstwaren. Der Hersteller hat inzwischen Insolventz benatragt.

    Nach Todesfällen durch Bakterien in Wurst gerät das Krisenmanagement von Behörden und des Herstellers in die Kritik. Die Uniklinik Köln räumte unterdessen einen Fehler bei einer Tochtergesellschaft ein.

  • Gesundheit

    Fr., 04.10.2019

    Uniklinik Köln räumt Fehler nach Wurst-Rückruf ein

    Werbeschilder stehen vor dem Produktionsgebäude des Fleischherstellers Wilke Wurstwaren.

    Nach Todesfällen durch Bakterien in Wurst gerät das Krisenmanagement von Behörden und des Herstellers in die Kritik. Die Uniklinik Köln räumte unterdessen einen Fehler bei einer Tochtergesellschaft ein.