Willi Schöning



Alles zur Person "Willi Schöning"


  • Neue Ems

    Fr., 28.02.2020

    Votum für „ökologisch beste Lösung“

    In weiten Teilen ist die Ems auf Warendorfer Stadtgebiet nicht besonders attraktiv. Mit dem Projekt „Neue Ems“ soll sich das ändern. Die Fachleute entwarfen im UPV-Ausschuss das Bild eines lebendigen und attraktiven Gewässers.

    Hoch her ging es in der Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Planung und Verkehr am Donnerstag, als wieder einmal das Thema „Neue Ems“ auf der Agenda stand. Im Anschluss an zwei informative Fachvorträge hatte der Ausschuss-Vorsitzende seine liebe Mühe, Mitglieder des AK Emsinsel und des Heimatvereins daran zu erinnern, dass sie zwar Fragen stellen, aber sich mit weiteren Diskussionen zur Brinkhaus-Brache, um die es an diesem Abend ausdrücklich nicht gehen sollte, zurückzuhalten.

  • Walgernheide: Sicherer Schulweg

    Mo., 02.12.2019

    „Was muten wir den Kindern zu?“

    In der Sitzung des Umwelt-, Planungs- und Verkehrsausschusses kam der Antrag auf den Tisch: Sicherung des Schulweges Waterstroate, Walgernheide und Kardinal-von-Galen-Straße bis ins Schulviertel. Einstimmig waren die Kommunalpolitiker dafür,

    In der Sitzung des Umwelt-, Planungs- und Verkehrsausschusses kam der Antrag auf den Tisch: Sicherung des Schulweges Waterstroate, Walgernheide und Kardinal-von-Galen-Straße bis ins Schulviertel. Die Zuwegung ins Schulviertel müsse dringend verbessert werden, untermauerte Grünen-Fraktionschefin Jessica Wessels den Antrag.

  • Jetzt doch am Schützenpark?

    Fr., 08.11.2019

    E-Fachmarkt soll kommen

    Im Nahversorgungszentrum zwischen B 64, Hellegraben und Schützenpark möchte sich ein Elektronik-Filialist ansiedeln. Die Mehrheit im Fachausschuss möchte den Weg dafür freimachen – auch gegen die Empfehlung des Einzelhandelskonzepts.

    Eine Mehrheit aus CDU, FWG und FDP will gegen fachliche Bedenken der Verwaltung einen Bebauungsplan mit dem Ziel, einen Elektronik-Fachmarkt an der B64 anzusiedeln. Man suche schon viel zu lange.

  • Delegation in Düsseldorf

    Sa., 28.09.2019

    Uneingeschränktes Bekenntnis zur Ortsumgehung

    Waren sich einig, dass die Ortsumgehung Freckenhorst auf der geplanten Trasse zügig realisiert werden soll (v.l.): Achim Hensdieck,Ulrich Reuter, Daniel Hagemeier, Willi Schöning, Verkehrsminister Hendrik Wüst, Martin Richter, Bürgermeister Axel Linke, August Finkenbrink und Franz-Josef Strotmeier.

    „Wir sind dem Minister sehr dankbar, dass er ein uneingeschränktes Bekenntnis zur Ortsumgehung Freckenhorst abgegeben hat und auch im Rahmen des Möglichen dieses Projekt mit hoher Dringlichkeit realisieren will“, fassten die Freckenhorster Ratsmitglieder August Finkenbrink und Martin Richter das Gespräch mit Minister Hendrik Wüst zusammen.

  • Annemarie wartet auf ihren Wagen

    Mo., 02.09.2019

    „Staatskarosse“ ein Symbol des Miteinanders

    Christin Wowerus, Annemarie der Warendorfer Karnevalsgesellschaft, steht auf dem abgetakelten Lastwagenchassis und stellt sich die Frage, wer oder was länger auf sich warten lassen wird: der neue Prinz oder sein Wagen.

    „Die Annemarie wird auch im kommenden Jahr nicht zu Fuß gehen müssen“, verspricht Warendorfs Karnevalsgesellschaft. Die Zeit hat deutliche Spuren am Prinzenwagen hinterlassen. Mit Hochdruck wird daran gearbeitet, das Prunkmobil des obersten Narrens der Stadt

  • Junge Union wählt Vorstand

    So., 30.06.2019

    Ruzhitskaya löst Grimpe ab

    Den neuen JU-Vorstand bilden (v. l.) Frederik Büscher, Adrian Grimpe, Manuel Ostermann, Christin Schulze Westhoff, Niklas Nährig, Marija Ruzhitskaya, Felix Gericke, Anna Gericke, Tobias Vinke und Stephan Ohlmeier.

    Marija Ruzhitskaya ist neue Vorsitzende der Jungen Union (JU) Warendorf. Die 23 Jahre alte VWL-Studentin wurde zur Nachfolgerin von Adrian Grimpe gewählt.

  • Sporthalle Freckenhorst und Oberstufe Gesamtschule

    Fr., 07.06.2019

    Bauprojekte um Mehrfaches teurer

    Die ehemalige Kreishandwerkerschaft wird für die gymnasiale Oberstufe der Gesamtschule umgebaut. Allerdings viermal so teuer wie erwartet: 600 000 statt 150 000 Euro. ..

    Die Bauverwaltung braucht für zwei Projekte deutlich mehr Geld. Bei der Sporthalle für Freckenhorst wird es mit sechs Millionen Euro doppelt so teuer, beim Umbau der ehemaligen Kreishandwerkerschaft viermal.

  • Streitpunkt „Anliegerkosten beim Straßenausbau

    Fr., 30.11.2018

    Angriff und Vertagung

    Die Straßenbauarbeiten am Walgernweg sind längst abgeschlossen. Die Anlieger werden – je nach Grundstücksgröße – bei den Kosten mit zur Kasse gebeten. Das sorgt für Unmut. Die FDP will die Bürger entlasten und die Beträge auf die alten Sätze vor 2006 zurückschrauben – abgelehnt.

    Die FDP im Rat der Stadt will die Bürger entlasten und setzt den Fokus auf die Senkung der Beitragssätze für den Straßenausbau. Dr. Hans-Günter Schöler (FDP) sagte im Planungsausschuss auch gleich warum: Als die Beiträge im Jahre 2006 erhöht wurden, befand sich Warendorf in einer finanziellen Notlage. Heute ginge es der Stadt besser, so dass auch die Beiträge wieder gesenkt werden könnten – auf 55 Prozent bei Anliegerstraßen statt 65 Prozent. Die Mustersatzung, nach der die Stadt die Beiträge für die Anlieger festsetze, so Schöler, sei keine Bibel und kein Gesetz.

  • Eintragung ins Goldene Buch

    So., 11.11.2018

    Zwei Karnevalisten aus Überzeugung

    Seit Sonntagmorgen sind die ehemaligen WaKaGe-Präsidenten Willi Schöning (r.) und Markus Hinnüber (l.) im Goldenen Buch verewigt. Bürgermeister Axel Linke (M.)zeigt‘s.

    Markus Hinnüber und Willi Schöning haben sich am Sonntag vor dem Moritzwecken ins Goldene Buch der Stadt eingetragen. Die beiden Ex-Präsidenten der WaKaGe empfanden es als Ehre.

  • CDU-Ratsfraktion besichtigt Sporthalle in Marienfeld

    So., 25.03.2018

    „Viele Anregungen gewonnen“

    Eine Delegation der Warendorfer CDU-Ratsfraktion besichtigte jetzt die Sporthalle von Schwarz-Marienfeld: Wolfgang Kohn, Doris Kaiser, Hermann-Josef Vinke, Willi Schöning, Peter Steinkamp, Ralph Perlewitz und August Finkenbrink wurden von Jürgen Garnschröder durch die Sporthalle geführt. Die CDU könnte sich eine ähnliche Sporthalle in Freckenhorst vorstellen.

    „Unsere CDU-Delegation war von der Sporthalle in Marienfeld sehr angetan. Die Halle ist nicht nur zweckmäßig, sondern auch eine optisch gelungene Konstruktion“, sagt Willi Schöning, Ratsmitglied und Vorsitzender des Umwelt-, Planungs- und Verkehrsausschusses. Inwiefern eine Realisierung für 2,4 Millionen Euro ohne Mehrwertsteuer auch in Freckenhorst möglich sei, müsse in den kommenden Wochen geprüft werden.