Wilm Weppelmann



Alles zur Person "Wilm Weppelmann"


  • Abschlusskonzert der Gartenakademie zum Thema Niederlande

    So., 01.09.2019

    Feine Töne und die passende Lyrik im Grünen

    Das Valerius-Ensemble (v. l. Robert Windak, Annemarie von Viegen, Eva Suslikova und René Geesing) mit Wilm Weppelmann

    Mit viel Beifall, mit Musik, Gedichten und der traditionellen Suppe ging am Freitag die 14. Freie Gartenakademie zu Ende – ihr Thema: „Nachbars Garten – Niederlande“. Wilm Weppelmanns grünes Refugium, ein lauschiger Schrebergarten mit Blüten und erntereifen Früchten, war ein letztes Mal in diesem Jahr komplett besetzt. Das Valerius-Ensemble aus Enschede sorgte mit Streichquartett-Sätzen für feine Klänge, Weppelmann las niederländische Gedichte in deutscher Übersetzung.

  • Komponisten Burkhardt Söll bei der Gartenakademie

    So., 25.08.2019

    Von Mona Lisas Lächeln inspiriert

    Wilm Weppelmann (l.) im Gespräch mit dem Künstler und Komponisten Burkhardt Söll auf der Kleingarten-Bühne.

    Schon auf dem Weg zum Kleingarten betrachteten die Zuschauer die Zeichnungen, die eigens für das Projekt „Le Jardin garde le sourire“ („Der Garten lächelt noch stets) gefertigt wurden. Auf dem Gartenweg zu Wilm Weppelmanns grünem Refugium, dem Veranstaltungsort der 14. Freien Gartenakademie, wurden weitere Fotografien präsentiert, die für das Projekt entstanden. 15 Blätter umfasst die nun vorliegende Mappe, die von mehr als einem Dutzend Künstler erstellt wurden.

  • Annemieke Hendriks beleuchtete die kommerzielle Tomatenproduktion

    So., 18.08.2019

    Allerlei Mythen in den Einkaufstüten

    Annemieke Hendriks in der Gartenakademie

    „Die Deutschen sind so romantisch“, flachst Annemieke Hendriks. „Sie lieben Märchen. Besonders, was Nahrung betrifft.“ In Wilm Weppelmanns Gartenakademie räumte die niederländische Journalistin und Autorin des Buches „Tomaten: Die wahre Identität unseres Frischgemüses“ mit einigen hartnäckigen Mythen um eine schier omnipräsente Frucht auf.

  • Gartenakademie: Kulturwandel im gärtnerischen Miteinander

    Fr., 02.08.2019

    Vom „Das ist meins“ zum „Das ist unseres“

    Ans Hobbelink in der Gartenakademie

    Können Gärten die Welt vor dem Klima retten? Wilm Weppelmanns (Schreber-)Garten an der Langemarckstraße bot eine grimmsche Märchenidylle, die jedes „Und wenn sie nicht gestorben sind . . .“- Happy-End in verwegenen Pflanzen-Panoramen widerspiegelte, als Ans Hobbelink, Anthropologin und Direktorin für ökologischen Landbau und städtische Kleingärten an der Universität Wagenlingen, ihren kritischen Vortrag „Die Niederländer und ihr Garten“ begann.

  • Bender und Lucenz über künstlerische Lebensräume

    Mo., 22.07.2019

    Warnung vor dem Kies

    Zwei Pensionäre – ein Thema: Pfarrer Manfred Lucenz und Geschichtslehrer Klaus Bender beackern den „Garten als künstlerische Gestaltung von Lebensraum“.

    Steingärten – Giftspritzen – Lebensraum: Klaus Bender und Manfred Lucenz waren am Sonntagabend in Wilm Weppelmanns Kleingarten zu Gast. In der Gartenakademie berichteten sie über die Geschichte niederländisch-deutscher Gartenkultur und ihrer Wechselwirkung.

  • Ungewöhnliche Töne in der Freien Gartenakademie

    Mo., 08.07.2019

    Dosenbass und Kurbeltrommel

    Leierkastentrommel: Ham Buhrs bearbeitet eine Trommel mit Hilfe eines Rades, auf das er schwarze Gummistreifen montiert hat, die bei der Umdrehungen die Trommel anschlagen.

    Han Buhrs dreht die leuchtend rote Kurbel. Die Kurbel treibt ein kleines rotes Metallrad an, auf das Rad sind schwarze, längliche Gummistreifen montiert. Diese Gummistreifen bearbeiten eine kleine Trommel, die davorsteht. Wenn Buhrs schneller dreht, erhöhen sich Tempo und Lautstärke des Trommelns, dreht er langsamer, wird es zudem leiser: gleichsam eine selbst gebaute Leierkastentrommel.

  • 14. Freie Gartenakademie mit dem Thema „Niederlande“

    Mo., 24.06.2019

    Pflanzen aus China wiederentdeckt

    Prof. Dr. Paul Keßler aus Leiden (Niederlande) und Prof. Dr. Kai Müller (Botanischer Garten Münster) freuten sich im Garten des Gastgebers der Gartenakademie, Wilm Weppelmann (v.l.).

    Der Untertitel der Veranstaltung in Wilm Weppelmanns Gartenakademie klingt stolz und selbstbewusst: „Botanische Gärten in den Niederlanden: Lange Geschichte und blühende Zukunft“.

  • Britische Lebensart beim „Britnic“

    So., 16.06.2019

    Skurril und liebenswert

    Die Teilnehmer des „Tweed Ride“, teils auf historischen Fahrrädern, wurden beim „Britnic“ auf den Wiesen an der Himmelreichallee begeistert empfangen.

    Hier feiert Münster einmal im Jahr britische Lebensart: Am Sonntag trafen sich die Freunde Britanniens wieder beim „Britnic“ mit Sandwiches, Cupcakes und Tee auf den Wiesen hinter der Musikschule an der Himmelreichallee. Nostalgisch, originell und liebenswert.

  • Ausstellung von Wilm Weppelmann

    Fr., 07.06.2019

    Optimismus in Orange

    Wilm Weppelmann positionierte sich für seine Performance in den Mittelpunkt eines Erdkreises und rezitierte ein Gedicht, aus dem sich eine Zeile hervorhob: „Das Meer ist still“.

    Die Welt ist nicht grau, die Welt ist nicht blau, die Welt ist – orange! Ein Schritt ins Haus der Niederlande und schon betrat man am Donnerstagabend die „„oranje wereld – orange welt“, eine „poetische Erdaufhäufung von Wilm Weppelmann“, eine Fantasie-Installation über die Farbe Orange, die Niederlande und das Meer.

  • Wilm Weppelmanns 14. Freie Gartenakademie

    Di., 28.05.2019

    „Nachbars Garten“ ist orange

    Der Künstler Wilm Weppelmann lädt in diesem Sommer zum 14. Mal in den wohl ungewöhnlichsten Hörsaal des Landes: seinen Kleingarten. Dort sind das Thema diesmal: die Niederlande und ihre Gartenkultur.

    Die Plakate des Künstlers sind stets eine Performance der außerordentlichen Art, und das aktuelle zeigt: Wilm Weppelmann hat sich für die 14. Auflage seiner einzigartigen Freien Gartenakademie mit Orange geradezu übergossen.