Wolfgang Hamann



Alles zur Person "Wolfgang Hamann"


  • Verkehr

    Mi., 07.06.2017

    Experte: «6-Tage-Woche» würde zu höheren Kosten führen

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die von CDU und FDP geplante «6-Tage-Woche» auf Autobahnbaustellen in Nordrhein-Westfalen würde einem Experten zufolge zu höheren Kosten führen. Damit auf allen Autobahnbaustellen an sechs, statt wie bislang an fünf Tagen in der Woche gearbeitet werden könnte, sei die Zustimmung der jeweiligen Betriebsräte der Baufirmen erforderlich, sagte Wolfgang Hamann, Arbeitsrechtler der Universität Duisburg-Essen, der Deutschen Presse-Agentur. Auch in Firmen ohne Betriebsrat sie die Arbeitnehmerseite gefragt. «Die Zustimmung dürfte nur mit Zuschlägen zu erreichen sein, es wird in jedem Fall also teurer», verdeutlichte Hamann.

  • Walnuss-Aktion der Werbegemeinschaft Kinderhaus

    Fr., 04.11.2016

    Start mit gesundem Frühstück

    Frühstücken in geselliger Runde: Noe, Gracia, Ashley und Rojda (v.l.) frühstücken gern mit. Fürs Frühstück sorgen Elisabeth Bußmann (l.) und Wolfgang Hamann (r.) vom Früz-Team. Dazu gehören auch Ute Zimmermann (hinten l.), Konrektorin der Grundschule Kinderhaus-West, und Thomas Marczinkowski (hinten,r.). Philipp Bell und Martin Nolte (hinten, 2.u.3.v.l.) von der Werbegemeinschaft Kinderhaus unterstützen das Projekt mit der Walnuss-Aktion.

    Der Verein Früz organisiert das gemeinsame Frühstück an Schulen in Kinderhaus. Dieses Projekt unterstützt die Werbegemeinschaft Kinderhaus mit ihrer Walnuss-Aktion.

  • Keller unter Wasser an der Dinklagestraße

    Di., 23.09.2014

    Alte Häuser – große Schäden

    Wolfgang Hamann zeigt, wie hoch das Wasser in seinem Keller stand. Es kam durch die Verbindungstür zum benachbarten Kriechkeller.

    Vier Mal hatte Wolfgang Hamann, wohnhaft an der Dinklagestraße, in den vergangenen zehn Jahren Wasser im Keller stehen. Sein Problem: Regenwasserleitungen führen durch einen Kriechkeller. Wenn die Rohre unter Druck stehen, tritt Wasser aus und läuft in den tiefer liegenden Keller.

  • Prozesse

    Di., 23.07.2013

    Landesarbeitsgericht beschäftigt sich mit Werksverträgen

    Hamm (dpa/lnw) - Das Landesarbeitsgericht Hamm beschäftigt sich heute mit dem Fall eines Hausmeisters beim Gütersloher Medienkonzern Bertelsmann. Der Mann war über eine Düsseldorfer Dienstleistungsfirma bei der Bertelsmann-Tochter Arvato per Werksvertrag eingesetzt worden. Vor dem Arbeitsgericht Bielefeld hatte der Hausmeister erfolgreich seine Beschäftigung innerhalb der festen Belegschaft eingeklagt. Die Richter werteten seine Tätigkeit seit August 2008 als Scheinwerkvertrag. Dagegen hat Bertelsmann Berufung eingelegt. Der Arbeitsrechtsexperte Wolfgang Hamann misst der Entscheidung des Landesarbeitsgericht eine große Bedeutung bei.

  • Nachrichten Münster

    Do., 13.09.2007

    Brote schmieren für die Kleinen