Wolfgang Kubicki



Alles zur Person "Wolfgang Kubicki"


  • Gesundheit

    Fr., 16.10.2020

    Corona-Verstöße: Laschet warnt vor Folgen von Melde-Formular

    Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat vor negativen gesellschaftlichen Folgen des umstrittenen Essener Online-Formulars für Meldungen zu Corona-Verstößen gewarnt. «Wir dürfen dadurch nicht ein Klima des Misstrauens in unsere Nachbarschaften tragen», sagte Laschet am Freitag in Düsseldorf. «Wenn wirklich Dinge aus dem Ruder laufen wie bei einer Ruhestörung - einverstanden», sagte er. «Aber es sollte kein Klima entstehen, wo jeder nur noch beobachtet, was sein Nachbar tut und ob er die Maske richtig oder falsch herum trägt», betonte Laschet. «So eine Gesellschaft können wir uns in Nordrhein-Westfalen nicht wünschen.»

  • Gesundheit

    Mi., 14.10.2020

    Kritik an Online-Formular für Corona-Verstöße

    Wolfgang Kubicki (FDP), Bundestagsvizepräsident.

    Die Stadt Essen nimmt Hinweise auf Verstöße gegen Corona-Regeln auch online entgegen. Bürger können dort Fotos hochladen. Der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki nennt das Angebot ein «Denunziationsportal».

  • Gesundheit

    Mi., 14.10.2020

    Essen: Online-Formular für Corona-Verstöße in der Kritik

    Gesundheit: Essen: Online-Formular für Corona-Verstöße in der Kritik

    Essen/Berlin (dpa) - Ein Online-Formular der Stadt Essen, mit dem Bürger Verstöße gegen Corona-Regeln melden können, ist auf heftige Kritik gestoßen.

  • Energie

    Fr., 03.07.2020

    Bundestag beschließt schrittweisen Kohleausstieg

    Ein Kohlekraftwerk in Betrieb.

    Es ist ein Beschluss von großer Tragweite, der weit in die Zukunft reicht - und umstritten. Der Bundestag hat das Aus für die klimaschädliche Kohleverstromung bis spätestens 2038 besiegelt. Grüne und Umweltverbände sagen: das ist zu spät.

  • Zeit wird knapp

    So., 28.06.2020

    Streit über Wahlrechtsreform nach Brinkhaus-Vorstoß

    Für die Bundestagswahl 2021 wird ohne Wahlrechtsänderung ein Anwachsen auf 800 oder noch mehr Abgeordnete im Bundestag befürchtet.

    Die Zeit für eine Wahlrechtsreform wird knapp. Am Wochenende schlägt Unionsfraktionschef Brinkhaus einen Kompromiss vor - bekommt aber aus den eigenen Reihen die rote Karte gezeigt. Bundestags-Vizepräsident Kubicki befürchtet einen Schaden für die Demokratie.

  • Milliarden-Hilfspakete

    Mi., 25.03.2020

    Gesetze: Kubicki verteidigt beschleunigtes Verfahren

    «Wir haben eine Lage, in der aktuell schnell gesetzliche Grundlagen geschaffen werden müssen, damit die Exekutive handlungsfähig bleibt», sagt Kubicki.e.

    Der Bundestag achtet üblicherweise sehr genau auf seine Rechte. In der Corona-Krise soll er jetzt in einem sonst unvorstellbaren Tempo weitreichende Beschlüsse fassen. Vizepräsident Kubicki hält das für gerechtfertigt. Das Land stabilisieren, laute die Aufgabe.

  • «Man muss aufpassen»

    So., 09.02.2020

    Comedian Cantz über Politiker und Thüringer Rostbratwürste

    Nicht auf den Mund gefallen: der Fernsehmoderator Guido Cantz.

    Guido Cantz ist immer für einen Scherz gut. So hatte er eine Erklärung, warum die FDP-Spitze diesmal bei der Ordensverleihung wider den tierischen Ernst nicht dabei war.

  • Auszeichnungen

    Sa., 08.02.2020

    Comedian Cantz: Lindner bei Grillparty mit Rostbratwürsten

    Guido Cantz während einer Moderation.

    Aachen (dpa) - Comedian Guido Cantz hat bei der Ordensverleihung wider den tierischen Ernst die Abwesenheit der FDP-Spitze Wolfgang Kubicki und Christian Lindner mit den Ereignissen in Thüringen erklärt. FDP-Chef Lindner und sein Vize Kubicki hätten eine Verabredung zur Grillparty mit Thüringer Rostbratwürsten, sagte Cantz am Samstagabend bei der Festsitzung im Aachener Eurogress - «aber man muss aufpassen, die werden schnell braun», sagte Cantz. Lindner und Kubicki waren in den letzten Jahren immer wieder Gäste bei der Ordensverleihung wider den tierischen Ernst.

  • FDP-Vize

    Mi., 05.02.2020

    Kubicki sieht Laschet als kommenden Unions-Kanzlerkandidaten

    FDP-Vize Wolfgang Kubicki (hinten) erwartet, dass die Union den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (vorn) zu ihrem nächsten Kanzlerkandidaten küren wird.

    Wolfgang Kubicki hat in seine Glaskugel geschaut - und dort NRW-Ministerpräsident Armin Laschet als nächsten Kanzlerkandidaten der Union gesehen. Für CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer zeigt der FDP-Vize nur wenig Mitleid.

  • Porträt

    Fr., 24.01.2020

    Das Alphatier Sigmar Gabriel

    Demnächst Bankaufseher: Der ehemalige SPD-Chef Sigmar Gabriel.

    An Sigmar Gabriel scheiden sich schon lange die Geister. Vielen sahen ihn als eines der größten politischen Talente der SPD an, andere halten ihn für unberechenbar - die berühmte lose Kanone an Bord. Die Spitze der Deutschen Bank kann sich bald ein eigenes Urteil bilden.