Boeing 737



Alles zum Produkt "Boeing 737"


  • Auch wegen Thomas-Cook-Pleite

    Di., 11.02.2020

    Tui-Sommergeschäft brummt trotz Boeing-Krise

    Das Boeing-Flugverbot trübt weiterhin das Geschäft des weltgrößten Reisekonzerns Tui. Die Thomas-Cook-Pleite lässt das Sommer-Geschäft steigen.

    Die Boeing-Krise lässt den Reisekonzern Tui einfach nicht los. Das Sommergeschäft brummt dennoch, auch wegen der Insolvenz des Konkurrenten Thomas Cook. Der Konzernchef sieht sogar einen Rekord.

  • Tui spürt die Boeing-Krise

    Di., 11.02.2020

    Thomas-Cook-Insolvenz gibt Tui Rückenwind

    Der Vorstandsvorsitzende der Tui Group, Friedrich Joussen auf der Hauptversammlung.

    Die Boeing-Krise lässt den Reisekonzern Tui einfach nicht los. Das Sommergeschäft brummt dennoch, auch wegen der Insolvenz des Konkurrenten Thomas Cook. Der Konzernchef sieht sogar einen Rekord.

  • Billigflieger

    Mo., 03.02.2020

    Flugverbot für 737 Max wirft Ryanair bei Wachstum zurück

    Ryanair muss seine Wachstumspläne verschieben.

    Nach Abstürzen mit vielen Toten gilt ein Startverbot für das Modell 737 Max von Boeing. Das bekommt nun auch Ryanair zu spüren. Die Geschäfte laufen aber gut - auch weil Passagiere mehr für Zusatzdienste zahlen.

  • Rakete oder Technikproblem

    Fr., 10.01.2020

    Was genau passierte bei Flug PS752?

    Rettungskräfte an der Absturzstelle bei Teheran.

    Nach dem Absturz einer ukrainischen Boeing bei Teheran rätseln Experten und Politiker über die Ursache. Triebwerksproblem, Abschuss, Explosion? An Erklärungsmodellen mangelt es nicht.

  • Vorwürfe an Lufthansa

    Fr., 10.01.2020

    Ryanair erwartet wieder Milliardengewinn

    Ryanair gehört zu den größten Fluggesellschaften Europas mit nach eigenen Angaben mehr als 2400 Flügen täglich zu 200 Zielen in 40 Ländern.

    Trotz des Preiskampfs in der Branche läuft es für den irischen Billigflieger wieder besser. Die Zahl der Vorausbuchungen liegt über der im vergangenen Jahr. Das hat Folgen für die Ticketpreise.

  • Mehr als 170 Tote

    Do., 09.01.2020

    Nach Flugzeugabsturz: Iran weist Abschuss-Spekulation zurück

    Der Unglücksort nahe des Imam-Chomeini-Flughafens ist mit Trümmern übersät.

    Noch sind die Untersuchungen zum Absturz der ukrainischen Passagiermaschine im Iran nicht abgeschlossen. Da legt sich Teheran zur Ursache fest. Die Ukraine ist zurückhaltender.

  • Luftverkehr

    Do., 09.01.2020

    Iran bekräftigt technischen Defekt als Absturzursache

    Teheran (dpa) - Der Iran hat nach dem Absturz einer ukrainischen Passagiermaschine nahe Teheran bekräftigt, dass eine technische Ursache zu der Katastrophe geführt haben soll. Wegen eines technischen Defekts habe die Maschine Feuer gefangen und dies habe zum Absturz geführt, sagte Verkehrs- und Transportminister Mohammed Eslami. Gerüchte über einen Abschuss der Boeing 737 oder eine Terroroperation seien falsch. Währenddessen gedenkt die Ukraine der mehr als 170 Todesopfer. Präsident Wolodymyr Selenskyj erklärte diesen Donnerstag zum Tag der Trauer.

  • Luftverkehr

    Do., 09.01.2020

    Ursachenforschung nach Flugzeugabsturz im Iran

    Teheran (dpa) - Nach dem Absturz einer ukrainischen Passagiermaschine im Iran mit mehr als 170 Toten geht die Suche nach der Ursache weiter. Nach Angaben des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj sind Spezialisten aus Kiew auf dem Weg zur Absturzstelle. Sie sollen bei der Suche und Identifizierung von Passagieren der Boeing 737 helfen und die Leichen der Ukrainer nach Kiew bringen. Auf seine Anweisung hin hatte die ukrainische Staatsanwaltschaft Ermittlungen eingeleitet. Die Maschine von Ukraine International Airlines stürzte gestern kurz nach dem Abflug in Teheran auf ein offenes Feld.

  • Keine deutschen Opfer

    Mi., 08.01.2020

    Über 170 Tote bei Flugzeugabsturz im Iran

    Rauchende Trümmer einer Turbine der ukrainischen Passagiermaschine am Absturzort.

    Inmitten der militärischen Eskalation des Konflikts zwischen den USA und dem Iran stürzt nahe Teheran ein Passagierflugzeug ab. Ob ein Zusammenhang besteht, ist zunächst unklar. Alle Insassen wurden getötet. Deutsche waren nach ersten Erkenntnissen nicht an Bord.

  • Mutmaßungen über Defekt

    Mi., 08.01.2020

    Katastrophe in der Krise - Rätsel um Flugzeugabsturz im Iran

    Eine Rettungskraft begutachtet ein größeres Trümmerteil der ukrainischen Passagiermaschine.

    Kurz nach dem Start stürzt ein Passagierflugzeug aus der Ukraine bei Teheran ab. Niemand überlebt. Der Absturz fällt zusammen mit der politisch hochbrisanten Lage im Iran. In der Ukraine weckt das schlimme Erinnerungen.