Mercedes Vito



Alles zum Produkt "Mercedes Vito"


  • Neue Streifenwagen

    Do., 10.10.2019

    Polizei schwärmt vom Platzangebot

    Florian Klatt (Leiter Technik und Ausrüstung), André Weiß (Leiter Gefahrenabwehr/Einsatz), Landrat Dr. Klaus Effing und Uwe Klatt (Stellvertretender Abteilungsleiter, v.l.) sind vom neuen Streifenwagen Ford S-Max überzeugt.

    Die Polizei im Kreis Steinfurt hat die ersten zwei von insgesamt 33 neuen Streifenwagen des Typs Ford S-Max erhalten. Die Ordnungshüter sind besonders vom Platzangebot des Fahrzeugs angetan.

  • Motorbrandgefahr bei Ford S-Max

    Di., 01.10.2019

    Neue Streifenwagen könnten von Rückruf betroffen sein

    Motorbrandgefahr bei Ford S-Max: Neue Streifenwagen könnten von Rückruf betroffen sein

    Während Innenminister Herbert Reul (CDU) vergangene Woche in Düsseldorf neue Streifenwagen der nordrhein-westfälischen Polizei vorgestellte, gab Ford am selben Tag bekannt, 100.000 Fahrzeuge wegen der Gefahr eines Motorbrandes zurückrufen zu müssen. Darunter auch das soeben an die Polizei ausgelieferte Modell S-Max. Weder Ford noch das Innenministerium NRW können ausschließen, dass die neuen Polizeiwagen vom Rückruf betroffen sind.  

  • Polizei

    Mo., 23.09.2019

    Streifenwagen: NRW-Polizei fährt Van und Klein-Transporter

    Polizei: Streifenwagen: NRW-Polizei fährt Van und Klein-Transporter

    Neue Vielfalt bei der Polizei: Statt auf einen Standard-Streifenwagen setzt man künftig auf zwei Modelle. Beide sind deutlich größer als ihr Vorgänger.

  • Streit um Abschalteinrichtung

    Mo., 11.06.2018

    Daimler muss europaweit 774.000 Diesel zurückrufen

    Streit um Abschalteinrichtung: Daimler muss europaweit 774.000 Diesel zurückrufen

    Illegal oder nicht? Die Behörden und Daimler streiten um die Abgasreinigung in den Diesel-Autos von Mercedes. Das zweite Treffen von Verkehrsminister Scheuer und Vorstandschef Zetsche bringt den Autobauer nun schwer in die Bredouille.

  • Industrie-Spitzenverband

    Mo., 11.06.2018

    BDI kritisiert Umgang der Automanager mit Dieselskandal

    BDI-Chef Dieter Kempf über den Diesel-Abgasskandal: «Wer Fehler gemacht hat, sollte sie benennen, sich entschuldigen und sie abstellen, also Verantwortung übernehmen, um endlich Vertrauen zurückzugewinnen.»

    Der BDI ist der Spitzenverband der deutschen Industrie. Sein Präsident findet angesichts der Dieselkrise klare Worte. Die Adressaten sind die Führungsspitzen der Autohersteller.

  • Frist von zwei Wochen

    Mo., 28.05.2018

    Bund will schnell Klarheit zu Abgas-Vorwürfen bei Daimler

    Daimler-Chef Dieter Zetsche kommt für ein Treffen mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer zum Verkehrsministerium in Berlin.

    Der Diesel-Skandal zieht in der deutschen Autoindustrie immer weitere Kreise - und die Politik erhöht den Druck. Daimler-Boss Zetsche kommt zum Rapport nach Berlin - und reist mit zwei neuen Fristen wieder ab.

  • Auto

    Do., 24.05.2018

    Behörden werfen auch Daimler Manipulation vor

    Stuttgart (dpa) - Auch der Autobauer Daimler hat nach Ansicht der Behörden die Abgasreinigung bei Diesel-Fahrzeugen manipuliert. Das Kraftfahrt-Bundesamt habe bei Untersuchungen des Kleintransporters Mercedes-Benz Vito unzulässige Abschalteinrichtungen entdeckt, teilte das Bundesverkehrsministerium mit. Für weltweit gut 4900 Fahrzeuge, darunter mehr als 1370 in Deutschland, sei ein Rückruf angeordnet worden. Daimler will das nicht hinnehmen und hat Widerspruch angekündigt.

  • Illegale Abgastechnik

    Do., 24.05.2018

    Behörden werfen auch Daimler Manipulation beim Diesel vor

    Nach Ansicht des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) hat Daimler beim Transporter-Modell Vito eine illegale Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung verwendet.

    Nun also auch Daimler: Im Mercedes-Transporter Vito steckt eine illegale Abschalteinrichtung, sagt das Kraftfahrt-Bundesamt und verlangt einen Rückruf. Der Autobauer will das so aber nicht stehen lassen.

  • Auto

    Do., 24.05.2018

    Behörden werfen auch Daimler Manipulation vor

    Stuttgart (dpa) - Auch der Autobauer Daimler hat nach Ansicht der Behörden die Abgasreinigung bei Diesel-Fahrzeugen manipuliert. Das Kraftfahrt-Bundesamt habe bei Untersuchungen des Kleintransporters Mercedes-Benz Vito unzulässige Abschalteinrichtungen entdeckt, teilte das Bundesverkehrsministerium mit. Für weltweit knapp 6300 Fahrzeuge, darunter gut 1370 in Deutschland, sei ein Rückruf angeordnet worden. Daimler will das nicht hinnehmen und hat Widerspruch angekündigt.

  • Auto

    Do., 24.05.2018

    KBA: Daimler muss 6300 Vito zurückrufen

    Berlin (dpa) - Das Kraftfahrt-Bundesamt hat den Autobauer Daimler wegen des Vorwurfs einer illegalen Abgastechnik zum Rückruf von knapp 6300 Fahrzeugen des Typs Vito verpflichtet. Darunter sind 1372 Fahrzeuge des Modells Mercedes Vito 1.6 l Diesel Euro 6 in Deutschland und 4923 weltweit, wie das Bundesverkehrsministerium mitteilte. Das KBA habe bei Messungen unzulässige Abschalteinrichtungen der Abgasreinigung festgestellt, durch die es im Betrieb der Fahrzeuge zu erhöhten Emissionen von Stickoxid kommen könne. Daimler müsse diese unzulässige Technik entfernen.