Abriss



Alles zum Schlagwort "Abriss"


  • Rückzug aus dem Ibbenbürener Bergwerk

    Mi., 04.12.2019

    Leere Büros und ein großer Abriss

    Rundblick aus der Aufbereitung: Thomas Röwekämper hat eine Tür in der neunten Etage des 30 Meter hohen Gebäudes geöffnet.Die riesigen Maschinen in der Aufbereitung werden demontiert, das Gebäude abgerissen. Grüne Kreuze markieren, welche Motoren bereits vom Netz genommen sind

    Mehr als ein Jahr ist es her, dass in Ibbenbüren die letzte Kohle gefördert wurde. Seitdem konzentriert sich alles auf den Rückzug aus dem Bergwerk. Die RAG Anthrazit Ibbenbüren bereitet sich darauf vor, die Schächte für immer zu verschließen und ihre Gebäude auf dem Berg zu verlassen. Wie sieht es heute dort aus ? Ein Besuch.

  • Trotz Abriss des Lydia-Zentrums

    Do., 21.11.2019

    Der Kirchbauverein macht weiter

    Trotz des geplanten Abrisses des Lydia-Zentrums will der Vorsitzende des Kirchbauvereins, Bernd Dillmann, dass der Verein weitermacht.

    Es war die bange Frage: Bleibt der evangelische Kirchbauverein Nienberge auch dann bestehen, wenn das Lydia-Gemeindezentrum abgerissen sollte?

  • Nach Abriss des Lydia-Zentrums

    Mi., 20.11.2019

    Der Glockenturm bleibt stehen

    Über die Neubebauung des Geländes an der Plettendorfstraße (Illustration) informierte eine Gemeindeversammlung.

    Zum ersten Mal sahen die Nienberger die Pläne für das Wohn- und Pflegeareal, das an der Plettendorfstraße entstehen soll – auf dem Gelände des evangelischen Lydia-Gemeindezentrums.

  • Info-Abend im Gemeindezentrum

    So., 17.11.2019

    Abriss des Lydia-Zentrums und die weiteren Vorhaben

    Das Lydia-Gemeindezentrum wird abgerissen.

    Das das Lydia-Gemeindezentrum abgerissen wird, ist schon länger klar. Jetzt gibt es weitere Informationen.

  • Starke Frauen im Porträt

    Di., 22.10.2019

    Flinke Feder aus dem Wigbold

    Der Illa-Andreae-Weg führt durch den verfallenen ehemaligen Kurgarten. Dieser inspirierte die Schriftstellerin Illa Andreae zu zahlreichen Wolbeck-Novellen. 2006 hängte die Bezirksvertretung Südost das Schild „Illa-Andreae-Weg“ auf. Der Weg führt vom Kur- zum Försterhaus. Das Buch „Alle Schnäpse dieser Welt: Über süffige Getränke rund um den Erdball“ schrieb sie 1973. Es erschien in mehreren Auflagen und gilt bis heute als ein Standardwerk.

    Es gibt spannende und schöne Wege in Wolbeck. Ihre Namensgebung ist oft ebenso interessant. Durch den Abriss des Kurhauses in Wolbeck und die Ausdünnung des Gehölzes rund um die Großbaustelle kommt diese Tage der Illa-Andreae-Weg mehr ans Licht als zuvor. Grund genug seine Wegpatronin mal genauer vorzustellen.

  • Arbeiten auf dem Amillyplatz

    Mi., 16.10.2019

    Moderner Trafo für den Ortskern

    Am Amillyplatz wird seit gestern gearbeitet. Mit dem geplanten Abriss des Rathauses und anschließendem Neubau hat das nicht direkt etwas zu tun. Es wurde eine neue Ortsnetzstation aufgestellt. Damit soll die Stromversorgung im Ortskern optimiert werden.

    Wer über den Amillyplatz läuft, könnte das Gefühl bekommen, mit den Arbeiten rund um den Abriss des alten Rathauses wurde bereits begonnen. Das ist nicht der Fall. Der Grund für die Bauarbeiten hängt allerdings mit dem zu erwartenden Neubau zusammen.

  • Forschungs-Campus Ost wächst

    Sa., 12.10.2019

    Verkehrsführung um Großbaustelle

    Das leer stehende Haus Domagkstraße 32 (Mitte) wird für den geplanten Forschungscampus Ost der Universitätsmedizin weichen.

    Das Projekt ist bekannt, dass es zumindest vorübergehend große Veränderungen für den Verkehr mit sich bringt, ebenfalls. Jetzt wird der „Forschungs-Campus Ost" der Universitätsmedizin so langsam greifbar – mit dem Abriss eines Gebäudes.

  • Studie

    Fr., 11.10.2019

    Internationale Plattenbau-Renaissance in Sicht

    Arbeiter montieren von einer Hebebühne aus Teile an einem Neubau.

    Abriss und Leerstand waren jahrelang themenbestimmend im Bezug auf sogenannte Plattenbauten in der Bundesrepublik. Der Trend scheint sich jedoch weltweit zu drehen - Wohnen in der Platte wird gerade in Ballungszentren wieder attraktiver.

  • Aldi-Neubau

    Mo., 07.10.2019

    Es geht los mit dem Abriss

    Die Wohn- und Geschäftsräume stehen leer. In dieser Woche soll mit dem Abriss begonnen werden.

    Die Mietwohnungen und die Geschäftsräume des Sti(e)lwerk stehen seit Monaten leer. Seit einer Woche kündigen Bauzäune davon, dass es auf dem Eckgrundstück am Kreisverkehr Lengericher Straße/Tecklenburger Straße bald ernst werden könnte. Und in der Tat, bestätigt Bauamtsleiter Tim Lutterbei auf WN-Nachfrage, soll ein Abrissunternehmen das Gebäude an exponierter Stelle schon in dieser Woche dem Erdboden gleich machen. Erste Vorarbeiten wie das Kappen der Versorgungsleitungen haben bereits stattgefunden.

  • Architekten-Wettbewerb entschieden

    Di., 01.10.2019

    Abriss und Neubau am Gescherweg

    Dr. Christian Jaeger (l.) und Max Delius präsentieren den Siegerentwurf: Unten links befindet sich das Gebäude des Zollfahndungsamts am Gescherweg, direkt gegenüber die zu überplanende Fläche. Das MuM sowie der Jugendbereich grenzen an die Studentenwohnungen. Der Wohnbereich liegt rechts davon.

    Auf dem insgesamt knapp 8000 Quadratmeter großen Grundstück am Gescherweg 87 sollen in einem Neubau Wohnungen entstehen und sowohl der Jugendtreff als auch das MuM Räume für die Nutzung samt Außenflächen erhalten. Die Ergebnisse eines Architekten-Wettbewerbs liegen nun vor.