Buschbrand



Alles zum Schlagwort "Buschbrand"


  • Folgen fürs Klima

    Mi., 22.04.2020

    Buschbrände setzen 830 Millionen Tonnen Kohlendioxid frei

    Wegen der Buschbrände hat Australiens Umwelt ein extrem schlimmes Jahr hinter sich.

    Nach den monatelangen Buschbränden in den Wäldern Australiens ziehen Wissenschaftler eine verheerende Bilanz der dabei in die Atmosphäre gelangten Treibhausgase.

  • Riesige Fläche zerstört

    Di., 31.03.2020

    Verheerende Buschbrand-Saison im Südosten Australiens vorbei

    Die Brände hätten eine Fläche von rund 5,5 Millionen Hektar zerstört, etwa 6,2 Prozent des im Südosten von Australien gelegenen Bundesstaates New South Wales.

    Tausende Haüser brannten bis auf die Grundmauern, Dutzende Menschen starben. Die schweren Buschbrände in Australien sind nun vorbei, aber die Bilanz ist erschütternd, besonders in einem Bundestaat.

  • Visa-Lockerung

    Mo., 17.02.2020

    Backpacker sollen Australien nach Buschbränden helfen

    Nach den Buschbränden haben in Australien die Aufräumarbeiten begonnen. Als Helfer sollen auch Backpacker eingespannt werden.

    Nach den verheerenden Buschbränden ist in Australien Aufräumen angesagt. Das Land hofft dabei auch auf die tatkräftige Unterstützung von Backpackern. Ihnen soll nun die Einreise erleichtert werden.

  • Visa-Lockerung

    Mo., 17.02.2020

    Backpacker sollen Australien nach Buschbränden helfen

    Eines der bekanntesten Wahrzeichen Australiens, der riesige Sandstein Uluru oder Ayers Rock ist in der zentralaustralischen Wüste zu sehen.

    Die Working-Holiday-Visa für Australien werden besonders gerne von Studenten genutzt. Jetzt soll es einfacher werden, ein solches Visum zu ergattern.

  • Nach den Buschbränden

    Mi., 12.02.2020

    Australien: Mehr als 100 Tierarten brauchen «dringend Hilfe»

    Unter den Tierarten, die dringend Hilfe brauchen, sind auch Koalas.

    Experten schlagen Alarm: Die verheerenden Buschrbrände in Australien machen nicht nur den Menschen zu schaffen. Einige einheimische Tierarten sind vom Aussterben bedroht.

  • Brände

    Do., 23.01.2020

    Flughafen von Canberra schließt wegen der Buschbrände

    Canberra (dpa) - Der Flughafen der australischen Hauptstadt Canberra hat wegen der nahen Buschbrände seinen Betrieb eingestellt. Es landen oder starten keine Flugzeuge mehr, wie die staatliche Katastrophenschutzbehörde mitteilte. Im Süden des Flughafens brannte ein Feuer, für das der Notfall ausgerufen wurde. Die Bewohner in mehreren Vororten der Stadt im Südosten des Kontinents sollten Schutz zu suchen. Der Brand hatte am Mittwoch begonnen. Es herrschten starker Wind und Hitze. Am Donnerstag brach zudem ein weiteres Feuer in der Nähe des Flughafens aus.

  • Brände

    Di., 21.01.2020

    Tiere in Australien bekommen Futter aus der Luft

    Melbourne (dpa) - Um die von den Buschbränden betroffenen Tiere wie etwa die Kängurus zu versorgen, wollen Helfer in Australien wieder Futter aus der Luft abwerfen. Im Bundesstaat Victoria wurde mit einem Kontrollflug ermittelt, wo das derzeit am wichtigsten ist. Auch am Boden wollten die Hilfsteams den Tieren Nahrung bringen. In New South Wales gab es bereits vergangene Woche eine ähnliche Aktion: Helfer warfen für die Wallabys Karotten und Süßkartoffeln aus der Luft ab. Seit Monaten wüten vor allem im Südosten heftige Buschbrände.

  • Brände

    So., 19.01.2020

    Australiens Regierung weist dem Tourismus Millionenhilfe zu

    Canberra (dpa) - Nach den verheerenden Buschbränden greift die australische Regierung der heimischen Tourismusbranche mit Millionen unter die Armee. Für den Wiederaufbau des Fremdenverkehrs, der vor der «größten Herausforderung der Geschichte» stehe, seien umgerechnet rund 47 Millionen Euro vorgesehen, sagte Regierungschef Scott Morrison. Das Geld stamme aus einem eigens ins Leben gerufenen nationalen Fonds für den Wiederaufbau nach den Buschbränden. Daraus fließen für den Schutz der Tierwelt ebenfalls Millionen.

  • Entlastung für Einsatzkräfte

    Do., 16.01.2020

    Regen in Australien: Urzeit-Bäume vor Buschbränden gerettet

    Ein Hubschrauber über dem Wollemi National Park im Bundesstaat New South Wales.

    Welche Folgen die Brände in Australien haben könnten, wird nur ganz allmählich sichtbar. Für viele Tiere wird das Überleben nach den Feuern schwierig. Immerhin: Im Osten des Landes regnet es.

  • Brände

    Do., 16.01.2020

    Wegen Bränden in Australien: Füchse haben leichtere Beute

    Canberra (dpa) - Raubtiere wie Füchse und Katzen könnten infolge der Buschbrände in Australien für ihre Beute besonders gefährlich werden. Potenzielle Beutetiere hätten bei den Bränden viel von ihren Schutzräumen verloren, sagte Sally Box, Australiens Beauftragte für bedrohte Arten, dem Radiosender ABC. «Das macht sie noch verwundbarer» und sei ein echtes Risiko. «Es ist eine der sekundären Folgen von Feuer.» Zu den einheimischen Tieren, um die sich die Experten große Sorgen machen, gehören zum Beispiel die Schmalfußbeutelmaus und der Braunkopfkakadu auf der Känguru-Insel.