Rettungsmission



Alles zum Schlagwort "Rettungsmission"


  • Migration

    Mi., 11.09.2019

    «Alan Kurdi» beendet Rettungsmission vor Malta

    Rom (dpa) - Das deutsche Schiff «Alan Kurdi» hat seine Rettungsmission vor Malta beendet. Die letzten fünf Migranten seien von Bord, bestätigte Gorden Isler, der Sprecher Hilfsorganisation Sea-Eye aus Regensburg. Die Crew nehme jetzt Kurs auf Spanien und werde dort voraussichtlich in fünf Tagen eintreffen. Die «Alan Kurdi» hatte am 31. August 13 Menschen aus einem nicht seetüchtigen Holzboot gerettet. Nach Darstellung von Sea-Eye wäre Malta für die Koordinierung des Rettungseinsatzes zuständig gewesen.

  • Neues Mandat?

    Fr., 16.08.2019

    Deutschland für staatliche Rettungsmission im Mittelmeer

    Die deutsche Fregatte «Augsburg».

    Auf dem Mittelmeer werden Migranten derzeit nur von privaten Rettungsschiffen aufgenommen - weil in der EU Streit über die Verteilung der Flüchtlinge herrscht. Könnte es bald trotzdem wieder staatliche Einsätze geben?

  • Finanzspende

    Mi., 17.07.2019

    Revolverheld greifen Seenotrettern unter die Arme

    Die Band Revolverheld: Kristoffer Hünecke (l-r), Jakob Sinn, Johannes Strate und Niels Kristian Hansen.

    Konkrete Zahlen wurden nicht bekannt, doch die Hilfsorganisation Sea-Eye bestätigte, dass die Musiker einen fünfstelligen Betrag für die nächste Rettungsmission im Mittelmeer bereitstellen wollen.

  • Migration

    Sa., 13.07.2019

    Sea-Eye will Ende Juli wieder auf Rettungsmission gehen

    Rom (dpa) - Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye will Ende Juli wieder eine Rettungsmission im Mittelmeer fahren. Das Schiff «Alan Kurdi» sei nun in Mallorca eingelaufen, um sich für die nächste Fahrt vorzubereiten, twitterte die Regensburger Organisation. Zwischen dem 22. und dem 24. Juli wolle die Crew wieder auslaufen, heißt es. Die «Alan Kurdi» hatte zuletzt mehr als 60 Migranten vor Libyen gerettet. Malta hatte sich bereit erklärt, dass die Menschen an Land dürfen - sie sollten auf andere EU-Länder verteilt werden.

  • 2. Liga

    So., 19.05.2019

    FC Ingolstadt muss in Relegation gegen Wehen

    Heidenheims Patrick Mainka jubelt über sein Tor gegen Ingolstadt.

    Heidenheim (dpa) - Trainer Tomas Oral hat seine Rettungsmission beim Fußball-Zweitligisten FC Ingolstadt nicht auf direktem Weg krönen können.

  • 2. Liga

    So., 02.12.2018

    Kellers knifflige Rettungsmission in Ingolstadt

    Jens Keller ist der neue Cheftrainer des FC Ingolstadt.

    Am Tag nach dem 1:2 gegen den Hamburger SV nimmt Jens Keller seine Arbeit beim FC Ingolstadt auf. Der ehemalige Schalker findet eine «verängstigte Mannschaft» vor, die er vor dem Abstieg bewahren soll. Die Spieler freuen sich auf einen «Trainer mit Strahlkraft».

  • Rettungsmission geglückt

    Do., 12.07.2018

    Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause

    Nach der geglückten Rettungsmission machen Taucher der thailändischen Marine und Militärs in Chiang Rai ein Gruppenfoto.

    Den zwölf Jungen aus der thailändischen Höhle geht es nach der Rettung immer besser. Jetzt wollen sie nach Hause - und dann auch bald in Ausland. Nicht sicher, ob jeder bei der Reise dabei sein kann.

  • Notfälle

    Mo., 09.07.2018

    Gouverneur: Rettungsmission in Thailand fortgesetzt

    Chiang Rai (dpa) - In Thailand geht die Rettungsaktion für die eingeschlossenen Fußballer weiter. Der zuständige Provinzgouverneur bestätigte, dass Spezialtaucher wieder auf dem Weg in die Höhle seien. Noch sind dort acht Jungen und ihr Betreuer eingeschlossen. Nach Angaben des Missionsleiters ist das Wasser in der teilweise überfluteten Höhle stark abgesunken, auch das Wetter ist gut. Die Rettungsaktion sei daher früher als ursprünglich geplant fortgesetzt worden. Die ersten vier Jugendlichen waren gestern nach mehr als zwei Wochen aus der teils überfluteten Höhle befreit worden.

  • Notfälle

    Mo., 09.07.2018

    Höhle in Thailand: Neue Rettungsmission gestartet

    Mae Sai (dpa) - In Thailand hat ein neuer Taucheinsatz zur Rettung der übrigen acht eingeschlossenen Jungen und ihres Trainers aus einer Höhle begonnen. Das haben die Behörden bestätigt. Gestern waren die ersten vier Jugendlichen nach 15 Tagen in der Dunkelheit aus dem Höhleninneren ans Tageslicht gebracht worden. Nach offiziellen Angaben geht es ihnen verhältnismäßig gut. Der zweite Rettungsversuch läuft seit dem Vormittag (Ortszeit). Das Kernteam besteht wieder aus mehr als einem Dutzend Spezialtauchern, die meisten aus dem Ausland. Die Aktion wird vermutlich wieder mehrere Stunden dauern.

  • Notfälle

    So., 08.07.2018

    Höhlenrettung: Vier Jungen in ärztlicher Behandlung

    Chiang Rai (dpa) - Vier aus der Höhle in Thailand gerettete Jungen sind nach Angaben des Chefs der Rettungsmission in ärztlicher Behandlung. Das sagte Provinzgouverneur Narongsak Osottanakorn vor Journalisten. Damit ist die genaue Zahl der Geretteten unklar: Frühere Aussagen der Katastrophenschutzbehörde, wonach bereits sechs Jungen aus der Höhle gebracht wurden, bestätigte der Gouverneur nicht. «Die Operation heute lief sehr problemlos», sagte Narongsak und fügte hinzu, die Rettungsaktion werde in 10 bis 20 Stunden fortgesetzt. Die Taucher müssten nun die Atemluftvorräte auffrischen.