Städtebauförderprogramm



Alles zum Schlagwort "Städtebauförderprogramm"


  • Städtebauförderprogramm

    Do., 08.04.2021

    1,67 Millionen Euro fließen an die Stever

    Nach Fertigstellung des Kirchplatzes können nun auch Herrenstraße, Biete und ein Teil der Münsterstraße neu gestaltet werden.

    Die Gemeinde Senden erhält 1,67 Millionen Euro Fördermittel für die Neugestaltung der Herrenstraße, der Biete und eines Teilstücks der Münsterstraße. Bis Ende 2025 soll mit dem Geld die städtebauliche Lücke zwischen Hafenplatz und Ortskern geschlossen werden.

  • Städtebauförderprogramm 2021 des Landes NRW

    Do., 08.04.2021

    1,2 Millionen Euro für die „Neue Mitte Ostbevern“

    Die Gemeinde Ostbevern erhält aus dem Städtebauförderprogramm eine stattliche Summe. Das Geld soll gezielt für die „Neue Mitte“ von Ostbevern eingesetzt werden.

  • Dorothee Feller überreicht Förderbescheid

    Do., 09.07.2020

    Investitionen in Städtebau

    Alfons Krause (v. l.) von der Bezirksregierung Münster und Regierungspräsidentin Dorothee Feller überreichten den Förderbescheid an Lüdinghausens Bürgermeister Richard Borgmann und den städtischen Umweltbeauftragten Heinz-Helmut Steenweg.

    Geldregen für Lüdinghausen: Bürgermeister Richard Borgmann hat jüngst einen Förderbescheid aus dem Städtebauförderprogramm 2020 überreicht bekommen. Mit den Mitteln soll das Projekt „WasserBurgenWelt – Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ umgesetzt werden.

  • Städtebauförderung

    Do., 28.05.2020

    1 Million Euro für Havixbecker Freibad

    Auch wenn die Saison noch nicht eröffnet ist, können sich die Freibadfans in Havixbeck freuen: Die Gemeinde erhält für die Aufwertung des Bades eine Million Euro aus dem Städtebauförderprogramm.

    Über eine Million Euro erhält die Gemeinde Havixbeck aus dem Städtebauförderprogramm 2020. Umgesetzt wird damit das Projekt „Investitionspakt Soziale Integration: Freibad Havixbeck“.

  • Fördermöglichkeiten für Immobilieneigentümer

    Fr., 07.06.2019

    Ortsmitte soll attraktiver werden

    Immobilieneigentümer können mit Fördermitteln des Städteförderprogrammes ihr Eigentum in der Ortsmitte modernisieren und deutlich verbessern. Die Politik hat dafür den Vergaberichtlinien für ein Haus- und Hofflächenprogramm zugestimmt.

    Im Rahmen des Städtebauförderprogramms „Aktive Stadt und Oberzentren“ werden für die Aufwertung der Ortsmitte Fördermittel bereitgestellt. Diese Chance will die Gemeinde nutzen, um die Attraktivität und die Zukunftsfähigkeit der Ortsmitte zu verbessern, stellt Bürgermeister Jochen Paus zur Teilnahme am Förderprogramm fest.

  • Städtebauförderprogramm 2018

    Do., 13.12.2018

    1,59 Millionen Euro für Tunnel, Stadtpark und mehr

    Auch für die Bahnunterführung gibt‘s Geld.  

    Die Bezirksregierung Münster hat aus dem Städtebauförderprogramm 2018 für zwei Teilprojekte rund 1,594 Millionen Euro für die Stadt Ahlen bewilligt.

  • Ende der Stolperfallen

    Fr., 26.10.2018

    Hartnäckigkeit zahlt sich aus

    Der aus einem losen Pflastermix aus Betonsteinen und Natursteinpflaster befestigte Kirchplatz ist aufgrund der jährlich zunehmenden Unebenheiten und Stolperfallen eine Gefahrenquelle insbesondere für ältere Menschen. Deswegen ist die Freude bei der Stadt und der Kirchengemeinde St. Gertrudis jetzt groß, dass es Fördermittel für seine Umgestaltung und die Barrierefreiheit gibt.

    Weil die Stadt Horstmar sich erfolgreich fürs Städtebauförderprogramm „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier NRW 2018“ beworben hat,

  • Städtebauförderprogramm des Landes

    So., 14.10.2018

    327 000 Euro für Burg Vischering

    Das Land bezuschusst den Umbau der Burg Vischering mit 327 000 Euro aus dem Städtebauförderprogramm 2018.

    Auch ein Projekt in Lüdinghausen kommt in den Genuss von Mitteln aus dem Städtebauförderprogramm 2018 des Landes. 327 000 Euro fließen aus Düsseldorf in die Sanierung und den Umbau der Burg Vischering samt Torhaus und Außenanlagen.

  • Horstmar

    Fr., 28.04.2017

    Stadt setzt aufs Förderprogramm

    Für die Linden auf den Kirchplatz von St. Gertrudis sollen größere Baumscheiben errichtet werden, damit sie besser wachsen könnern.  

    Nach dem positiven Votum des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses hat auch der Rat der Stadt Horstmar dem Vorhaben, den Kirchplatz von St. Gertrudis samt Umfeld neu zu gestalten, zugestimmt. Den entsprechenden Antrag auf Mittel aus dem Städtebauförderprogramm wollte die Verwaltung umgehend auf den Weg schicken.

  • Horstmar

    Mi., 26.04.2017

    Kirchplatz wird barrierefrei

    Der aus einem losen Pflastermix aus Betonstein und Natursteinpflaster befestigte Kirchplatz ist aufgrund der jährlich zunehmenden Unebenheiten und Stolperfallen eine Gefahrenquelle insbesondere für ältere Menschen. Deswegen soll er umgestaltet und barrierefrei werden.  

    Die Stadt Horstmar plant, den Kirchplatz und sein Umfeld einschließlich der Zuwegungen Münsterstraße und Püttgengängsken barrierefrei zu gestalten und dafür Fördermittel aus dem Städtebauförderprogramm „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier NRW 2017“ zu beantragen. Der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss hat dem zugestimmt und eine entsprechende Empfehlung an den Rat ausgesprochen, der Donnerstag tagt.