Wohnheim



Alles zum Schlagwort "Wohnheim"


  • Themenwoche Märchen im Gertrudenstift

    Mo., 11.11.2019

    Hänsel und Gretel im Wohnheim

    Themenwoche Märchen im Gertrudenstift – nicht nur Senioren, sondern auch die Kinder hatten daran ihr Vergnügen.

    „Es war einmal…“ So beginnen viele Märchen. Für viele Menschen ist das eine liebgewonnene Kindheitserinnerung. So auch für die Bewohner des Seniorenwohnheims St. Gertrudenstift. Deshalb stand dort jetzt alles unter dem Motto „Märchen“.

  • Kriminalität

    Do., 24.10.2019

    Streit im Wohnheim: Würgen und lebensgefährliche Stiche

    Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet.

    Oberhausen (dpa/lnw) - Bei einem Streit in einem Wohnheim in Oberhausen ist am Mittwochabend ein 32-Jähriger durch Messerstiche in den Kopf lebensgefährlich verletzt worden. Laut gemeinsamer Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft gehen die Ermittler davon aus, dass der Mann zuvor einen Mitbewohner (32) bei einem Streit gewürgt hatte, um ihn zu töten. Ein dritter Bewohner (29) des Wohnheims für alleinstehende Männer griff demnach zum Messer, um den Angreifer zu stoppen.

  • Wohnraum-Alternativen für Erstsemester

    So., 15.09.2019

    Eine Couch als Zwischenlösung?

    Unter anderem zeigten Markus Hoffmann (hinten, 1.v.l.) vom bischöflichen Studierendenwerk, das Ehepaar Stroot (auf der Couch vorne r.), AStA-Mitglied Luca Horoba (hinten, 2.v.l.) und Matthias Peck (hinten, 3. v.r.) Zwischenlösungen und Alternativen zum Wohnen für Erstsemester auf.

    Bestehende Wohnheime werden saniert, und die Zusagen für Studienplätze kommen häufig recht kurzfristig. Kein Wunder, dass nicht jeder Erstsemester, der in Münster studieren will und darf, auf Anhieb eine Wohnung findet. Und dann? Am Domplatz informierten Stadt, Studierendenausschüsse, Hochschulen, Studierendenwerke und die Aktion „Wohnen für Hilfe“ über Alternativen.

  • An der Steinfurter Straße entstehen 24 Einzelapartments für Menschen mit Behinderung

    Fr., 13.09.2019

    Spatenstich für Caritas-Wohnheim

    Packten beim symbolischen ersten Spatenstich kräftig mit an (von rechts): Berthold Böing, Bernd Schlüter, Bauleiter Andreas Kern (Fa. Natrup), Doris Abeler, Pfarrer Klaus Lunemann, Klaus Wilp, Bernward Stelljes, Bewohnervertreter Benedikt Laumann, Peter Vennemeyer und Bewohnervertreterin Nicole Bühner.

    Da ist die Caritas sich selbst voraus: Der offizielle erste Spatenstich für das neue Wohnheim für Menschen mit Behinderung in Greven-Reckenfeld fand am Mittwoch bereits im Schatten des Rohbaus statt. Die Bauarbeiten in Sichtweite des Kirchturms von St. Franziskus laufen seit kurz vor den Sommerferien.

  • Endspurt mit Endreinigung

    Fr., 23.08.2019

    Umzug in Neubau steht kurz bevor

    Finale Vorbereitungen für den Umzug des Wohnheims in Ottmarsbocholt laufen.

    Das neue Wohnheim des Sozialwerks St. Georg soll Ende September bezogen werden. Derzeit läuft in Ottmarsbocholt die Endreinigung des Neubaus – ein Inklusionsprojekt, das Menschen mit Handicaps Job-Perspektiven verschafft.

  • Caritas baut neues Wohnheim für Menschen mit Behinderungen

    Mi., 31.07.2019

    Eine Reaktion auf das WTG

    Die Arbeiten für das Caritas-Wohnheim sind angelaufen. Caritas und Architekt rechnen damit, dass Ende des kommenden Jahres die Bewohner einziehen können.

    In Reckenfeld baut die Caritas ein neues Wohnheim mit 24 Wohnungen für Menschen mit Behinderung.

  • Neues Wohnheim

    Di., 30.07.2019

    Alle Plätze vergeben

    Die Bauarbeiten für das neue Wohnheim der Caritas an der Billerbecker Straße laufen auf Hochtouren. Voraussichtlich im Frühjahr 2020 sollen die ersten Bewohner einziehen.

    Die Bauarbeiten für das Wohnheim der Caritas an der Billerbecker Straßen laufen auf Hochtouren. Wenn alles glatt läuft, sollen dort ab dem nächsten Frühjahr 24 Frauen und Männer mit einem Handicap wohnen. Alle Plätze sind bereits vergeben, teilt die Caritas mit.

  • Ausschuss winkt Starkenhof-Pläne durch

    Di., 18.06.2019

    Wohnheim soll sich für Lienener öffnen

    Ansicht des geplanten Wohnheims von Südwesten. Die Draufsicht (kleines Bild) zeigt die Lage im Winkel von Glandorfer Straße und Fasanenweg. Baubeginn soll im kommenden Jahr sein.

    Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe hat die ursprünglichen Pläne für ein Wohnheim für Menschen mit Behinderungen, das auf dem Gelände des abgerissenen Starkenhofes entstehen soll, deutlich modifiziert. Der am Montagabend im Planungs und Bauausschuss präsentierte Entwurf stieß im Großen und Ganzen auf das Wohlwollen der Mitglieder. Einzig die Anzahl der Stellplätze und deren Lage rief Kritik hervor.

  • Rohbau für Wohnheim von St. Georg fertiggestellt

    Di., 14.05.2019

    Neue Ära bricht im September an

    Ende September sollen die Bewohner von Haus Davert und der Außenwohngruppe an der Venner Straße in den Neubau umziehen. Der Altbau sowie die benachbarte Trauerhalle werden abgerissen, damit auf dem frei werdenden Gelände eine Wohn- und Pflege-Einrichtung entstehen kann.

    24 Klienten des Sozialwerks St. Georg können voraussichtlich im September in das neue Wohnheim am Davertweg umziehen. Haus Davert wird dann samt Nebengebäude und benachbarter Trauerhalle abgerissen. Auf dem Areal soll insbesondere für Senioren ein Wohn- und Pflege-Projekt verwirklicht werden.

  • Projekt der Lebenshilfe

    Di., 07.05.2019

    Wohnheim auf altem Sportplatz

    Links im Bild die Turnhalle, die in der Grafik links unten an das geplante Gebäude der Lebenshilfe angrenzen wird. Im Hintergrund die Schule für Musik.Das blau umgrenzte Areal stellt die Umrisse des Bauprojekts dar. Die Parkplätze sollen an der Freckenhorster Straße sein.

    Die Lösung an der Revaler Straße ist nach 25 Jahren nicht mehr zeitgemäß. Die Lebenshilfe will deshalb schon seit längerer Zeit Ersatz für ein Wohnheim bauen, in das 21 Menschen mit geistiger Behinderung ziehen können. Und zwar neben der ehemaligen Freiherr-von-Ketteler-Schule.