Wuppertal



Alles zum Ort "Wuppertal"


  • Fußball: Regionalliga West

    Sa., 23.01.2021

    RW Ahlen spielt 0:0 bei Alemannia Aachen

    Arda Nebi (links) und Rot-Weiß Ahlen haben vom Aachener Tivoli einen Punkt entführt. Die Partie gegen die Alemannia endete mit einer Nullnummer. Die Konkurrenz im Abstiegskampf machte es allerdings besser.

    Zumindest nicht verloren. Das ist doch schon was. Anders als eine Woche zuvor im Abstiegsduell gegen Wuppertal hat Regionalligist Rot-Weiß Ahlen bei Alemannia Aachen den eigenen Kasten bis zum Schluss sauber gehalten. Trotzdem war das 0:0 kein Grund für überschäumende Freude. Schuld hatte die Konkurrenz.

  • Fußball: Regionalliga West

    Fr., 22.01.2021

    Nichts zu verlieren – RW Ahlen bei Alemannia Aachen unter Zugzwang

    Zuletzt unterlagen Ilias Anan und RW Ahlen gegen den direkten Konkurrenten aus Wuppertal. Nun haben sie im Abstiegskampf bei Alemannia Aachen nichts mehr zu verlieren.

    Regelmäßig gute Ansätze, aber vorne zu wenig Durchschlagskraft – das ist eines der größten Probleme von Rot-Weiß Ahlen. Ein neuer Stürmer käme dem abstiegsbedrohten Regionalligisten da gerade recht. Und in der Tat laufen die Gespräche mit einem Ex-Ahlener und weiteren potenziellen Kandidaten. Am Tivoli gegen Alemannia Aachen muss es wohl noch ohne gehen und mit mehr Courage im Abschluss.

  • „Unten ohne“-Foto vor Gericht

    Fr., 22.01.2021

    Gericht bestätigt Rauswurf von nacktem Karnevalsprinzen

    „Unten ohne“-Foto vor Gericht: Gericht bestätigt Rauswurf von nacktem Karnevalsprinzen

    Wuppertal (dpa/lnw) - Die Wuppertaler Karnevalisten durften ihrem Prinzen nach dem Auftauchen von Nacktfotos kündigen. Das hat das Wuppertaler Amtsgericht am Freitag entschieden und die Klage des Manns zurückgewiesen. Eine Begründung lieferte das Gericht zunächst nicht: Diese soll zuerst den Streitparteien zugestellt werden.

  • Firmenporträt: „Olivenstand“ ist von Münster nach Bösensell umgesiedelt

    Mi., 20.01.2021

    Mediterraner Markt-Genuss

    Das Unternehmen "Der Olivenstand GmbH" ist von Nienberge an die Bahnhofstraße nach Bösnsell umgesiedelt.

    „Der Olivenstand“ ist mit 45 Mitarbeitern im vergangenen Jahr von Nienberge nach Bösensell umgesiedelt. Aktuell ist das Familien-Unternehmen mit seinen Ständen zwischen Osnabrück und Wuppertal auf 25 Märkten vertreten. Jetzt wird auf dem Sendener Wochenmarkt Premiere gefeiert.

  • Kriminalität

    Mo., 18.01.2021

    Polizisten bei Kontrolle von hinten angegriffen

    Ein Polizist steht vor einem Streifenwagen.

    Wuppertal (dpa/lnw) - Ein junger Mann soll in Wuppertal unvermittelt eine Polizistin und ihren Kollegen von hinten angegriffen haben. Die beiden Beamten hätten gerade den Fahrer eines Elektroscooters am Sonntagnachmittag kontrolliert, teilte die Polizei am Montag mit. Plötzlich sei der bis dahin unbeteiligte junge Mann von hinten gekommen und habe die Beamten umschlungen. Er habe auf sie eingeschlagen und eingetreten. Mit Hilfe weiterer Beamter wurde der 27 Jahre alte Tatverdächtige in Gewahrsam genommen. Die angegriffenen Polizisten mussten den Angaben zufolge zur ambulanten Behandlung ein Krankenhaus aufsuchen. Das Motiv der Tat sei bislang unklar.

  • Fußball: Regionalliga West

    Sa., 16.01.2021

    Neues Jahr, alte Probleme – RW Ahlen kassiert spätes Tor gegen Wuppertal

    Geschafft und enttäuscht: Ahlens Romario Wiesweg (l.) und Koray Kacinoglu nach dem späten 0:1 gegen Wuppertal.

    Wer kein Tor schießt, kann eben nicht gewinnen. Aber muss es deshalb gleich eine Niederlage sein? Im Falle von Rot-Weiß Ahlen anscheinend ja. Zum wiederholten Mal war der Regionalligist zumindest nicht die schlechtere Mannschaft auf dem Platz. Gegen den Wuppertaler SV unter Ahlens Ex-Trainer Björn Mehnert kassierte die Mannschaft dennoch wieder ein reichlich spätes Tor und verlor mit 0:1.

  • Tiere

    Fr., 15.01.2021

    Bonobos beißen einen ihrer Ältesten in Wuppertal tot

    Bonobo-Affe Bili.

    Wuppertal (dpa) - Die Bonobo-Affen im Wuppertaler Zoo haben einen ihrer Gruppenältesten so schwer verletzt, dass er eingeschläfert werden musste. Das hat der Zoo am Freitag mitgeteilt. Bonobo Birogou sei 31 Jahre alt geworden.

  • Fußball: Regionalliga West

    Fr., 15.01.2021

    RW Ahlen trifft auf Wuppertaler SV und Ex-Trainer Mehnert

    Richtig was zu feiern hatten beim 5:1-Sieg über den VfB Homberg die RWA-Spieler Ilias Anan, Kevin Kahlert und Aykut Soyak (v.l.). Am Samstag geht es für sie gegen den Wuppertaler SV und Ex-Trainer Björn Mehnert.

    Es ist eine besondere Situation: Andreas Zimmermann war mal Trainer in Wuppertal und ist es jetzt in Ahlen. Sein Vorgänger, Björn Mehnert, hat kurz nach seiner Demission beim WSV angeheuert. Nun treffen beide im Abstiegskampf der Regionalliga in einem wichtigen Duell aufeinander. Und während der eine im Winter Spieler ziehen ließ, hat der andere viele hinzubekommen.

  • Fußball: Regionalliga West

    Do., 14.01.2021

    Björn Mehnert: „Das sind doch alte Kamellen“

    Björn Mehnert schätzt im Vergleich zu seiner Zeit bei RW Ahlen die aus seiner Sicht deutlich professionelleren Rahmenbedingungen. Gleich sechs Spieler durfte Mehnert im Winter verpflichten, darunter einen ehemaligen Bundesliga-Profi.

    Bis vor zwei Monaten war Björn Mehnert noch Trainer von RW Ahlen. Nach seiner Entlassung hat der 44-Jährige kurz darauf beim Wuppertaler SV angeheuert. Mit dem trifft er nun am Samstag auf seinen Ex-Club. Im Interview sagt Mehnert, worin sich beide Vereine deutlich unterscheiden.

  • Erziehung

    Di., 12.01.2021

    Streit um Kindergartenfinanzierung: Gericht weist Klage ab

    An der Außenfassade am OVG hängt eine Hinweistafel mit dem Landeswappen von NRW und den Schriftzügen: «Verfassungsgerichtshof für das Land Nordrhein-Westfalen und Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen».

    Münster (dpa/lnw) - Die Diakonie Wuppertal ist einer Klage vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) des Landes Nordrhein-Westfalen im Streit um die Kindergartenfinanzierung gescheitert. Das OVG wies am Dienstag in einer Berufungsverhandlung die Forderung nach höheren staatlichen Zuschüssen durch die Stadt Wuppertal zurück. Der Kläger habe sämtliche Zuschüsse erhalten, die im NRW-Kinderbildungsgesetz festgelegt sind. Die Regeln seien auch nicht verfassungswidrig (Az.: 21 A 3824/18).