Deutscher Bühnenverein



Alles zur Organisation "Deutscher Bühnenverein"


  • Kunstform Tanz

    Do., 24.09.2020

    William Forsythe erhält «Faust»-Theaterpreis für Lebenswerk

    Der US-amerikanische Tänzer und Choreograf William Forsythe (2014).

    Der Choreograf habe den zeitgenössischen Tanz entscheidend beeinflusst, so der Deutsche Bühnenverein, und dabei «seine eigene strenge und zugleich sinnliche Tanzsprache immer wieder neu erfunden».

  • Theater

    Do., 24.09.2020

    Forsythe erhält «Faust»-Theaterpreis für Lebenswerk

    Der US-amerikanische Tänzer, Choreograf und Künstler, William Forsythe.

    Köln (dpa) - Der Choreograph William Forsythe erhält den Deutschen Theaterpreis «Der Faust 2020» für sein Lebenswerk. Der 70-Jährige US-Amerikaner, der von 1984 bis 2004 Ballettdirektor in Frankfurt war, habe den zeitgenössischen Tanz durch seine Arbeit entscheidend beeinflusst, teilte der Deutsche Bühnenverein am Donnerstag in Köln mit. «Als ewig Forschender hat er die Kunstform Tanz, aber auch seine eigene strenge und zugleich sinnliche Tanzsprache immer wieder neu erfunden.»

  • Ausgedünnt

    So., 30.08.2020

    Weniger Plätze in den Theatern wegen Corona

    Deutlich ausgedünnt: Der Zuschauerraum des Berliner Ensembles.

    In Theatern und Opernhäusern sinkt jetzt wegen Corona von Amts wegen die Zuschauerzahl drastisch. Die neue Saison 2020/21 verändert viel in Deutschland. In Österreich und in der Schweiz gibt es andere Wege.

  • Mit Einschränkungen

    Mi., 17.06.2020

    Es wird wieder getanzt - Ballett nach dem Corona-Lockdown

    Mit Abstand: Tänzerinnen und Tänzer des Thüringer Staatsballetts beim Training.

    Der Corona-Lockdown hat das Tanztheater ins Herz getroffen. Für die Tänzer war das tägliche Training wochenlang nur sehr eingeschränkt zu Hause möglich. Nun wird vielerorts wieder in Gruppen aber mit Abstand getanzt. Es entstehen neue Ballettkreationen.

  • Corona-Krise

    Sa., 02.05.2020

    Einigung auf Kurzarbeit bei Bühnen und Orchestern

    An kommunalen Theatern und Orchestern wird Kurzarbeit eingeführt.

    Die Corona-Maßnahmen haben den Kulturbetrieb lahmgelegt und in eine wirtschaftliche Krise gestürzt. Jetzt dürfen einige Akteure auf eine kleine Entlastung hoffen.

  • Gesundheit

    Di., 21.04.2020

    Rufe nach Lockerungen für Theater und Museen werden lauter

    Seit Wochenbeginn lockern die Bundesländer die ersten Corona-Beschränkungen. Museen und Theater bleiben weiterhin geschlossen. Nun appellieren sie an die Politik, bald den Weg für eine schrittweise Öffnung auch des Kulturbetriebes frei zu machen.

  • Auswirkungen

    Mi., 04.03.2020

    Kulturbranche kämpft mit Coronavirus

    Das neue Coronavirus hat auch Auswirkungen auf die Ausgehkultur.

    Buchmessen, Clubnächte, Kunstmärkte - die Ausbreitung des neuen Coronavirus schlägt eine Schneise auch durch das kulturelle Leben. Das Thema ist allgegenwärtig. Doch nicht immer geht es um Absagen.

  • Theater

    Di., 30.07.2019

    Theater Hagen beste Bühne abseits der großen Zentren

    Köln (dpa) - Das Theater Hagen ist als eine der führenden Bühnen im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet worden. Mit dem NRW-Theater habe eine Bühne, die in den vergangenen Jahren immer wieder unter Sparauflagen zu leiden gehabt habe, den Spitzenplatz in der Kategorie «Überzeugende Theaterarbeit abseits großer Theaterzentren» erobert, teilte das vom Deutschen Bühnenverein in Köln herausgegebene Theatermagazin «Die Deutsche Bühne» am Dienstag mit. Als besonders gelungen wurde die Inszenierung «Tristan und Isolde» von Jochen Briganzoli hervorgehoben. In der Kategorie «Gesamtleistung» lag das Theater Basel knapp vor den Münchner Kammerspielen. «Die Deutsche Bühne» befragt jedes Jahr die für sie tätigen Fachjournalisten in neun Kategorien nach herausragenden Leistungen der Saison.

  • Spaß für die Kleinsten

    Do., 25.07.2019

    Bei Babykonzerten gibt es Klassik für die Allerkleinsten

    Die Babykonzerte sind für Kinder bis drei Jahre gedacht.

    Hier muss niemand still sitzen: Bei «Babykonzerten» ist Krabbeln, Singen, Tanzen oder Spielen ausdrücklich erwünscht. Die Kinder genießen es, aber ist es auch hilfreich für ihre Entwicklung? Experten sehen das skeptisch.

  • Bündnis «Die Vielen»

    Mo., 14.01.2019

    Theater wehren sich gegen Angriffe

    90 Kulturinstitutionen haben sich der Kampagne des Vereins «Die Vielen e.V.» zusammengeschlossen.

    Rund 500 Kulturinstitutionen in Deutschland haben sich inzwischen dem Bündnis «Die Vielen» angeschlossen. Sie werben für eine offene Gesellschaft ohne Ausgrenzung. Künstler beklagen, dass sie zunehmend Anfeindungen aus der rechten Ecke ausgesetzt seien.