EZB



Alles zur Organisation "EZB"


  • Dividenden-Boom ade

    Do., 02.04.2020

    Unternehmen streichen Ausschüttung zusammen

    Laut einer Studie werden die Dax-Firmen für 2019 in der Summe höchstens 44 Milliarden Euro als Dividende auszahlen.

    Unternehmen kürzen oder streichen die Dividende. Aktionäre werden in der Summe dieses Jahr weniger Geld bekommen. Doch nicht immer ist die Corona-Krise der Grund.

  • Nicht nur wegen Corona

    Do., 02.04.2020

    Dividenden-Boom ade - Unternehmen kürzen Ausschüttungen

    Aktionäre in Deutschland müssen sich wegen der Corona-Krise in diesem Jahr auf Einbußen bei der Dividende einstellen.

    Unternehmen kürzen oder streichen die Dividende. Aktionäre werden in der Summe dieses Jahr weniger Geld bekommen. Doch nicht immer ist die Corona-Krise der Grund.

  • Italien wirbt weiter

    Di., 31.03.2020

    Scholz und Söder gegen Corona-Bonds

    Bundesfinanzminister Olaf Scholz (l) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder in München.

    Sollen die EU-Staaten in der Krise gemeinsam Schulden aufnehmen? Die Frage entfacht einen alten Grundsatzstreit. Deutschland bleibt hart - doch der Druck wächst.

  • Energie billiger

    Mo., 30.03.2020

    Inflation sinkt in der Corona-Krise

    Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich inmitten der Coronakrise verlangsamt. Im März lag die Jahresinflationsrate bei 1,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

    Niedrigere Preise für Sprit und Haushaltsenergie entlasten die Budgets der Menschen in Deutschland. Der Anstieg der Verbraucherpreise schwächt sich insgesamt ab. Doch nicht alle Produkte werden günstiger.

  • Umstrittene Hilfsmaßnahme

    Mo., 30.03.2020

    EZB-Vize de Guindos für Einführung von Corona-Bonds

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich gegen Corona-Bonds ausgesprochen.

    Sogenannte Corona-Anleihen, die besonders krisengeplagte Länder wie Italien, Spanien und Frankreich in der Gesundheits-Krise helfen könnten, sind in der EU derzeit umstritten. Gegner befürchten eine Vergemeinschaftung der Schulden.

  • «Plumpes Nein»

    Fr., 27.03.2020

    Gemeinsame Schulden in Europa? Nach Gipfel hitzige Debatte

    Hausbesuche im norditalienischen Bergamo, einer Region, die von der Corona-Krise am heftigsten betroffen ist. Noch gibt es keine gemeinsame finanzpolitische Krisenhilfe, auf die sich die EU-Länder hätten einigen können.

    Corona-Bonds sind für Bundeskanzlerin Merkel und andere in der EU inakzeptabel - darüber zerstritt sich der jüngste Videogipfel der Staats- und Regierungschefs. Aber wer meint eigentlich was damit? Und was steht politisch auf dem Spiel?

  • Finanzen

    Fr., 27.03.2020

    Warum sich Umschuldungen gerade jetzt lohnen

    Finanzen: Warum sich Umschuldungen gerade jetzt lohnen

    Schulden sind ein generelles Laster. Man trägt sie aus der Vergangenheit mit sich mit und so manches Mal wirken sie wie der berüchtigte Zementklotz am Bein. Doch gerade heute lässt sich so einiges erleichtern. Das Thema Umschuldung ist heute bestens möglich und dank der niedrigen Zinsen ohnehin sehr günstig. Aber wie lassen sich Schulden umschulden und funktioniert das auch mit einfachen Krediten?

  • Börse in Frankfurt

    Do., 19.03.2020

    US-Börsen verhelfen Dax zu Erholungsgewinnen

    Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

    Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag eine kräftige Berg- und Talfahrt mit Erholungsgewinnen beendet. Auftrieb gab allerdings weniger ein weiteres Notpaket der Europäischen Zentralbank (EZB), das diese wegen der Corona-Krise geschnürt hat.

  • «Whatever it takes»

    Do., 19.03.2020

    EZB legt Corona-Notprogramm auf

    Die Zentrale der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main.

    Die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise sind gewaltig. Nur eine Woche nach der regulären EZB-Sitzung legen Europas Währungshüter nach. Die Notenbank steckt hunderte Milliarden in Anleihen - vorerst.

  • Gesundheit

    Do., 19.03.2020

    Corona: EZB legt Notkaufprogramm in Höhe von 750 Milliarden Euro auf

    Frankfurt/Main (dpa) - Im Kampf gegen wirtschaftliche Folgen der Coronavirus-Pandemie hat die Europäische Zentralbank ein Notkaufprogramm für Anleihen in Höhe von 750 Milliarden Euro angekündigt. Es soll dabei um Wertpapiere der öffentlichen Hand und der Privatwirtschaft gehen, wie die EZB am späten Mittwochabend mitteilte.