VKU



Alles zur Organisation "VKU"


  • «Unappetitliche Fotos»

    Mi., 01.04.2020

    Klopapier-Krise: Rohre verstopfen und Fettberge drohen

    Eine leere Rolle Toilettenpapier im Badezimmer eines Privathaushaltes in London.

    Die Corona-Krise ist auch eine Klopapier-Krise. Das macht den Klärwerken zu schaffen - von Australien bis Niedersachsen. Fettberge in der Kanalisation drohen.

  • Ressourcen nutzen

    Mi., 18.03.2020

    Drei Tipps zum Weltrecyclingtag

    Je unbeschadeter Altglas im Container landet, umso leichter lässt es sich später recyceln.

    Am 18. März ist Weltrecyclingtag - ein Anlass, um über die Nutzung von wertvollen Ressourcen nachzudenken. In Deutschland wird viel recycelt - aber jeder Einzelne kann es noch besser machen.

  • Alles für die Tonne?

    Mo., 16.03.2020

    Warum die Altpapier-Entsorgung bald teurer werden könnte

    Der zunehmende Online-Handel macht sich bei der Müllentsorgung deutlich bemerkbar. In den Altpapier-Tonnen befinden sich hauptsächlich Paketkartons.

    Die Altpapiertonnen quellen über, doch Geld verdienen lässt sich damit kaum noch. Der Online-Bestell-Boom könnte indirekt unangenehme Folgen haben - für die Geldbörse jedes Einzelnen.

  • Energie

    Do., 23.01.2020

    Stadtwerke unzufrieden mit Gesetzentwurf zum Kohleausstieg

    Ein Kraftwerk ist zu sehen.

    Berlin (dpa) - Die städtischen Energieunternehmen sehen sich beim geplanten Kohleausstiegsgesetz benachteiligt. «Das Gesetz erschwert den Umbau hin zu einer klimafreundlichen Energieversorgung besonders für Stadtwerke», sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU), Michael Wübbels, der Deutschen Presse-Agentur. Dabei geht es vor allem um die Wärmeversorgung durch Heizkraftwerke. Anreize, von Kohle auf Gas umzurüsten, werden mit dem Gesetz verlängert und aus Sicht der Bundesregierung auch verbessert. Sie seien aber «viel zu gering», kritisierte Wübbels.

  • Lametta und Geschenkpapier

    Do., 26.12.2019

    Wohin mit dem Müll nach Weihnachten?

    Geschenkpapier kann nach Weihnachten meist im Altpapier landen - sofern es nicht mit Kunststoff überzogen ist.

    Berge an Geschenkpapier, Plastikmüll und vielleicht eine kaputte Christbaumkugel: In vielen Haushalten ist auch das ein Ergebnis von Weihnachten. Wie entsorgt man den Abfall nach dem Fest richtig?

  • Spitzentreffen in Berlin

    Fr., 13.12.2019

    Ladenetz für e-Autos: Verbände fordern mehr Tempo

    Ein flächendeckendes Ladenetz gilt als Voraussetzung für den Durchbruch von E-Autos auf dem Massenmarkt.

    Ein flächendeckendes Ladenetz gilt als Grundvoraussetzung dafür, dass die Elektromobilität den Durchbruch schafft. Es ist aber noch viel zu tun. Bisher rentieren sich Ladepunkte für die Betreiber nicht.

  • Das gehört in die Tonne

    Mi., 13.11.2019

    Speisereste nicht ins Klo kippen

    Kein Mülleimer: Speisereste, Fett und Wattepads gehören nicht in die Toilette.

    Wohin werfen Sie feuchtes Toilettenpapier? Aber bitte doch nicht in die Toilette! Denn dieses und andere feste Stoffe verstopfen die Anlagen. So mancher Müll lockt außerdem Ratten an.

  • Energie

    Do., 26.09.2019

    Innogy geht mit neuer Regionalgesellschaft in Fusion mit Eon

    Die vom bisherigen Konkurrenten Eon übernommene RWE-Tochter Innogy ordnet ihr Geschäft mit den Kommunen neu.

    Essen (dpa/lnw) - Die vom bisherigen Konkurrenten Eon übernommene RWE-Tochter Innogy ordnet ihr Geschäft mit den Kommunen neu. Am 1. Oktober geht die Innogy Westenergie GmbH an den Start, die unter anderem für die Konzessionsverträge und die Beteiligung von Innogy an Stadtwerken in ihrem Stammgebiet zuständig ist. Außerdem werde der größte deutsche Verteilnetzbetreiber Westnetz zu der neuen Gesellschaft gehören, teilte Innogy am Donnerstag mit. Vorsitzende der Geschäftsführung der neuen Gesellschaft wird ab dem 1. Januar 2020 die bisherige Hauptgeschäftsführerin des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) und frühere CDU-Politikerin, Katherina Reiche.

  • Klima

    Fr., 20.09.2019

    Klimapaket: Gemischte Reaktionen bei Parteien und Verbänden

    Berlin (dpa) - Die Linke im Bundestag hat das Klimapaket von Union und SPD als «unsozial und ineffektiv» kritisiert. Es würden vor allem kleine und mittlere Einkommen belastet, teilten die Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch mit. Dieser weitgehend ineffektive Flickenteppich an Maßnahmen werde dem Klimawandel nicht ansatzweise gerecht, hieß es. Die kommunalen Unternehmen begrüßten, dass ein erster Schritt gemacht worden sei. Eine CO2-Bepreisung nun auch in Verkehr und Gebäude sorge für mehr Verursachungsgerechtigkeit, teilte der Verband VKU mit.

  • EU

    Di., 17.09.2019

    Kritik an Innogy-Entscheidung der EU-Kommission

    Das Logo von Innogy ist vor der Bilanzpressekonferenz vor der Konzernzentrale zu sehen.

    Brüssel (dpa) - Nach dem grünen Licht der EU-Kommission zur Zerschlagung von Innogy haben kleinere Konkurrenten scharfe Kritik geäußert. Der Zusammenschluss der beiden größten deutschen Energiekonzerne, Eon und RWE, sei «eine weitere Zäsur für den deutschen Energiemarkt», teilte der Ökostromanbieter Lichtblick am Dienstag mit. «Wettbewerb und Innovation werden auf der Strecke bleiben - Verbraucher und der Industriestandort Deutschland insgesamt die Zeche zahlen müssen», erklärte Lichtblick-Geschäftsführer Gero Lücking. So eine Machtkonzentration habe es im deutschen Energiemarkt noch nie gegeben. Auch der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU), der die Interessen von Stadtwerken vertritt, äußerte sein Bedauern.