Olympische Spiele



Alles zum Ereignis "Olympische Spiele"


  • Doping-Kontrollen verpasst

    Fr., 13.11.2020

    Ex-1500-Meter-Weltmeister zwei Jahre gesperrt

    Elijah Motonei Manangoi verpasst wegen Verstößen gegen Anti-Doping-Regeln die Olympischen Spiele.

    Monaco (dpa) - Der ehemalige 1500-Meter-Weltmeister Elijah Motonei Manangoi aus Kenia verpasst wegen Verstößen gegen Anti-Doping-Regeln die Olympischen Spiele im kommenden Jahr in Tokio.

  • Andy Storkebaum leistete Handball-Entwicklungsarbeit in Ecuador

    Fr., 13.11.2020

    Wie Kartoffelsalat auf Galapagos

    Handball am Äquator. Zumindest in Ecuador durchaus exotisch.

    Die Sportart ist hierzulande alles andere als exotisch - der Ort, wo sie trainiert wurde, schon. Andy Storkebaum leistete vor vielen Jahren in Ecuador Entwicklungshilfe beim Passen und Fangen mit dem runden Spielgerät.

  • Mehrfacher Olympiasieger

    Fr., 13.11.2020

    Teilnahme am Dschungelcamp: Riskiert Mo Farah Olympia-Start?

    Geht ins Dschungelcamp: Mo Farah.

    Olympiasieger Mo Farah wagt sich ins britische Dschungelcamp, das allerdings in diesem Jahr an einem Schloss in Wales stattfindet. Der britische Leichtathletikverband ist nicht begeistert, schließlich soll Farah im nächsten Jahr in Tokio wieder Olympia-Gold holen.

  • Sporthistoriker Emanuel Hübner schreibt Buch über Olympische Spiele 1936

    Do., 12.11.2020

    Tipps aus Münster für „Babylon Berlin“

    Sporthistoriker Emanuel Hübner aus Münster zeigt in seinem Buch „Olympia in Berlin“ die Spiele von 1936 aus der Perspektive der Amateurfotografen. Bislang waren nur die Presse- und Propagandafotos à la Leni Riefenstahl bekannt. Selbst „Babylon Berlin“-Romanautor Volker Kutscher holte sich bei Hübner wichtige Anregungen für sein neues Buch „Olympia“.

    „Babylon Berlin“ sorgt für Furore. Und aus Münster kamen wichtige Anregungen für die Roman-Vorlage.

  • Tokio 2021

    Do., 12.11.2020

    IOC-Chef Bach: Erste Impfwelle nicht für Olympioniken

    Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC): Thomas Bach.

    Lausanne (dpa) - Das IOC will vor den Sommerspielen in Tokio keine Vorzugsbehandlung für Olympia-Teilnehmer bei der Zuteilung eines Corona-Impfstoffs erwirken.

  • Tokio 2021

    Mi., 11.11.2020

    «Muss für die Menschheit»: Tokio-Macher ringen um Olympia

    Fragenzeichen um die fünf Ringe: Können die Olympischen Spiele 2021 in Tokio stattfinden?.

    Trotz der erneut ernsten Corona-Lage in vielen Ländern treiben die Olympia-Organisatoren die Notfall-Pläne für die Tokio-Spiele voran. Ein Japan-Besuch von IOC-Chef Thomas Bach soll wohl die Zweifel zerstreuen.

  • Deutsche Meisterinnen

    Fr., 06.11.2020

    Beach-Volleyballerinnen Ittlinger/Laboureur kein Team mehr

    Gehen künftig getrennte Wege: Sandra Ittlinger (r) und Chantal Laboureur.

    Berlin (dpa) - Die deutschen Beach-Volleyballerinnen Sandra Ittlinger (26) und Chantal Laboureur (30) beenden ihre sportliche Zusammenarbeit. Nur knapp zwei Monate nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft entschied sich Ittlinger zu diesem Schritt.

  • Sportler, Mörder, Nazis

    Di., 03.11.2020

    Gereon Rath ermittelt bei «Olympia»

    Volker Kutscher legt nach: «Olympia».

    In der neuen Staffel von «Babylon Berlin» ermittelt Gereon Rath in der Weimarer Republik. Der neueste von Volker Kutschers Romanen, auf denen die Fernsehserie beruht, spielt bereits tief in der Nazizeit, bei einem der wichtigsten Ereignisse des Jahres 1936: «Olympia».

  • Fußball: Hallenstadtmeisterschaft

    Mo., 02.11.2020

    Endgültiges Aus für „Stadtis“ in Münster

    Corona zeigt dem Sport derzeit die Grenzen auf: Jetzt hat es endgültig auch die Hallenstadtmeisterschaften im Fußball erwischt.

    Am Mittwoch tagt der Verbandsfußballausschuss und sorgte für traurige Klarheit: Die 44. Hallenstadtmeisterschaften im Fußball setzen im Coronajahr 2020 aus. Der Antrag des 1. FC Gievenbeck wurde abgewiesen – das Virus hat damit nach den jüngsten Entwicklungen erwartungsgemäß auch den sportlichen Jahresabschluss in Münster aus dem Terminkalender getilgt.

  • Rudern

    Mo., 02.11.2020

    Ruder-Verband sagt Trainingslager des Deutschland-Achters ab

    Dortmund (dpa) - Der Deutsche Ruderverband hat das geplante Trainingslager des Deutschland-Achters in Portugal wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Statt wie vorgesehen im portugiesischen Lago Azul werden die Ruderer nun ihr erstes Trainingslager in der Vorbereitung auf die verschobenen Olympischen Spiele in Tokio am Dortmund-Ems-Kanal abhalten. Das teilte der Stützpunkt in Dortmund am Montag mit. «Wir müssen aus den Umständen das Beste machen. Es ist nicht einfacher geworden, aber wir können trainieren. Das ist das Entscheidende», sagte Bundestrainer Uwe Bender.