Tag des offenen Denkmals



Alles zum Ereignis "Tag des offenen Denkmals"


  • Tag des offenen Denkmals: Spannende Einblicke in Aschebergs Geschichte

    Mo., 09.09.2019

    Aha-Effekte am laufenden Band

    Heinz Becker (2.v.r.) und Winfried Otte (r.) hatten im Spieker zu den unterschiedlichsten Denkmälern und Bildern viel Menge zu erzählen. Nicht nur ältere Semester, sondern auch die jüngere Generation sprach der Tag des offenen Denkmals an.

    Ganz gleich, ob Aufstieg ins Kirchengewölbe, geführte Besichtigung im Dorf oder Besuch im Spieker: Der Tag des offenen Denkmals war facettenreich und bot jede Menge Ein- und Ausblicke in Aschebergs Kunst und Kultur.

  • Denkmaltag bringt Leben in das historische Gemäuer

    Mo., 09.09.2019

    Bispinghof ganz kreativ

    Opernsänger Plamen Hidjov und seine Ehefrau Anna Tyksinska-Hidzowa (r.stehend) stellten ihr Gesangslabor vor. Im Herrenhaus war eine Gemäldeausstellung (kl. Bild) der Künstlerin Margarethe Hunke-Untied zu sehen.

    Zum Tag des offenen Denkmals gab es für die Besucher auf dem Bispinghof wieder Gelegenheit, den alten Speicher, der hauptsächlich vom Förderverein genutzt wird, und das Herrenhaus zu besichtigen. Viel Kreatives gab es zu sehen. Auch Mitmachen war gefragt.

  • Heimatverein Laer feiert den 20. Geburtstag seines Holskenmuseums am Denkmaltag mit Gästen

    Mo., 09.09.2019

    Tanzgruppe lässt die Holzschuhe klappern

    Die Tanzgruppe „Teeny TuS“ begeisterte die Besucher am „Tag des offenen Denkmals“ vor dem Holzschuhmuseum mit ihrem Auftritt.

    Am „Tag des offenen Denkmals“ öffnete der Heimatverein Laer sein Holskenmuseum, das in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiern kann. Die gute Gelegenheit, sich vor Ort umzusehen, nutzten nicht nur Laerer Bürger, sondern auch auswärtige Gäste. Sie erlebten ein buntes Programm und wurden sehr gastfreundlich empfangen.

  • Denkmaltag: Kein Ansturm im „Kittken“ und in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist

    Mo., 09.09.2019

    Rund 200 Besucher im Eiskeller

    Der Eiskeller war während des Denkmaltages in Altenberge am meisten nachgefragt. Manfred Leuker (kl. Foto) informierte über das Heimathaus.

    Insbesondere der Eiskeller und das Heimathaus waren am Tag des Denkmals begehrt. Zahlreiche Besucher wollten die Objekte einmal näher inspizieren.

  • Tag des offenen Denkmals

    Mo., 09.09.2019

    Stille Zeitzeugen sprechen

    Die Zeche Westfalen ist jedes Jahr dabei, wenn der „Tag des offenen Denkmals“ ansteht. Hoch hinaus führte Jörg Brehme seine große Gruppe auf einen der beiden Fördertürme von Schacht 1/2.

    Das war ein Denkmaltag der besonderen Art: Von Bilderschau bis Unternehmervilla reichte die Palette der offenen historischen Orte in Ahlen.

  • St.-Clemens-Kirche

    Mo., 09.09.2019

    Im März 2020 soll es losgehen

    Am Tag des offenen Denkmals erläuterte Pfarrer Mike Netzler (4.v.r.) im Rahmen von zwei Führungen die Planungen zur Sanierung und Umgestaltung der St.-Clemens-Kirche.

    Die St.-Clemens-Kirche muss renoviert werden. Bei der Umgestaltung sollen neue künstlerische und architektonische Akzente gesetzt werden. Am Tag des offenen Denkmals warb Pfarrer Mike Netzler für das Konzept.

  • Das sanierte Wirtschaftszentrum präsentiert sich am Tag des offenen Denkmals in neuem Glanz

    Mo., 09.09.2019

    Seit 127 Jahren identitätsbildend

    Berthold Deitermann (v.l.), Norbert Liedmeyer (Stadt Gronau), WTG-Geschäftsführerin Katharina Vater und Aufsichtsratsvorsitzender Thomas Buß, der frühere WTG-Chef Ulrich Helmich, Bürgermeister Rainer Doetkotte, Stadtbaurat Ralf Groß-Holtick sowie der frühere kommissarische Leiter der WTG, Peter Thegelkamp, vor dem Wirtschaftszentrum, das jetzt auch eine Denkmalplakette ziert.

    Als Ort der Arbeit wurde die Spinnerei A errichtet – und für die jetzt in den altehrwürdigen Mauern Tätigen ist sie das noch immer. Allerdings haben sich die Dimensionen deutlich geändert: Heute sind es kleinere Unternehmen, Büros, Labors und eine Kita, die sich die Räume im Wirtschaftszentrum teilen. Als das 1892 errichtete Gebäude noch die Spinnerei beherbergte, arbeiteten dort bis zu 400 Menschen – allein auf einer einzigen Ebene. Das war eines der zahlreichen Fakten, die die Besucher des WZG am gestrigen Denkmaltag erfuhren. Hans­peter Dickel präsentierte Wissenswertes, ordnete ein und erläuterte Hintergründe.

  • Tag des offenen Denkmals in der Speicherstadt Coerde

    Mo., 09.09.2019

    LWL-Archäologen lockten mit seltenen Angeboten

    Tag des offenen Denkmals in der Speicherstadt Coerde: LWL-Archäologen lockten mit seltenen Angeboten

    Denkmal, das klingt ziemlich statisch. Doch in der Speicherstadt in Coerde war am Sonntag jede Menge Bewegung zu registrieren. Kein Wunder: Zum Tag des offenen Denkmals hatten die Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe neben Einblicken in ihre Arbeit ein Programm voller Mitmachaktionen zusammengestellt.

  • „Tag des offenen Denkmals“

    So., 08.09.2019

    Geschichte zum Anfassen

    Spannende Einblicke: Dr. Horst Merten (li.) erläuterte den Besuchern, wie die historische Mühle funktioniert.

    Spannende Einblicke erhielten geschichtlich Interessierte beim „Tag des offenen Denkmals“. Während der Heimatverein in Drensteinfurt zu Stadtrundgängen eingeladen hatte, öffneten in Rinkerode Käte und Dr. Horst Merten die Türen ihres Mühlenmuseums.

  • Zum 27. Mal

    So., 08.09.2019

    Tag des offenen Denkmals würdigt das Bauhaus

    Eine Denkmal-Plakette.

    Regen hat die diesjährige Bilanz des Tags des offenen Denkmals eingetrübt. Die Interessierten hatten die Wahl unter 8000 historischen Gebäuden und Stätten.