Tsunami



Alles zum Ereignis "Tsunami"


  • Erdbeben

    Fr., 02.08.2019

    Schweres Erdbeben und Tsunamiwarnung in Indonesien

    Jakarta (dpa) - Ein Erdbeben der Stärke 7,4 hat die indonesische Hauptstadt Jakarta erschüttert und eine Tsunami-Warnung ausgelöst. Über Schäden oder mögliche Opfer ist noch nichts bekannt. Jakarta liegt an der Nordwestküste der Insel Java. Das Epizentrum des Bebens befand sich 147 Kilometer südwestlich von Sumur in der Provinz Banten im Westen Javas. Indonesien liegt am Pazifischen Feuerring, an dem sich rund 90 Prozent aller Erdbeben weltweit ereignen.

  • Erdbeben

    Do., 01.08.2019

    Erdbeben erschüttert Chile

    Pichilemu (dpa) - Ein Erdbeben hat das Zentrum von Chile erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 6,6 lag 47 Kilometer westlich des Küstenorts Pichilemu im Pazifik. Es bestehe allerdings keine Tsunami-Gefahr. Opfer oder Schäden wurden bisher nicht gemeldet. In Chile kommt es immer wieder zu Erdbeben. Die gesamte Westküste des amerikanischen Doppelkontinents liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring, der für seine hohe seismische Aktivität bekannt ist.

  • Badespaß bei Fukushima

    So., 21.07.2019

    Japaner planschen nahe der Atomruine

    Kinder spielen im Wasser: Nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima wurde der Strand zum ersten Mal wieder für Besucher zugelassen.

    Fukushima - mehr als acht Jahre sind seit der Katastrophe im dortigen Atomkraftwerk vergangen. Japan sieht nun alles unter Kontrolle. Selbst das Baden nahe der Atomruine wird inzwischen wieder erlaubt.

  • Genaues Ausmaß noch unklar

    Di., 16.07.2019

    Erdbeben erschüttert indonesische Insel Bali

    Erdbebenschäden in einem Tempel auf Bali.

    Jakarta (dpa) - Ein Erdbeben der Stärke 5,7 hat am Morgen die indonesische Insel Bali erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag rund 100 Kilometer vor der Küste der Urlaubsinsel in einer Tiefe von 96 Kilometern, teilt die US-Erdbebenwarte USGS mit.

  • Erdbeben

    Di., 16.07.2019

    Erdbeben erschüttert indonesische Insel Bali

    Jakarta (dpa) - Ein Erdbeben der Stärke 5,7 hat die indonesische Insel Bali erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag rund 100 Kilometer vor der Küste in einer Tiefe von 96 Kilometern, teilte die US-Erdbebenwarte USGS mit. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht gegeben. Urlauber berichteten von starken Erschütterungen in ihren Hotels. Über weitere Auswirkungen des Bebens gibt es bislang keine Angaben.

  • Erdbeben

    So., 07.07.2019

    Aufatmen nach Erdbeben in Indonesien

    Jakarta (dpa) - Ein starkes Erdbeben unter dem Meeresboden hat am Sonntag in Indonesien eine Tsunami-Warnung ausgelöst. Das Beben Epizentrum des Bebens der Stärke 7,0 lag nach Angaben des Geophysischen Instituts in Jakarta 133 Kilometer südwestlich der Stadt Ternate. Das Hypozentrum des Bebens befand sich demnach in etwa 36 Kilometern Tiefe. Nach wenigen Stunden wurde eine Tsunami-Warnung wieder aufgehoben. Schäden wurden von den Küsten zunächst nicht gemeldet.

  • Erdbeben

    So., 07.07.2019

    Tsunami-Warnung nach Erdbeben in Indonesien aufgehoben

    Jakarta (dpa) - Ein starkes Erdbeben unter dem Meeresboden hat in Indonesien eine Tsunami-Warnung ausgelöst. Die haben die Behörden wenige Stunden später auf. Schäden wurden von den Küsten bisher nicht gemeldet. Das Epizentrum lag 133 Kilometer südwestlich der Stadt Ternate. Indonesien liegt am Feuerring, der sich um den Pazifischen Ozean zieht. Dort gibt es unzählige Vulkane und jedes Jahr tausende, meist kleinere Erdbeben. Ausgelöst werden sie von der Bewegung der Erdplatten, die dort aufeinanderstoßen.

  • Erdbeben

    So., 07.07.2019

    Tsunami-Warnung nach starkem Erdbeben in Indonesien

    Jakarta (dpa) - Vor der indonesischen Inselgruppe der Molukken hat sich ein Seebeben der Stärke 7,0 ereignet. Indonesische Behörden gaben eine Tsunami-Warnung heraus. Das Beben ereignete sich gegen 17.08 Uhr MESZ. Das Epizentrum lag nach Angaben des Geophysischen Instituts in Jakarta 133 Kilometer südwestlich der Stadt Ternate in 36 Kilometern Tiefe. Nach ersten Informationen gab es keine Schäden.

  • Vulkanausbruch in Italien

    Do., 04.07.2019

    «Dachte an Pompeji»: Stromboli versetzt Touristen in Angst

    Vulkanausbruch in Italien: «Dachte an Pompeji»: Stromboli versetzt Touristen in Angst

    Es regnet Lavabrocken. Asche verdunkelt den Himmel und das Meer. Touristen rennen in Angst von den Stränden. Zwei große Explosionen am Vulkan Stromboli erinnern die Menschen auf der italienischen Urlaubsinsel daran, wie klein sie sind.

  • Erdbeben

    Mi., 19.06.2019

    Japan bleibt nach Erdbeben von Tsunami verschont

    Tokio (dpa) - Der nach dem starken Erdbeben im Nordwesten Japans befürchtete Tsunami ist ausgeblieben. Die Meteorologiebehörde hatte aufgrund des Bebens der Stärke 6,7 mit Wellen von einem Meter Höhe an der Küste der Präfekturen Ishikawa, Niigata und Yamagata gerechnet, zog ihre Warnung mittlerweile aber wieder zurück. Mit Nachbeben und Erdrutschen sei weiterhin zu rechnen, hieß es. Neuen Behördenangaben zufolge wurden mindestens 16 Menschen verletzt. In Niigata und Yamagata fiel in Tausenden Haushalten vorübergehend der Strom aus.