Überschwemmung



Alles zum Schlagwort "Überschwemmung"


  • Noch zwei Tage Nässe und Kälte

    So., 17.03.2019

    Gute Aussichten: Nach dem Hochwasser kommt der Frühling

    Dunkle Regenwolken sind über einem Feld bei Hattendorf in Niedersachsen zu sehen.

    Am Wochenende war das Wetter in vielen Teilen Deutschlands noch zum Abgewöhnen. Anhaltender Regen ließ die Flüsse anschwellen, Hochwasser und Überschwemmungen waren die Folge. Aber es wird besser.

  • Dauerregen

    So., 17.03.2019

    Flüsse schwellen an: Ab Dienstag trockener

    Feldwege zwischen den Ortschaften Wassenberg und Heinsberg in Nordrhein-Westfalen enden wegen Dauerregens im Wasser.

    Regen, Matsch, dunkler Himmel: Das Wetter hat am Wochenende zu wünschen lassen in NRW. Wer trotzdem nicht auf seinen Sonntagsspaziergang verzichten wollte, hat nasse Füße riskiert.

  • Überschwemmungen im Süden

    Sa., 16.03.2019

    Erst nasskalt, dann sonnig: Frühlingswetter in Sicht

    Feuerwehrleute versuchen nach einem Unwetter, mit Pumpen die überflutete Landesstraße 327 bei Montabaur wieder befahrbar zu machen.

    Offenbach (dpa) - Zuerst die gute Nachricht: Mitte kommender Woche steigen die Temperaturen in Deutschland, und in einigen Regionen dürfte sich die Sonne zeigen.

  • 21 000 Kubikmeter fassendes „Auffangbecken“ zwischen Stever und Dümmer

    Fr., 01.03.2019

    Bagger bauen Hochwasserschutz

    Die Bagger haben zwischen der Stever und dem Dümmer eine Sekundäraue geschaffen. Die insgesamt 21 000 Kubikmeter Bodenaushub werden von Muldenkippern abtransportiert.

    Auf der Halbinsel zwischen Stever und Dümmer sowie in den Uferbereichen haben die Bagger 21 000 Kubikmeter Boden ausgehoben. Dadurch ist ein große Sekundäraue entstanden, die bei Starkregen das über die Ufer steigende Hochwasser aufnimmt. Dadurch wird die Ortslage vor einer Überschwemmung geschützt.

  • Unwetter

    So., 10.02.2019

    Chile: Feuer im Süden - Überschwemmungen im Norden

    Iquique (dpa) - Nach starken Regenfällen im Norden Chiles wird die Beseitigung von Schäden laut Schätzungen der Regierung einen hohen zweistelligen Millionenbetrag kosten. Umgerechnet rund 80,6 Millionen Euro seien nötig, um Brücken, Straßen und andere Infrastruktur zu reparieren, sagte Präsident Sebastián Piñera laut der Tageszeitung «La Tercera». Etwa 1200 Wohnhäuser seien bei den heftigen Regenfällen zerstört worden. Im Süden des Landes brachen hingegen mehrere Waldbrände aus.

  • Unwetter

    So., 10.02.2019

    Überschwemmungen und Waldbrände in Chile

    Iquique (dpa) - Im Norden Chiles haben starke Regenfälle zu Überschwemmungen und Erdrutschen geführt. Mindestens sechs Menschen kamen ums Leben, berichten lokale Medien. Tausende waren in den Städten Alto Hospicio und Arica ohne Strom. Eine Straße zwischen musste wegen Erdrutschen geschlossen werden. Präsident Sebastián Piñera besuchte die Region, um dort einen Notfall-Plan vorzustellen. Das Büro für nationale Notfälle des Innenministeriums ließ Teile der Stadt Iquique vorbeugend evakuieren. Im Norden Chiles hatte es stark geregnet, während im Süden Einsatzkräfte gegen Waldbrände kämpfen.

  • Heftige Regenfälle

    Di., 05.02.2019

    Zwei Tote bei Überschwemmungen in Australien

    Die Straßen und Felder um die Stadt Townsville im Nordosten Australiens sind nach starken Regenfällen überschwemmt.

    Townsville (dpa) - Bei massiven Überschwemmungen im tropischen Nordosten Australiens sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Leichen der Männer im Alter von 21 und 23 Jahren wurden in der teils überfluteten Stadt Townsville im Wasser entdeckt, wie die Polizei mitteilte.

  • Wetter

    So., 03.02.2019

    Schwere Überschwemmungen im Nordosten Australiens

    Sydney (dpa) - Der tropische Nordosten Australiens wird von ungewöhnlich heftigem Regen heimgesucht. Der Wetterdienst warnte, dass wegen der Fluten die Schleusentore des Ross-Staudamms oberhalb der Küstenstadt Townsville geöffnet werden mussten. Damit würden 1900 Kubikmeter Wasser pro Sekunde den Ross River hinunterstürzen. Townsville liegt in unmittelbarer Nähe des weltbekannten Korallenriffs Great Barrier Reef. Die Polizei rief Bewohner besonders gefährdeter Zonen auf, sich in Sicherheit zu bringen. Der Sender ABC berichtete, Tausende Häuser in den Vororten wurden schon verlassen.

  • Wetter

    So., 03.02.2019

    Schneechaos und Überschwemmungen in Italien

    Rom (dpa) - Starke Schnee- und Regenfälle haben in Italien für Chaos auf den Straßen und für Überschwemmungen gesorgt. Nach einer Sperrung wurde die Brennerautobahn in Südtirol am späten Samstagabend wieder für den Verkehr freigegeben. Winterausrüstung für alle Fahrzeuge bleibt aber laut Feuerwehr Pflicht. Am Samstag hatte ein Lawinenabgang nahe der Grenze zu Österreich die Lage verschärft. Verletzt wurde dabei niemand. Während Südtirol mit den Schneemassen kämpfte, kam es bei Bologna zu Überschwemmungen. Zwischen zwei Orten hatten die Wassermassen am Reno zu einem Dammbruch geführt.

  • Klimawandel

    Do., 31.01.2019

    Städte-Gemeinschaft wappnet sich gegen Wetterextreme

    Um besser gegen die Auswirkungen von Starkregenereignissen, wie dem von 2014, gewappnet zu sein, schließt sich Münster mit weiterenn Städten in einem Bündnis zusammen.

    Gemeinsam sind sie stark: Münster schließt sich mit anderen Orten zu den „Wasserrobusten Städten“ zusammen, um die Auswirkungen von extremen Niederschlägen zu bekämpfen. Zahlreiche Maßnahmen sind geplant.