Atomausstieg



Alles zum Schlagwort "Atomausstieg"


  • Atomkraft

    So., 31.12.2017

    In Gundremmingen ist Block B endgültig vom Netz

    Gundremmingen (dpa) - Im Rahmen des deutschen Atomausstiegs ist Block B im schwäbischen Gundremmingen abgeschaltet worden. Die Schichtmannschaft habe am Mittag den Generator vom Stromnetz getrennt und kurz darauf den Reaktor endgültig abgeschaltet, teilte ein Sprecher mit. Knapp 34 Jahre produzierte Block B Strom aus Kernkraft, die Betriebsgenehmigung endete nach dem Atomausstiegsplan der Bundesregierung am Silvestertag 2017. Künftig gibt es dann nur noch sieben Atomkraftwerke in Deutschland, im Dezember 2022 sollen die letzten abgeschaltet werden.

  • Atomkraft

    So., 31.12.2017

    In Gundremmingen geht Block B endgültig vom Netz

    Gundremmingen (dpa) - Im Rahmen des deutschen Atomausstiegs geht ein weiterer Meiler vom Netz. Heute wird im schwäbischen Gundremmingen Block B abgeschaltet, der knapp 34 Jahre in Betrieb war. Wie ein Sprecher des Kraftwerks ankündigte, wird der Reaktor voraussichtlich am Nachmittag heruntergefahren. Die Betriebsgenehmigung für Block B endet nach dem Atomausstiegsplan der Bundesregierung mit dem Silvestertag 2017. Künftig gibt es dann nur noch sieben Atomkraftwerke in Deutschland, im Dezember 2022 sollen die letzten abgeschaltet werden.

  • „Urananreicherungsanlage in Gronau muss und kann geschlossen werden“

    Fr., 15.12.2017

    Gutachten im Sinne der Grünen

    Zwei aktuelle Gutachten des Bundesumweltministeriums bestätigen die Haltung der Grünen im Kreis Borken: Eine Schließung der Urananreicherungsanlage in Gronau ist demnach mit großer Wahrscheinlichkeit verfassungskonform und entschädigungslos umsetzbar. Die Grüne Landtagsfraktion fordert die Landesregierung daher in der Sitzung am 21. Dezember auf, sich für eine schnellstmögliche Beendigung des Betriebs der Urenco-Anlage einzusetzen.

  • Er will echten Atomausstieg

    Fr., 08.09.2017

    Hubertus Zdebel ist der Umweltpolitiker seiner Fraktion

    Hubertus Zdebel im Bundestag. Er kümmerte sich schwerpunktmäßig um Umweltthemen.

     Hubertus Zdebel (62) ist seit 2013 Abgeordneter des Bundestages, rückte über die Landesliste der Linken ins Parlament.

  • Energie

    So., 02.07.2017

    Hilfsprogramme für Jobabbau in Energiekonzernen gefordert

    Verdi-Bundesvorstandsmitglied Andreas Scheidt.

    Berlin/Essen (dpa) - Die Gewerkschaft Verdi rechnet mit einer neuen Personalabbauwelle in der Energiewirtschaft und fordert Hilfs- und Umschulungsprogramme für die Betroffenen. «Wir führen aktuell mit praktisch allen großen Konzernen Gespräche über Einsparungen», sagte das Verdi-Bundesvorstandsmitglied Andreas Scheidt der Deutschen Presse-Agentur. In den kommenden Jahren fielen voraussichtlich Tausende weitere Jobs in der Branche weg - durch Rationalisierungen, die Schließung von Kohle- und Gaskraftwerken sowie den Atomausstieg.

  • Ökopartei positioniert sich

    Sa., 17.06.2017

    Die Grünen vor der Bundestagswahl: Der Balanceakt

    Nach ihrer Parteitagsrede schlagen Katrin Göring-Eckardt und Simone Peter ein, Cem Özdemir und Anton Hofreiter schauen zu.

    Drei Monate vor der Bundestagswahl wollen die Grünen sich auf einem Bundesparteitag neuen Schwung und Hoffnung holen in Zeiten mieser Umfragen. Um das Wahlprogramm wird gekämpft.

  • Brennelementesteuer

    Mi., 07.06.2017

    Milliardenrechnung im Atom-Geschacher

    Brennelemente-Lagerbecken im Kernkraftwerk Krümmel bei Geesthacht.

    Sechs Jahre lang hat der Bund die Atomkonzerne ohne verfassungsgemäße Grundlage zur Kasse gebeten. Dafür kommt jetzt die Quittung. Kann die Entscheidung der Verfassungsrichter noch den Atom-Deal gefährden?

  • Konzerne erhoffen Rückzahlung

    Mi., 07.06.2017

    Karlsruhe urteilt über Atomsteuer

    Hinter einem EnBW Logo ist das Kernkraftwerk Philippsburg zu sehen.

    Etliche Klagen haben die Energiekonzerne für den Atom-Deal mit der Bundesregierung fallen lassen. Aber um knapp 6,3 Milliarden Euro gezahlter Steuern auf Brennelemente wird weiter gekämpft. Jetzt will das Bundesverfassungsgericht seine Entscheidung bekanntgeben.

  • Energiewende

    So., 21.05.2017

    Klares «Ja» zu Atomausstieg in der Schweiz

    Das neue Gesetz verbietet den Neubau von Kernkraftwerken.

    Die Schweizer wollen keine Atomkraftwerke mehr. Das Ergebnis der Volksabstimmung ist eindeutig. Vorzeitig abgeschaltet werden die fünf bestehenden Meiler aber nicht. Zwei sind sehr nah an der deutschen Grenze.

  • Wahlen

    So., 21.05.2017

    Schweiz stimmt für Atomausstieg und erneuerbare Energien

    Bern (dpa) - Die Schweizer haben sich mit deutlicher Mehrheit für den Atomausstieg und eine stärkere Förderung erneuerbarer Energien ausgesprochen. 58,2 Prozent stimmten bei einer Volksabstimmung für ein neues Energiegesetz. Das berichtete das Schweizer Fernsehen. Das Gesetz verbietet den Bau neuer Atomkraftwerke, verschärft die Richtwerte für den CO2-Ausstoß von Autos und erhöht Fördergelder für erneuerbare Energien. Die fünf bestehenden Kraftwerke sollen am Netz bleiben, solange sie von der Aufsichtsbehörde als sicher eingestuft werden.