Bestattungskultur



Alles zum Schlagwort "Bestattungskultur"


  • „Tag des offenen Denkmals“

    Do., 31.08.2017

    Bürger-Status zeigte sich über den Tod hinaus

    Werben für den „Tag des offenen Denkmals“: Werner Krokor, Dr. Alexander Berger, Silke Büscher-Wagner, Markus Gantefort, Christa Quante-Ottemeier, Nicole Wittkemper-Peilert und Bernd Schulze Beerhorst (v.l.).

    Grabmale erzählen Geschichten – über die Stadt, ihre Bürger und ihre Bestattungskultur. Beim „Tag des offenen Denkmals“ steht der Westfriedhof im Mittelpunkt. Aber auch die Zeche „Westfalen“ öffnet wieder ihre Tore.

  • Neues Gräberfeld in Leer

    Mi., 09.08.2017

    Bestattungskultur im Wandel

    Dieses neue Feld ist ausschließlich für Urnengräber gedacht. Mit ihm will der Friedhofsausschuss der katholischen Kirchengemeinde St. Gertrudis der sich wandelnden Bestattungskultur Rechnung tragen.  

    Weil der Friedhofsausschuss der katholischen Kirchengemeinde St. Gertrudis der sich wandelnden Bestattungskultur Rechnung tragen will, entsteht auf dem Friedhof am Nahen Weg in Leer ein neues Feld, das ausschließlich für Urnengräber gedacht ist.

  • Bestattungsgebräuche und Aberglauben

    Do., 30.03.2017

    Friedhofsgeflüster der Schwarzen Witwe

    Die Schwarze Witwe erzählt von der Bestattungskultur des 16. bis 19. Jahrhunderts.

    Erstmalig führt am Sonntag (2. April) die Schwarze Witwe die Besucher über den Waldfriedhof Lauheide bei Münster und erzählt dabei anschaulich etwas zur Bestattungskultur des 16. bis 19. Jahrhunderts. Dabei wird der Bogen von den Bestattungsbräuchen bis hin zum Aberglauben gespannt, untermauert immer wieder von ihrem persönlichen Schicksalsschlag, heißt es in einer Pressemitteilung.

  • Horstmar

    Fr., 18.11.2016

    Bestattungskultur ist im Wandel

    Nach zehn Jahren sieht die Stadt Horstmar die Notwendigkeit, die Gebührensatzung für den städtischen Friedhof an der Hagenstiege anzupassen.

  • Bestattungskultur ist im Wandel

    Fr., 18.11.2016

    Anpassung der Friedhofsgbühren geplant

    Die sich stark ändernde Bestattungskultur fordert ihren Tribut. Das machte Bürgermeister Robert Wenking während der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Mittwochabend deutlich, als es um die Überarbeitung und Neufassung der Gebührensatzung für den städtischen Friedhof an der Hagenstiege ging. Nach zehn Jahren sei eine Anpassung der Gebühren erforderlich, um eine Kostendeckung zu erreichen, betonte der Bürgermeister. Gab es früher fast ausschließlich die Form der Erdbestattung, sind inzwischen einige Varianten hinzugekommen. Immer beliebter würde beispielsweise die Urnenbestattung, deren Zahl erheblich angestiegen sei. Inzwischen gäbe es zudem Rasengräber und den Wunsch nach Rasenwahlgräbern.

  • KFD lädt Sonntag zur Friedhofsführung ein

    Fr., 04.11.2016

    Bestattungskultur im Wandel

    Den Wandel in der Bestattungskultur anhand der Gestaltung von Grabmalen beleuchtet ein Friedhofs-Rundgang mit der KFD am Sonntag.

    Wenn die Blätter fallen und sich das Jahr langsam dem Ende zuneigt, rücken im November bei vielen Menschen Gedanken an Vergänglichkeit und Tod in das Bewusstsein. „Der würdige Umgang mit dem Tod und die Gestaltung der Grabmäler sind für die Hinterbliebenen von großer Bedeutung“, heißt es in einer Pressemitteilung der KFD Everswinkel, die an diesem Sonntag (6. November) zu einer Besichtigung der Friedhofskapelle und einem Rundgang über den Friedhof einlädt, um die Bestattungskultur in ihrem Wandel genauer kennenzulernen.

  • Sozialseminar informiert

    Mo., 03.10.2016

    Von Erdbestattung bis Columbarium

    Zahlreiche Interessierte ließen sich vom Sozialseminar auf dem Lienener Friedhof über gesellschaftliche Veränderungen und die Entwicklung der Bestattungskultur im Lauf der Jahrhunderte informieren.

    Mehr 50 Teilnehmer hatten sich an der Lienener Friedhofskapelle zur ersten Veranstaltung des Sozialseminars zum Thema „Sterben, Tod und Bestattungskultur“ eingefunden. Der Lienener Friedhofssachbearbeiter Reinhard Schmitte erläuterte anhand vieler Beispiele vor Ort, wie sich der Friedhof seit seiner Einweihung im Jahr 1857 entwickelt hat.

  • Tabu und Trends

    Mo., 03.10.2016

    Trauer- und Bestattungskultur in Deutschland

    Totenasche darf in Bremen auch auf öffentlichen Flächen ausgestreut werden, die Möglichkeit wird bislang aber nicht genutzt.

    Tod und Trauer werden aus dem Alltag oft verdrängt. Im Laufe der Zeit hat sich der Umgang mit Verstorbenen stark gewandelt, auch in Deutschland.

  • Sozialseminar Lienen

    Sa., 24.09.2016

    Die Kultur der Bestattung

    „Engelgrab“: Diese Figur stand auf einem kleinen Grab auf dem Lienener Friedhof.

    Die Bestattungskultur in Lienen und Kattenvenne ist Thema der nächsten Veranstaltung des Sozialseminars in Lienen. Vorgesehen ist zunächst ein Rundgang über den Friedhof.

  • Gemeinschaftsgrabanlage auf dem Friedhof eingeweiht

    Mi., 13.07.2016

    Der Zeitgeist weht auch überm Gottesacker

    Eines der Felder der Gemeinschaftsgrabanlage auf dem Saerbecker Friedhof, die jetzt von Pastor Peter Ceglarek eingeweiht wurde, begleitet von Mitglieder des Kirchenvorstands und des Pfarreirats der St.-Georg-Pfarrgemeinde.

    Eine Gemeinschaftsgrabanlage wurde jetzt auf dem Saerbecker Friedhof eingeweiht. Damit will der Friedhofsausschuss im Kirchenvorstand der St.-Georg-Pfarrgemeinde einer in Teilen sich ändernden Bestattungskultur Rechnung tragen, sagte der Ausschussvorsitzende Georg Teigeler. Er nannte geringere Kinderzahlen in Familien und eine höhere Mobilität als Gründe, aus denen eine Nachfrage nach neuen Angebotsformen erwachse.