Braunkohlekraftwerk



Alles zum Schlagwort "Braunkohlekraftwerk"


  • Energie

    Fr., 29.09.2017

    Braunkohlekraftwerk Frimmersdorf geht in die Reserve

    Das Braunkohlekraftwerks Frimmersdorf.

    Grevenbroich (dpa/lnw) - Nach mehr als sechs Jahrzehnten endet für das Braunkohlekraftwerk Frimmersdorf im rheinischen Grevenbroich in der Nacht zum Sonntag der normale Betrieb. Die zwei verbliebenen 300-Megawatt-Blöcke der Anlage werden in die «Sicherheitsbereitschaft» überführt, wie der Stromproduzent RWE Power am Freitag mitteilte.

  • Umwelt

    Sa., 19.08.2017

    Braunkohle-Länder fordern Klage gegen EU-Auflagen

    Im Kampf gegen den Klimawandel droht insbesondere alten Braunkohlekraftwerken in Deutschland das Aus. Die Braunkohle-Länder fordern nun rechtliche Schritte gegen Auflagen der EU.

  • Energie

    Sa., 08.04.2017

    Regierung bremst bei EU-Grenzwert für Braunkohlekraftwerke

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat Bedenken gegen von der EU-Kommission vorgeschlagene strenge Grenzwerte für den Ausstoß von Stickoxiden aus Braunkohlekraftwerken. Der Vorschlag aus Brüssel beschreibe «nicht zutreffend den Stand der Technik», heißt es aus dem Umweltministerium. Die EU-Mitgliedsstaaten sollen Ende April über neue Grenzwerte entscheiden. Laut Umweltverbänden will die Bundesregierung statt der vorgeschlagenen Obergrenze von 175 Milligramm pro Kubikmeter bei Stickoxiden 190 Milligramm durchsetzen, um Kraftwerken in Deutschland teure Nachrüstungen zu ersparen.

  • Energie

    Sa., 25.03.2017

    IG-BCE-Chef gegen frühes Kohle-Aus

    Wasserdampf quillt aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerks.

    Berlin/Hannover (dpa) - Der Chef der IG BCE, Michael Vassiliadis, hat sich entschieden gegen einen zu raschen Kohleausstieg ausgesprochen. Die derzeitige Debatte über ein baldiges Aus für Braunkohlekraftwerke sei «absurd», kritisierte der Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Ihre Genehmigungen liefen in der zweiten Hälfte der 2040er Jahre aus. Das sei ein «realistisches Datum» für einen Ausstieg.

  • Parteien

    Di., 11.10.2016

    NRW-Grüne fordern Ausstiegsplan für Kohlekraftwerke

    Sylvia Löhrmann (Die Grünen) spricht auf dem Landesparteitag.

    Die Grünen lassen nicht locker: Sie wollen Braunkohlekraftwerke abschalten und fordern einen verbindlichen Zeitplan. Das dürfte Ärger mit der SPD bedeuten, falls beide nach der NRW-Wahl 2017 weiterregieren wollen.

  • Energie

    So., 15.05.2016

    Blockade von Braunkohle-Kraftwerk für beendet erklärt

    Welzow (dpa) - Das Protestbündnis «Ende Gelände» hat die Blockade des Braunkohlekraftwerks Schwarze Pumpe im Süden Brandenburgs nach rund 24 Stunden für beendet erklärt. Die Massenaktion sei vorbei, teilte ein Sprecher mit. Aktivisten begannen damit, die Schienen zum Meiler wieder zu räumen. Man habe seine politischen Ziele erreicht, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Seit Samstagnachmittag hatten hunderte Menschen die Gleise der Kohlezüge besetzt gehalten und damit den Nachschub mit Braunkohle abgeschnitten.

  • Energie

    Sa., 14.05.2016

    Aktivisten blockieren Kohlezufuhr für Kraftwerk Schwarze Pumpe

    Welzow (dpa) - Mit Gleisblockaden haben Umweltaktivisten das Braunkohlekraftwerk Schwarze Pumpe bei Cottbus vom Kohlenachschub abgeschnitten. Neue Kohlezüge konnten am Nachmittag das Kraftwerk nicht erreichen. Um vorerst mit den Reserven auszukommen, sei die Leistung des Kraftwerks heruntergefahren worden, sagte ein Sprecher des Betreibers Vattenfall. Vattenfall äußerte erneut die Erwartung an die Polizei, gegen die Aktion einzuschreiten. Braunkohlegegner halten seit Freitag den Tagebau Welzow-Süd südlich von Cottbus besetzt.

  • Energie

    So., 25.10.2015

    Umweltschützer kritisieren Kohle-Einigung als «Mogelpackung»

    Kraftwerk Jänschwalde: Nach dem längst beschlossenen Steinkohle-Ausstieg tickt die Uhr auch für die Braunkohle immer lauter.

    Nach dem längst beschlossenen Steinkohle-Ausstieg tickt die Uhr auch für die Braunkohle immer lauter. Der Abschied von mehreren alten Kraftwerken für mehr Klimaschutz wird nun mit viel Geld versüßt.

  • Energie

    Sa., 24.10.2015

    Stillgelegt fürs Klima: Ab 2016 gehen Braunkohle-Kraftwerke vom Netz

    Berlin (dpa) - Die Energie-Konzerne RWE, Vattenfall und Mibrag legen in den nächsten Jahren mehrere Braunkohlekraftwerke schrittweise still und werden dafür entschädigt. Darauf haben sich die drei Konzerne mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel verständigt. Die Gesamtkosten werden über sieben Jahre bei 1,61 Milliarden Euro liegen. Gabriel betonte, die Lösung sei gut für den Klimaschutz sowie dafür sicherzustellen, dass es in den betroffenen Regionen nicht zu Strukturbrüchen komme. Die Grünen sehen die Einigung kritisch.

  • Energie

    Sa., 24.10.2015

    Fürs Klima: Ab 2016 gehen Braunkohle-Kraftwerke vom Netz

    Die Braunkohle-Konzerne RWE, Vattenfall und Mibrag werden vom Jahr 2016 an schrittweise mehrere Kraftwerksblöcke vom Netz nehmen.

    Bis 2020 soll der Ausstoß klimaschädlichen Kohlendioxids in Deutschland um 40 Prozent gegenüber 1990 sinken. Um das zu schaffen, werden jetzt auch alte Braunkohlekraftwerke abgeschaltet. Das kostet.