Bundesamt



Alles zum Schlagwort "Bundesamt"


  • Verbraucher

    Di., 28.11.2017

    Bundesamt findet zu viel Nickel im Kinderspielzeug

    Berlin (dpa) - Metallspielzeug in Deutschland enthält noch immer zu häufig Nickel. Der zulässige Grenzwert für den Allergie auslösenden Stoff wurde im vergangenen Jahr bei 21 Prozent der untersuchten Stichproben überschritten. Das geht aus dem Jahresbericht des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hervor, den die Behörde in Berlin vorgestellt hat. Bei einem einzelnen Metallbaukasten habe der Nickelanteil sogar um mehr als das 200-fache über dem Grenzwert gelegen.

  • Konjunktur

    Do., 23.11.2017

    Aufschwung gewinnt an Tempo: Bundesamt legt Details vor

    Wiesbaden (dpa) - Angetrieben vom Exportboom und von steigenden Investitionen vieler Unternehmen ist die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal kräftig gewachsen. Nach ersten Schätzungen des Statistischen Bundesamtes stieg das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Vorquartal um 0,8 Prozent. Die endgültigen Zahlen gibt Wiesbadener Behörde heute Morgen bekannt. Ökonomen zufolge steuert Deutschland 2017 auf das stärkste Wachstum seit sechs Jahren zu.

  • Internet

    Mi., 08.11.2017

    Bundesamt stellt Bericht zur IT-Sicherheit vor

    Berlin (dpa) - Ob Datenklau, Erpressungstrojaner oder Spionage: Mit der zunehmenden Digitalisierung wächst auch die Internetkriminalität. Wie steht es um die aktuelle IT-Sicherheitslage in Deutschland? Welche Methoden werden bei Cyberattacken besonders häufig angewendet? Diese und andere Fragen soll der Lagebericht des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik beantworten, der heute in Berlin vorgestellt wird. Präsentiert wird das Papier von Innenminister Thomas de Maizière und BSI-Präsident Arne Schönbohm.

  • Katastrophenschutz

    So., 05.11.2017

    Bundesamt: Wachsendes Extremwetter-Risiko

    Bonn (dpa) - Angesichts des Klimawandels bereitet sich das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe auf eine Zunahme von extremen Wetterereignissen in Deutschland vor. «Dieses Risiko wächst, deswegen sind wir als Bevölkerungsschützer gefragt», sagte Präsident Christoph Unger der dpa. Schon mehrmals seien Sturzfluten an Orten zu beobachten gewesen, an denen man sie bislang nicht erwartet habe, erläuterte Unger. Als Beispiele nannte er bestimmte Regionen von Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

  • Hochwasser

    Mi., 11.10.2017

    Gemeinde holt sich Rat beim Bundesamt für Katastrophenschutz

    Große Wassermassen kommen vom Schöppinger Berg die Meisenstraße bei einem Starkregen herunter.

    Die Gemeinde will sich Fachwissen von auswärtigen Institutionen einholen, um das Hochwasser-Problem an der Meisenstraße und anderen Orten bei Starkregen anzugehen. Das beschloss der Gemeinderat am Montag einstimmig.

  • Wetter

    Mi., 13.09.2017

    Bundesamt warnt vor Sturmflut

    Hamburg (dpa) - In den Abendstunden ist in der Elbmündung, in Hamburg und an der Nordfriesischen Küste eine Sturmflut mit Wasserständen zwischen 1,50 und 2 Metern über dem mittleren Hochwasser zu erwarten. Es ist sei die erste Sturmflut in diesem Herbst, teilte das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg mit. Eine Sturmflut kurz nach Beginn des meteorologischen Herbstes sei für die Nordsee nicht ungewöhnlich. Das Abendhochwasser in Hamburg könnte nach ersten Prognosen des BSH zu leichten Überschwemmungen auf dem Hamburger Fischmarkt führen, die gegen 22 Uhr zu erwarten wären.

  • Bundesamt für Migration

    Di., 05.09.2017

    BAMF: Nur noch 50.000 anhängige Fälle bis Jahresende

    Derzeit arbeiten etwa 7800 Mitarbeiter beim BAMF.

    Noch immer stapeln sich im Bundesamt für Migration fast 130.000 anhängige Verfahren. Bis zum Jahresende sollen es weniger als die Hälfte sein - ein «normaler» Bestand, sagt Behördenchefin Cordt. Dann könnte auch die Durchschnitts-Verfahrensdauer schlagartig sinken.

  • Konjunktur

    Di., 15.08.2017

    Bundesamt legt Daten vor: Hält die deutsche Wirtschaft ihr Tempo?

    Wiesbaden (dpa) - Die deutsche Wirtschaft ist mit viel Schwung ins Jahr 2017 gestartet. Ob sie das Wachstumstempo im zweiten Quartal gehalten oder sogar noch erhöht hat, teilt das Statistische Bundesamt heute mit. Manche Ökonomen rechneten zuletzt mit einem Wachstum des Bruttoinlandsproduktes um 0,8 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Zu Jahresfang waren es noch 0,6 Prozent.

  • 18,4 Cent pro Liter günstiger

    Sa., 12.08.2017

    Bundesamt: Dieselprivileg bei Mineralölsteuer abschaffen

    Das Umweltbundesamt hat wiederholt einen Abbau aller «umweltschädlichen Subventionen» gefordert, darunter die niedrigere Diesel-Besteuerung.

    Berlin (dpa) - Das Umweltbundesamt (UBA) hat in der Debatte um die Zukunft des Diesels erneut die Abschaffung des Dieselprivilegs bei der Mineralölsteuer ins Gespräch gebracht. Dieses «muss auf den Prüfstand», sagte UBA-Präsidentin Maria Krautzberger der «Rheinischen Post».

  • Kattenvenner Bürger sind gefragt

    Fr., 21.07.2017

    Eisenbahn-Lärm: Bundesamt bittet um Stellungnahmen

    So ein ICE fährt nicht geräuschlos vorbei: In Kattenvenne liegt die Belastung im Tag-Abend-Nacht-Lärmindex über 24 Stunden stellenweise bei über 75 Dezibel (dB/A), was unmittelbarem Pkw-Lärm entspricht.

    Das Eisenbahn-Bundesamt teilt mit, dass die erste Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung im Rahmen der Aktionsplanung für alle Haupteisenbahnstrecken des Bundes bis zum 25. August durchgeführt wird. In diesem Zeitraum hat die Öffentlichkeit Gelegenheit, sich an der Aktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes zu beteiligen.