Denkmalbehörde



Alles zum Schlagwort "Denkmalbehörde"


  • Altes Amtshaus

    Sa., 14.01.2017

    Baugenehmigung liegt vor

    In wenigen Monaten startet der Umbau des alten Amtshauses am Steintor, das schon fast in einen Dornröschenschlaf verfallen zu sein scheint.

    Nachdem nun auch die Denkmalbehörde grünes Licht gegeben hat, soll in Kürze mit dem Umbau des alten Amtshauses begonnen werden.

  • Historische Sauer-Orgel kommt in die Stadtkirche

    Di., 10.01.2017

    Von der Vision zum Klang

    Fachleute der Firma Scheffler haben in der vergangenen Woche die Empore der Ev. Stadtkirche vermessen und die Planung der Orgel-Umsetzung konkretisiert.

    Die historische Sauer-Orgel darf von Dortmund-Dorstfeld nach Gronau umgesetzt werden. Ein doppelter Erfolg für das Orgelprojekt der Evangelischen Stadtkirche Gronau rund um Kantor Dr. Tamás Szőcs.

  • Nur der Eingang soll erhalten bleiben

    Di., 29.11.2016

    Land besteht auf Abriss der JVA Münster

    Nur der Eingang soll erhalten bleiben : Land besteht auf Abriss der JVA Münster

    Ist das alte Gefängnis an der Gartenstraße nun baufällig oder nicht? Ja, sagt der Baubetrieb des Landes, und bereitet den Abriss-Antrag vor. Doch die Denkmalbehörde ist nach wie vor anderer Ansicht.

  • Kann die Ev. Kirchengemeinde Sauer-Orgel aus Dortmund übernehmen?

    Mi., 23.11.2016

    Warten auf die Denkmalbehörde

    Die Orgel des renommierten Instrumentenbauers Wilhelm Sauer steht seit 1904 in der inzwischen entwidmeten Elias-Kirche in Dortmund-Dorstfeld

    Welchen Weg das Orgelprojekt der Ev. Kirchengemeinde in Gronau einschlägt, hängt an einer Entscheidung der Dortmunder Denkmalbehörde. Sie muss beschließen, ob die wertvolle, historische Sauer-Orgel aus der entwidmeten evangelischen Elias-Kirche im Dortmunder Ortsteil Dorstfeld umgesetzt werden darf. Die Gronauer Kirchengemeinde würde das Instrument allzu gerne übernehmen. Mehr noch: Wenn die Genehmigung erteilt würde – wäre die Finanzierung des gesamten Orgelprojekts zum allergrößten Teil gesichert.

  • Denkmalpflege

    Do., 20.10.2016

    Namen aus drei Jahrhunderten wieder lesbar

    Asylsuchende aus Afghanistan, dem Iran und Syrien leisteten in Metelen ihren Beitrag zur Denkmalpflege:

    Zugemoost und teils auch zugewachsen präsentierten sich teils jahrhundertealte und denkmalgeschützte Grabsteine auf dem alten Friedhof an der Mühle. Asylbewerber nahmen sich ihrer jetzt an und säuberten nach Vorgaben der Denkmalbehörden die Oberflächen der Steine.

  • Denkmalstag in Münsters Westen

    Mi., 07.09.2016

    Vom Bahnhof bis zum Bildstock

    Der Fachwerkspeicher von Haus Kump

    Wer sich für historische Gebäude im Westen Münsters interessiert, der kommt am 11. September auf seine Kosten: Die städtischen Denkmalbehörde lädt zum „Tag des offenen Denkmals“ ein.

  • 23 Wohnungen im ehemaligen Mutterhaus

    Di., 30.08.2016

    Startschuss für die „Clemensbögen“

    Die Archäologen der Stadt Münster haben in den vergangenen Monaten den Innenhof des Mutterhauses untersucht.

    In Teilbereichen des Mutterhauses der Clemensschwestern an der Klosterstraße beginnen jetzt die Bauarbeiten für 23 Wohnungen.

  • Diskussion über Neugestaltung

    So., 03.07.2016

    Technik des Brunnens versagt

    Zugemüllt und ohne Wasser: Der alte Marktbrunnen ist in die Jahre gekommen.

    Ein neuer Marktbrunnen darf kein „Historismus“, also Nachempfinden alter Brunnen, sein und den Marktplatz auch nicht dominieren. Das wisse man aus vielen Gesprächen mit der Oberen Denkmalbehörde auch zu anderen Themen. Frank Bosse, Vorsitzender des Geschichts- und Heimatvereins, greift noch einmal ein in die Diskussion um einen neuen Marktbrunnen.

  • Stadt trägt Deilmann-Rathaus in die Liste ein / Ablehnende Haltung der Ratsmehrheit

    Mi., 20.04.2016

    Klage gegen Denkmal-Eintrag?

    Das Gronauer Rathaus wird in die Denkmalliste eingetragen. Womöglich ist diese Entscheidung aber noch nicht das letzte Wort, das in dieser Sache gesprochen ist.

    Die Stadt Gronau als Untere Denkmalbehörde wird das Gronauer Rathaus in die Denkmalliste eintragen – müssen. Doch damit ist das letzte Wort in der Sache noch nicht gesprochen. Ein Großteil der Rats nahm am Mittwochabend die Entscheidung „ablehnend zur Kenntnis“. Der Rat behält sich aber vor, gegen die Entscheidung zu klagen.

  • Schriftzug nach Sanierung abmontiert

    Fr., 30.10.2015

    „Schützenhof“ verlor seine Ornamente

    Die letzten Spuren der ursprünglichen Nutzung des alten „Schützenhofes“ sind verschwunden. Das Zielscheiben-Relief wurde mit einer Platte abgedeckt, die Leuchtschrift entfernt.

    Mit Platten abgedeckt wurden die Reliefs des Schützenhofs bei der Sanierung, der einst leuchtende Schriftzug abmontiert. Das erfolgte in Absprache mit der Unteren Denkmalbehörde.