Gezerre



Alles zum Schlagwort "Gezerre"


  • Gezerre um EU-Austritt

    Di., 16.04.2019

    EU-Ratspräsident verteidigt Brexit-Aufschub - Maas warnt

    «Ich weiß, dass auf beiden Seiten des Ärmelkanals jeder erschöpft vom Brexit ist», sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk vor den Europaabgeordneten.

    Dürfen EU-Politiker von einem britischen Rückzug vom Brexit träumen? EU-Ratspräsident Donald Tusk sagt Ja und verteidigt im Europaparlament den langen Aufschub des britischen Austrittstermins. Abgeordnete blicken vor allem gespannt auf die bevorstehenden Wahlen.

  • Gezerre um Brexit

    So., 14.04.2019

    Labour-Größen wollen von Corbyn Einsatz für neues Referendum

    Labour-Chef Jeremy Corbyn in London.

    London (dpa) - Führende Politiker der britischen Labour-Partei drängen laut Medienberichten Parteichef Jeremy Corbyn, sich klar für ein neues Referendum über den Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU auszusprechen.

  • Briten vor dem Brexit

    Mi., 10.04.2019

    Einbürgerungsanträge auf Rekordhoch

    Seit dem 1. Januar 2019 registrierte die Stadtverwaltung 93 Anträge von in Münster lebenden Briten, die nun die deutsche Staatsangehörigkeit annehmen wollen. 

    Das endlose Gezerre um den Brexit hat in Münster die Zahl der Einbürgerungsanträge britischer Staatsbürger noch einmal in die Höhe schnellen lassen.

  • Gezerre um Brexit

    Mi., 03.04.2019

    Regierung: «Konstruktive Gespräche» zwischen May und Corbyn

    Unter Zeitdruck: Labour-Chef Jeremy Corbyn (M.) bereitet mit den Abgeordneten Kier Stammer (l.) und Rebecca Long Bailey das Treffen mit Premierministerin May vor.

    Premierministerin May und Oppositionschef Corbyn arbeiten nun gemeinsam an einer Lösung im Brexit-Streit. Aus der EU kommen immer mehr skeptische Stimmen zu Mays Bitte um erneute Fristverlängerung.

  • Erheblicher Schaden für Airbus

    Do., 28.03.2019

    WTO bestätigt: Boeing erhielt weiter illegale Subventionen

    Boeing 777 und Airbus A340: Laut WTO sind den Europäern durch die illegalen Subventionen «bedeutende Verkäufe entgangen».

    Das juristische Gezerre dauert seit 15 Jahren. Jetzt ist klar: Boeing erhielt trotz WTO-Urteils wegen illegale Subventionen weiter staatliche Hilfen. Für den Rivalen Airbus gilt aber das Gleiche.

  • Gezerre um EU-Austritt

    Sa., 09.03.2019

    EU: London muss Gründe für Brexit-Aufschub nennen

    EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani begrüßt Großbritanniens Premierministerin Theresa May in Brüsel.

    Für die Regierungschefin war es eine krachende Niederlage. Nun soll am Dienstag erneut über das Brexit-Abkommen abgestimmt werden. Für eine Verschiebung des Austritts müssten die Briten einen Grund nennen, fordert der EU-Parlamentspräsident.

  • Gezerre um EU-Austritt

    Do., 28.02.2019

    Brexit-Streit: Druck auf May und Corbyn wächst

    Premierministerin May hatte jüngst erstmals eingeräumt, dass Großbritannien die EU auch nach dem 29. März verlassen könnte.

    Nicht einmal zwei Wochen bleiben der britischen Premierministerin Theresa May, um ihren Brexit-Deal durchs Parlament zu bringen. Sonst droht eine Verschiebung des EU-Austritts. Labour-Chef Corbyn sieht sich zunehmend gezwungen, für ein zweites Referendum zu trommeln.

  • Gezerre um EU-Austritt

    Di., 26.02.2019

    May will Parlament über Brexit-Aufschub abstimmen lassen

    Die britische Premierministerin Theresa May hat dem Parlament in London in Aussicht gestellt, über eine Verschiebung des EU-Austritts abstimmen zu dürfen.

    Die britische Premierministerin lässt unter dem Druck ihrer Fraktion die Drohung eines ungeregelten EU-Austritts am 29. März fallen. Doch der Nervenkrieg um den Brexit ist noch lange nicht ausgestanden.

  • Börsen

    Mi., 22.08.2018

    Politisches Hickhack um Trump belastet Dow

    New York (dpa) - Das juristische Gezerre um den US-Präsidenten Donald Trump und einstige Weggefährten hat den Enthusiasmus an der Wall Street etwas gedämpft. Zudem kamen vom Immobilienmarkt durchwachsene Daten: Die Verkäufe bestehender Häuser waren im Juli überraschend gefallen. Der US-Leitindex Dow Jones sank nach seinem zuletzt guten Lauf letztlich um 0,34 Prozent auf 25 733 Punkte. Der Euro kostete zuletzt 1,1602 Dollar.

  • EU

    Sa., 07.07.2018

    Theresa May schwört Kabinett auf neuen Brexit-Kurs ein

    Chequers (dpa) - Nach monatelangem Gezerre hat sich die britische Regierung auf einen neuen Plan für die künftige Beziehung zur EU nach dem Brexit geeinigt. Das teilte der Regierungssitz Downing Street 10 nach einer Klausurtagung des Kabinetts auf dem Landsitz Chequers mit. Teilweise nimmt die Regierung in London damit Abschied von ihrem harten Brexit-Kurs. Michael Barnier twitterte, er freue sich auf die detaillierten Pläne. Großbritannien will bei Waren und landwirtschaftlichen Erzeugnissen auch nach dem Austritt aus der EU weiterhin eng an den europäischen Binnenmarkt gebunden bleiben.