Grundstücksvergabe



Alles zum Schlagwort "Grundstücksvergabe"


  • Nur anonymisierte Daten bei der Grundstücksvergabe „Östlich Sieverts Kamp“

    Fr., 20.04.2018

    UWG verlässt Sitzung aus Protest

    Die UWG-Fraktion mit Dr. Rudolf Fischer (r.) und Ludwig Reichert hat den nichtöffentlichen Haupt- und Finanzausschuss am Dienstagabend gleich zu Beginn verlassen. In der Sitzung wurde über die Grundstücksvergabe des Baugebiets „Östlich Sieverts Kamp“ beraten.

    Als im Haupt- und Finanzausschuss über die Grundstücksvergabe des Baugebiets „Östlich Sieverts Kamp“ beraten wurde, hatten Ludwig Reichert und Dr. Rudolf Fischer (beide UWG) die Sitzung schon verlassen. Ihre Kritik: Dass die Bewerberdaten nur anonymisiert vorlagen, Kontrolle somit nicht möglich sei.

  • Einsatzbereitschaft

    So., 28.01.2018

    Feuerwehr fordert Bevorzugung von Ehrenamtlichen bei Grundstücksvergabe

    Auszeichnung für langjähriges Engagement: Norbert Baackmann (M.) erhielt die silberne Ehrennadel. Es gratulierten Verbandsvorsitzender Dirk Becker (r.) und Münsters Feuerwehrchef Gottfried Wingler-Scholz.

    Rund 500 Einsätze innerhalb weniger Stunden, Vollalarm für alle 20 Löschzüge: Orkantief „Friederike“ wütete vor gut einer Woche auch in Münster, und ohne den Einsatz von über 400 Freiwilligen wäre es gar nicht möglich gewesen, so schnell das Chaos zu beseitigen. Jetzt zog der Stadtfeuerwehrverband Bilanz.

  • Wohnungsgenossenschaften möchten expandieren, können aber nicht

    Fr., 07.03.2014

    Teurer Boden und viel Bürokratie

    Der Bauverein Ketteler (Verwaltungsgebäude rechts im Bild) wartet noch immer darauf, das Grundstück im Vordergrund bebauen zu dürfen. Auch hohe Grundstückspreise erschweren bestehende Expansionspläne.

    Hohe Grundstückspreise machen es den Wohnungsgenossenschaften schwer, neue Häuser mit Mietwohnungen zu errichten. Bei Grundstücksvergaben können sie nicht mithalten.

  • Soziales

    Fr., 26.07.2013

    Groschek fordert Sozialquote für Grundstücksvergabe in Städten

    Ist für die Sozialquote: Michael Groschek. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

    Köln (dpa/lnw) - Der nordrhein-westfälische Bauminister Michael Groschek (SPD) fordert eine Sozialquote bei der Vergabe von Baugrundstücken in den Kommunen. «Mindestens 30 Prozent bei kommunalen Grundstücksvergaben müssen reserviert sein für den sozialen Wohnungsbau», sagte er am Freitag der Hörfunkwelle WDR 5. Die Grundstücksgesellschaft des Landes, der Bau- und Liegenschaftsbetrieb, sei bereits verpflichtet worden, Sozialquoten bei der Grundstücksvergabe zu berücksichtigen. «Das brauchen wir auch in den Großstädten bei kommunalen Grundstücken», sagte Groschek.

  • SPD will Einfluss auf Mieten nehmen

    Fr., 10.05.2013

    Mehr günstigen Wohnraum schaffen

    Das alte TÜV-Gelände zwischen Gasselstiege und York-Ring kann sich die SPD gut als Fläche für ein gemischtes Wohnquartier vorstellen.

    Geht es nach der SPD-Fraktion in Münster, dann würden bei Grundstücksvergaben durch die Stadt und die städtischen Gesellschaften Quoten für geförderten und preisgedämpften Wohnraum festgelegt. Außerdem soll die Bodenvorratspolitik wieder forciert werden, um bezahlbaren Wohnraum für mittlere und untere Einkommensschichten zu erhalten.